Infineon senkt seine Prognose für den Umsatz 2019 auf 8 Milliarden Euro. Die Segmentergebnismarge soll bei 16 Prozent liegen, nach zuvor 17,5 Prozent.

Infineon

Infineon senkt seinen Ausblick. Infineon

Angesichts fortbestehender weltwirtschaftlicher Unsicherheiten und schwächerer Nachfragedynamik in den Endmärkten reduziert die Infineon Technologies AG den Ausblick für Umsatz und Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr 2019.

Für den Umsatz wird nunmehr ein Wert von 8 Milliarden Euro, plus oder minus 2 Prozent erwartet, nach 7,6 Milliarden Euro im Vorjahr. Dabei wird unverändert ein künftiger EUR/USD-Wechselkurs von 1,15 unterstellt. Für die Segmente Automotive und Industrial Power Control wird erwartet, dass das Umsatzwachstum über dem Konzerndurchschnitt liegen wird. Beim Segment Power Management & Multimarket dagegen sollte der Umsatz leicht geringer als im Konzerndurchschnitt steigen. Für das Segment Digital Security Solutions wird weiterhin von einem Umsatzrückgang um einen mittleren einstelligen Prozentsatz gegenüber dem Vorjahr ausgegangen.

Geschäftsindikatoren deuten laut Infineon auf eine sich weniger dynamisch als erwartet entwickelnde Nachfrage hin. Weiterhin zeigten sich Schwächen in einer Reihe von Endmärkten, insbesondere habe sich der Rückgang des Fahrzeugabsatzes in China im Februar beschleunigt, resultierend in erhöhten Händlerbeständen. Ebenso seien laut Infineon Bestände im Distributionskanal, vor allem im Segment Power Management & Multimarket in China, hochgegangen.

Gleichfalls aktualisierte Infineon die Prognose für die Segmentergebnismarge, die nunmehr bei 16 Prozent in der Mitte der angepassten Umsatzerwartung liegt, nach zuvor 17,5 Prozent. In dieser Schätzung enthalten seien Leerstandskosten aufgrund reduzierter Fertigungsvolumina, die durch kurzfristige Maßnahmen zur Stabilisierung der Profitabilität nur zum Teil kompensiert werden könnten.

Für das laufende zweite Quartal des Geschäftsjahres 2019 sollten Umsatz und Ergebnis nach Angaben von Infineon im Rahmen der Erwartungen liegen, also bei einem gegenüber dem ersten Quartal konstanten Umsatz, plus oder minus zwei Prozent, mit einer Segmentergebnismarge von 16 Prozent. Trotz anhaltendem starken strukturellen Wachstum wird nunmehr für das zweite Geschäftshalbjahr ein niedrigerer als saisonal üblicher Umsatzanstieg erwartet.

Das geplante Investitionsvolumen von rund 1,5 Milliarden Euro soll vorerst beibehalten werden. Dies beruht in hohem Maße auf Geschäftsfeldern, in denen die aktuellen Fertigungskapazitäten zur Befriedigung der Nachfrage weiterhin nicht ausreichen, wie der Elektromobilität.