Analag Devices (ADI) kooperiert mit der Hyundai Motor Company bei der Einführung eines digitalen Systems zur Aufhebung von Fahrgeräuschen unter Verwendung der Technologie Automotive Audio Bus (A2B). Auch will Hyundai die Technologie für Audioverbindungs- und Infotainment-Anwendungen in seiner gesamten Modellpalette nutzen.

Hyundai kooperiert mit Analog Devices

Hyundai kooperiert mit Analog Devices, um ein System zur Unterdrückung von Fahrgeräuschen einzuführen. Hyundai

Das System von Hyundai namens RANC verringert die Fahrgeräusche im Innenraum eines Autos. Es analysiert in Echtzeit die unterschiedlichen Arten von Geräuschen und kompensiert diese durch die Erzeugung invertierter Schallwellen. Dabei kann es sich zum Beispiel um Resonanzgeräusche zwischen Reifen und Rädern handeln oder um von der Straße kommende Geräusche.

Die A2B-Technologie verringert das Gewicht der Verkabelung um bis zu 75 Prozent und kommt damit dem Kraftstoffverbrauch der Autos zugute sowie den Systemkosten. Laut ADI hat die digitale Verbindungstechnologie branchenweit die geringste Latenz. Dabei können Audio- und Steuerungsdaten zusammen mit Taktsignalen und Stromversorgung auf derselben ungeschirmten verdrillten Zweidrahtleitung übertragen werden.

Bisher scheiterten Systeme zur Kompensation von Fahrgeräuschen in Kfz daran, dass es keine kostengünstige latenzarme Netzwerktechnologie gab, die die eingangsseitigen  Sensoren effizient mit einer Verarbeitungseinheit verbinden kann.

Einzig bei hochwertigen Audio-Anlagen in Premium-Fahrzeugen kommt Active Noise Cancellation (ANC) schon zum Einsatz.