Der 3D-Mid-Range-Sensor ‚Vision Mini‘ von Blickfeld ist so klein beziehungsweise kompakt, dass er sich in Außenspiegel, Scheinwerfer, Rückfahrleuchten sowie die A-, B- und C-Säulen einbauen lässt. Blickfeld

Der 3D-Mid-Range-Sensor ‚Vision Mini‘ von Blickfeld ist so klein beziehungsweise kompakt, dass er sich in Außenspiegel, Scheinwerfer, Rückfahrleuchten sowie die A-, B- und C-Säulen einbauen lässt. (Bild: Blickfeld)

Der 3D-Mid-Range-Lidar-Sensor ‚Vision Mini‘ von Blickfeld ist besonders klein gebaut; die Abmessungen lassen sich je nach Kundenanforderung angepassen. Beispielmaße von 5 x 5 x 5 cm verdeutlichen seine Kompaktheit. Dadurch lässt sich der Sensor in Außenspiegel, Scheinwerfer, Rückfahrleuchten sowie die A-, B- und C-Säulen einbauen; dabei wird ein 360°-Rundum-Blick erreicht. Mit einem Sichtfeld von bis zu 107° und einer Erkennung von Fahrzeugen in bis zu 150 m Entfernung liefert der Sensor Daten für das automatisierte und autonome Fahren im Stadtverkehr. Der flexible Aufbau des Sensors ermöglicht es zudem, mehrere Sensoren pro Fahrzeug einzubauen. Damit bietet der Mid-Range-Sensor die Rundumsicht, die Roboterfahrzeuge oder ein automatisierter Stadtverkehr benötigen.

Long-Range-Lidar-Sensor ‚Vision Plus‘ für Automobilanwendungen

Indem Blickfeld auch sein MEMS-Scanning Modul 118 als Produkt zur Verfügung stellt, will der Hersteller weitere Technologiefortschritte bei seinen Kunden ermöglichen. Blickfeld

Indem Blickfeld auch sein MEMS-Scanning Modul 118 als Produkt zur Verfügung stellt, will der Hersteller weitere Technologiefortschritte bei seinen Kunden ermöglichen. Blickfeld

Ergänzend zum Vision-Mini-Sensor hat der Hersteller aus München den Long-Range-Lidar-Sensor ‚Vision Plus‘ für Automobilanwendungen entwickelt. Er ist für den Einsatz nach vorne und hinten im Fahrzeug vorgesehen und deckt die Detektion von kleinen Objekten in bis zu 200 m Entfernung ab. Gemeinsam ermöglichen die beiden Sensoren eine Automatisierung von Level 2+ aufwärts.

Beide Sensoren basieren auf der patentierten Blickfeld-Technologie und verfügen dementsprechend über die bewährten Eigenschaften wie ein anpassbares Field-of-View, konfigurierbares Scanmuster und ein gutes Signal-Rausch-Verhältnis durch ihren koaxialem Aufbau. Der Stromverbrauch der Sensoren ist niedrig, sie sind robust und zudem in der Produktion skalierbar.

Warum FMCW-Lidar besser ist als ToF-Lidar

ToF-Lidar-Sensoren haben noch viele Nachteile. Die neuen FMCW-Lidar-Systeme haben das Potenzial, die bisher genutzten ToF-Lidar-Sensoren abzulösen. Was dafür die Gründe sind, erläutert dieser Artikel.

MEMS-Scanning Modul 11 für 2D- und 3D-Scanning

Als drittes Produkt im Automobilportfolio stellt Blickfeld das MEMS-Scanning Modul 118 vor. Diese Laser-Scanning-Einheit verfügt über eine besonders große Apertur, weite Auslenkungswinkel und eine hohe optische Leistung. Die Einheit besteht aus einem siliziumbasierten Spiegelsystem für 2D- beziehungsweise 3D-Scanning und einer entsprechenden Software Library für die individuelle Ansteuerung. Dabei lässt sie sich für Laser mit verschiedensten Wellenlängen und in Time-of-Flight-Anwendungen ebenso wie in Geräten auf FMCW-Basis einsetzen. Das Scanning-Modul für Automobilanwendungen gemäß LV124 (Schock, Vibration und Temperatur) getestet.

(dw)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?