Kein Bild vorhanden

Larry Rose,Präsident von Belden EMEA:“Der Kauf von Lumberg und Hirschmann war ein Schritt um unser Produktportfolio außerhalb des Kabelbereiches weiter auszubauen.“

Larry Rose,Präsident von Belden EMEA:“Der Kauf von Lumberg und Hirschmann war ein Schritt um unser Produktportfolio außerhalb des Kabelbereiches weiter auszubauen.“

Seit als 100 Jahren gehört Belden, St. Louis (USA), zu den führenden Herstellern von Kabeln für professionelle Datenübertragung in Industrie, Video und Netzwerktechnik. Um sein Produktportfolio zu erweitern und den Wachstumsmarkt Automatisierungstechnik noch besser bedienen zu können, hat das Unternehmen in diesem Jahr Hirschmann Automation & Control, Lumberg Automation und LTK gekauft.
Der Umsatz der Gruppe wuchs dadurch im Geschäftsjahr 2006 auf 1,4 Mrd. €. Außerdem erhöhte sich durch die Übernahme der Anteil des Produktbereiches Connectivity am Produktportfolio von 8 auf 20%. Auch die regionale Umsatzverteilung hat sich durch die Akquisitionen verlagert. In der EMEA-Region werden nun 34% des Umsatzes erwirtschaftet.
Um diesen Markt optimal zu Bedienen und die Plattform für ein schnelles Wachstum zu schaffen, hat Belden ein neues Programm für Vertriebspartner installiert. Dieses Programm stellte Dr. Larrie Rose, Präsident von Belden EMEA kürzlich auf einer Pressekonferenz der europäischen Fachpresse vor. Es heißt Belden DNA und soll wie ein DNA-Strang Belden mit seinen Vertriebspartnern verbinden. „Je nachdem wie eng sich die Partner an Belden binden, werden sie unterschiedlich stark von uns unterstützt”, erläuterte Larrie Rose. „Wir bieten mit unseren Channel Managern, Regional Account Mangern und Koordinatoren dementsprechend verschiedene Service-Level an.“ Belden geht davon aus, dass diese Strategie die Beste ist um einen möglichst motivierten und aktive Vertriebskanal zu implementieren um ein starkes Wachstum zu generieren.
Natürlich sollen auch die auf der Pressekonferenz vorgestellten neuen Produkte zu dem Wachstum beitragen. Dazu gehören die ölresistenten Profibus-PA-Kabel der 7000x-Serie die in den Zonen 1 und 2 nach IEC 60079–14 eingesetzt werden können. Mit der vierten Generation seiner Wireless Access Systems bietet der Kabelspezialist aber auch was neues bei der Funkkommunikation. Es erleichtert das Entwerfen von Funknetzwerken, da sich die gleichen Kanäle normalerweise nicht überlappen dürfen. Obwohl die Access-Points alle den gleichen Kanal nutzen verhindert das System die co-channel-Interference. Das System wechselt automatisch zum nächsten Access-Point, wenn sich der Anwender bewegt, und bietet eine garantierte Datenrate. PoE ist bereits integriert. Mit einem 100PoE Range Extender lässt sich die Reichweite auf 200 m verdoppeln. Die Access-Points besitzen keine eigene Intelligenz, keine IP-Adresse, müssen nicht konfiguriert werden und leiten die Daten nur weiter. Ein Switch überwacht die Access-Point und stellt die Kanäle automatisch nach der gewählten Einsatzart ein. Den Layer 2-Switch gibt es mit 8, 16 oder 24 Ports.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?