Der IBH Link UA hat die Funktionen Alarme und Events erhalten.

Der IBH Link UA hat die Funktionen Alarme und Events erhalten. IBHSoftec

IBHSoftec: Der IBH Link UA ist eine OPC-UA-Server/Client-Baugruppe mit Firewall für alle Simatic-Steuerungen, angefangen bei der abgekündigten S5-Familie über die S7-200/-300/-400-Baureihen bis zu den aktuellen Generationen S7-1200 und S7-1500. Darüber hinaus lassen sich über die sogenannten S7-Verbindungen auch die Ethernet-Varianten der Logo-Familie einbinden. Der Reiz der Lösung liegt in der Server-/Client-Funktionalität: Mithilfe der OPC-Client-Funktion können OPC-Server untereinander Daten austauschen. Das können Steuerungen beliebiger Hersteller oder jedes andere OPC-UA-fähige Gerät sein. Der IBH Link UA wird mit dem OPC-Editor, dem original Siemens Step 7 oder dem TIA-Portal konfiguriert, ist also nahtlos in das SPS-Projekt integriert. Insgesamt verarbeitet der UA Link bis zu 31 Step7- oder TIA-Projekte parallel. Die Variablendefinitionen werden von der Programmiersoftware direkt in den IBH Link UA übertragen; die Kommunikation mit den Steuerungen erfolgt über TCP/IP.

Die neue Funktion Alarm wird über die Meldebausteine der Simatic-SPS-Serien 300 und 400 ausgelöst, Events dagegen über die Systemfunktion WR_USMSG (SFC52). Hierbei werden Anwendereinträge in den Diagnosepuffer der CPU geschrieben und anschließend ein Event gesendet. Programmierung und Parametrierung der Alarme und Events lassen sich mit dem Simatic-Manager oder dem TIA-Portal durchführen. Beide Programmiersysteme verwalten die Meldungstexte und übertragen diese in den IBH Link UA. Eine Besonderheit ist, dass die im IBH Link UA integrierte Soft-SPS ebenfalls alle diese Bausteine besitzt, da sie zur S7-400 kompatibel ist. Auch für Steuerungen ohne Alarmsystem: In diesem Fall liest die Soft-SPS die zu überwachenden Werte zyklisch aus der SPS und löst dann je nach Programmierung die Alarme und Events aus.

Aussteller SPS IPC Drives 2016: Halle 7, Stand 115