Das halogenidfreie Lotpasten-Flussmittel Jean-151 ist nach J-STD-004A ROL0 klassifiziert und mit der neuen Legierung SN100CV erhältlich. Die Lotpaste bildet laut Herstellerangaben auch die gesamte Prozesskette von der Körnung T3 bis zur Körnung T5 in der Legierung SAC305 ab.

Diese Legierung ist eine bismutdotierte Variante der silberfreien SN100C-Serie, die für die E-Mobilität und die damit einhergehenden Anforderungen an die Dauerfestigkeit der Lötstelle bei Alterungsprozessen bei höheren Temperaturbelastungen ausgelegt ist. Durch die Zugabe von 1,5 Prozent Bismut wird eine beständige Legierung erzielt, die im Wesentlichen von Substitutionsatomen getragen wird. Die Substitutionsverfestigung ist thermisch stabiler als die Ausscheidungsverfestigung bei silberhaltigen Loten. Damit ist die Lotpaste für langzeitstabile sichere Lötstellen oberhalb der Arbeitsbereiche der Standardlegierungen in Industrie- und Automotivanwendungen geeignet. Das patentierte Lot SN100CV ist somit eine Alternative für silberhaltige Lote für High-End-Anwendungen.

Vergleichstest

Die Jean-151 SAC305 T4 und die Jean-151 SN100CV T4 sind von Perry Smulders, dem Teamleiter der Produktion der niederländischen Niederlassung von Actemium, einem Vergleichstest mit einem Standardprofil im Konvektionslötverfahren, mit und ohne Schutzgas, sowie im Dampfphasen-Lötprozess unterzogen worden. In Abhängigkeit des eingesetzten Lötverfahrens zeigen sich keine signifikanten Unterschiede bei der Ausbildung zuverlässiger Lötstellen mit einem konstanten Benetzungsverhalten.

Vergleichstest mit einem Standardprofil im Konvektionslötverfahren, mit und ohne Schutzgas, sowie im Dampfphasen-Lötprozess.

Vergleichstest mit einem Standardprofil im Konvektionslötverfahren, mit und ohne Schutzgas, sowie im Dampfphasen-Lötprozess. Balver Zinn

Darüber hinaus ist das Voiding bei beiden Legierungen auf einem niedrigen, reproduzierbaren Niveau. Jean-151 zeigt sowohl bei der Legierung SN100CV als auch mit SAC305 vergleichbar gute Resultate bei den getesteten Baugruppen. Des Weiteren ist das Slumpverhalten der Lotpaste optimiert, um gerade bei Fine-Pitch-Anwendungen gute Ergebnisse zu erzielen. Ein besonderer Fokus der Jean-151 liegt daher auf der Vermeidung von Beading und Brücken, da diese Lötfehler bei Fine-Pitch-Anwendungen sehr stark zunehmen. Erreicht wird die Verbesserung durch die hohe Konturenstabilität des Lotpasten-Flussmittels. Die Rückstände sind klar und verlaufen nicht willkürlich um die Lötstelle, sondern verbleiben in unmittelbarer Nähe. Dadurch erscheinen die Lötstellen homogen und optisch ansprechend. Das Lotpasten-Flussmittel ist temperaturstabil und ermöglicht sowohl kurze und kalte, aber auch lange und heiße Profile.