5G-Forschungsnetz in Aachen hat den Betrieb aufgenommen.

Das 5G-Netz steht bereit: Sendestart mit (v.l.n.r.) Prof. Thomas Bergs und Prof. Robert Schmitt (Direktorium WZL und Fraunhofer IPT), Olaf Reus (Mitglied der Geschäftsleitung bei Ericsson), Jan-Peter Meyer-Kahlen (Leiter Ericsson ICT Development Center Eurolab), Sven Jung (Technischer Leiter 5G am Fraunhofer IPT) sowie Niels König (Projektleiter 5G-Industry Campus Europe). (Bild: Fraunhofer IPT)

Mit einer Fläche von knapp einem Quadratkilometer, 19 Antennen und einer Bandbreite von 10 GBit/s ist es das derzeit größte 5G-Forschungsnetz in Europa; das Funknetz hat eine Frequenz im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz. Zu der Forschungseinrichtung gehören außerdem noch mehr als 7.000 m2 Hallenfläche. Die Projektpartner der Einrichtung sind das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, das Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen sowie künftig noch weitere Institute der Hochschule. Mit rund 6 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) das Projekt.

Erforscht und erprobt werden dort verschiedene Anwendungsszenarien – von der 5G-Sensorik für die Überwachung und Steuerung komplexer Fertigungsprozesse über mobile Robotik und Logistik bis hin zu standortübergreifenden Produktionsketten. Partner für den Aufbau der 5G-Infrastruktur ist der Mobilfunk-Netzausrüster Ericsson sowie das IT Center der RWTH Aachen.

Ein weiteres Ziel der Wissenschaftler ist es, moderne Edge-Cloud-Systeme zur schnellen Datenerarbeitung zu testen, um weitere Potenziale von 5G für eine vollständig vernetzte und adaptive Produktion auszuschöpfen. „Durch das intelligente Zusammenspiel des 5G-Netzes und lokalen Edge-Cloud-Systemen sind wir in der Lage, durchgängige Echtzeit-Anwendungen auf eine skalierbare Weise umzusetzen – vom Sensor bis in die Cloud“, erklärt Sven Jung, der den Aufbau auf technischer Seite leitet. Damit können die Forscher „zum Beispiel Prozessanalysen in Echtzeit oder Closed-Loop-Anwendungen, ganzheitlich umsetzen und validieren lassen“, fährt Jung fort. Niels König, der das Projekt auf Seiten des Fraunhofer IPT leitet und koordiniert, schwärmt: „Hier entsteht die Zukunft für eine innovative Produktion.“

(dw)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?