Mahle hat 100 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge im firmeneigenen Parkhaus in Bad Cannstatt bei einem feierlichen Event in Betrieb genommen. Verantwortlich ist dafür das Corporate Start-up Charge Big.

Mahle hat 100 Ladepunkte mit seiner neuen Charge-Big-Technologie in Betrieb genommen.

Mahle hat 100 Ladepunkte mit seiner neuen Charge-Big-Technologie in Betrieb genommen. Mahle

Charge Big hat ein Lademanagementsystem entwickelt, das sich in die vorhandene Infrastruktur integrieren lässt. Es verfolgt dabei den Ansatz, dass so schnell geladen wird, wie es nötig ist. Und das für möglichst viele Teilnehmer, auf die die Strommenge intelligent verteilt wird. Das System ist nach Angaben des Start-up geeignet für Parkfächen, an denen die E-Fahrzeuge eine längere Standzeit haben, etwa in Firmenparkhäusern, an Flughäfen oder in Tiefgaragen großer Wohnkomplexe.

Das Ladekonzept besteht aus einer zentralen Steuereinheit inklusive fest angeschlagenen Kabeln mit Steckern anstelle von Ladesäulen am Parkplatz. Nach Angaben des Unternehmen sind durch den Design-to-Cost Ansatz keine Investitionen in die Erweiterung der Netzanbindung erforderlich.

Über ein dynamisches, phasenindividuelles Lastmanagement wird die verfügbare Ladeleistung durch eine zentrale Steuereinheit auf die parkenden Fahrzeuge verteilt. Auf diese Weise sollen Schieflasten im Stromnetz vermieden werden. Charge Big reargiert dabei nach eigenen Angaben flexibel auf andere Verbraucher im Netz und nutzt die Elektrofahrzeuge als regelbare Last.