Bildergalerie
Gehäuse-Stator eines Elektromotos: Die einkomponentigen Klebstoffe der Delomonopox-Serie sind sehr temperaturbeständig und daher auch für Elektromotoren geeignet.
PFC-Drossel, die zusätzliche Sicherheit durch einen flammgeschützten Klebstoff erhält, etwa in Ladegeräten und Netzteilen zusammen mit der Yellow Card.

Hochtemperaturbeständige Klebstoffe sind besonders im Maschinenbau und im Automobilbereich, zum Beispiel für Elektromotoren, gefragt. Dort müssen sie dauerhafte Beständigkeit gegenüber Umwelteinflüssen wie Getriebeöl und hohe Festigkeit unter Beweis stellen. Dabei ist die Festigkeit von Klebstoffen stark von der Temperatur anhängig. So kommt es häufig vor, dass viele Klebstoffe einen sehr hohen Leistungsabfall bei Temperaturen über 150°C zeigen.

Die Hochtemperatur-Klebstoffe von Delo weisen bei diesen Temperaturen eine erhöhte Scherfestigkeit von bis zu 12 MPa auf. Das entspricht in etwa einem Gewinn von 50 Prozent im Vergleich zu etablierten Produkten. Durch eine erhöhte Glasübergangstemperatur und eine verbesserte thermische Langzeitstabilität sind selbst bei 220 °C Belastungen der Klebverbindung von bis zu 3 N/mm² möglich. So beträgt die Zugfestigkeit nach intensiven Tests, bei denen der Klebstoff 1000 h lang einer Temperatur von 220°C ausgesetzt wird, am Ende noch über 80 Prozent des Initialwerts. Mit dieser Weiterentwicklung der einkomponentigen Epoxidharze ließ sich der Temperatureinsatzbereich also deutlich erweitern.

Stark im Maschinenbau

Die mechanischen Eigenschaften der Klebstoffe eröffnen vielseitige Einsatzmöglichkeiten für Anwendungen im Maschinenbau. So kommt der Delomonopox HT 282 mit Aluminium-Füllstoff unter anderem bei Magnetverklebungen in Elektromotoren zum Einsatz, da er durch seine Schlagzähigkeit besonders dynamischen Belastungen standhält. Delomonopox HT 281 mit mineralischem Füllstoff ist dagegen elektrisch hoch isolierend. Neben dem Verkleben und Vergießen von Bauteilen in Elektromotoren kommt dieses Produkt auch in Anwendungen zum Einsatz, bei denen es auf sehr gute chemische Beständigkeit ankommt: Ein Beispiel dafür sind Gleitringdichtungen. Hinzu kommen die guten Verarbeitungseigenschaften, die einfaches und schnelles Dosieren möglich machen. Bei Raumtemperatur lassen sich die Klebstoffe bis zu vier Wochen lang verarbeiten. Zudem sind die neuen Produkte in allen gängigen Gebindegrößen erhältlich.

Flammresistenter Klebstoff

Parallel dazu hat Delo einen flammresistenten Klebstoff entwickelt. Das zweikomponentige Produkt Duopox FR898 hat die UL-Zertifizierung UL 94 erhalten. Innerhalb dieser Klasse erreichte es mit V0 die bestmögliche Bewertung. Der Universalklebstoff ist unter der File-Nummer E467212 gelistet. Der Flammschutz wird erreicht, indem Füllstoffe beim Brand an der Klebstoffoberfläche einen Schaum bilden, der den Kunststoff thermisch isoliert. Dabei legt sich zudem eine Dämmschicht über die Oberfläche, sodass diese physisch nicht von der Flamme angegriffen werden kann. Aufgrund seines Flammschutzes und seiner guten Haftung auf Kunststoffen, Metallen und elektronischen Komponenten für Leiterplatten ist der Klebstoff universell einsetzbar. Stecker, Schalter und Relais in der Elektronik gehören genauso zu den Anwendungsfeldern wie Elektromotoren im Maschinenbau. Auch der Einsatz in Produkten für die Ölindustrie und den Bergbau ist denkbar, schließlich spielt der Flammschutz in diesen Branchen ebenfalls eine große Rolle.

Der Klebstoff wird üblicherweise im Temperaturbereich von -40 bis +140 °C eingesetzt. Da er schon bei Raumtemperatur härtet, eignet er sich besonders für kleine und mittlere Serien sowie massive und temperaturempfindliche Bauteile. Sind kürzere Taktzeiten erforderlich, lässt sich der Aushärtungsvorgang durch Wärmezufuhr beschleunigen. Durch seine speziell eingestellte Viskosität ist der Klebstoff sehr gut dosierbar und dennoch standfest. Er kann einfach und quasi einkomponentig aus dem Automix-System, manuell aus offenen Gebinden oder automatisiert mittels 2-Komponenten-Dosieranlagen verarbeitet werden.