LG und Magna bilden ein Joint Venture, um Lösungen für die Elektrifizierung des Antriebsstrangs schneller auf den Markt zu bringen.

LG und Magna bilden ein Joint Venture, um Lösungen für die Elektrifizierung des Antriebsstrangs schneller auf den Markt zu bringen. Shutterstock 561479467

LG und Magna wollen im JV vorhandene Technologien, technische Fähigkeiten und ihre globale Präsenz gemeinsam nutzen und den schnell wachsenden Markt für E-Motoren, Invertern und elektrische Antriebe bedienen.

Die Erfahrungen von LG liegen in der Entwicklung von Komponenten für Elektrofahrzeuge wie den Chevrolet Bolt EV und den Jaguar I-PACE. Magna bringt vor allem seine Kompetenzen rund um Software und Systemintegration in das JV ein. Damit steht Anwendern ein Portfolio an zuverlässigen Kompoenten bis hin zur Integration eines gesamten elektrifizierten Antiebsstrangs zur Verfügung.

Das Joint Venture wird mehr als 1000 Mitarbeiter an LG-Standorten in den USA, Südkorea und China umfassen. Die Transaktion wird, unter Beachtung einer Reihe von Bedingungen, voraussichtlich im Juli 2021 abgeschlossen sein, einschließlich der Einholung der Zustimmung der LG-Aktionäre und aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen.

„Durch die Kombination unserer Stärken gewinnen wir Investitionseffizienz und Markteinführungsgeschwindigkeit und profitieren weiterhin von der Dynamik des Marktes für elektrifizierte Antriebsstränge,“ sagte Swamy Kotagiri, Präsident und CEO von Magna.

„Hersteller müssen disruptiv agieren, um Führungspositionen in der Elektrifizierung zu behaupten. Durch diesen Deal tritt LG in eine neue Phase seines Geschäfts mit Automobilkomponenten ein, einer Wachstumschance mit enormem Potenzial,“ sagte Dr. Kim Jinyong, Präsident LG Electronics Vehicle Component Solutions Company.