ZVEI_Weltelektromarkt_2022

Das zweistellige Wachstum des Weltelektromarkts im Jahr 2021 deutet auf eine Erholung des Markts. (Bild: ZVEI)

Der globale Markt für Güter der Elektro- und Digitalindustrie kam 2021 nominal auf 4.967 Milliarden Euro. Das daraus resultierende Wachstum von zehn Prozent zum Vorjahr spiegelt laut ZVEI die kräftige Erholung des Welt-Elektromarkts nach dem ersten Pandemiejahr wider. Auch für das laufende Jahr erwartet der Verband einen zweistelligen Zuwachs (+ 11 %), wenngleich dieser nicht zuletzt auch dem derzeitigen Inflationsumfeld geschuldet sein dürfte. 2023 sollte sich das Wachstum dann wieder normalisieren und bei fünf Prozent liegen.

Der chinesische Markt bleibt mit einem Volumen von 2.069 Milliarden Euro (41,6 % des Weltmarkts) nicht nur der mit Abstand größte Ländermarkt weltweit, sondern ist auch größer als der aller Industriestaaten zusammengenommen. Nach dem letztjährigen Plus von zwölf Prozent, dürften 2022 und 2023 gemäß ZVEI-Prognose Zuwächse in Höhe von 14 beziehungsweise acht Prozent für den chinesischen Markt folgen.

Asiatischer Markt bleibt dynamisch

Insgesamt dürfte sich der asiatische Markt weiterhin am dynamischsten entwickeln: 2021 entfielen auf den asiatischen Elektromarkt 3.106 Milliarden Euro (+ 10 % gegenüber 2020). Für 2022 und 2023 prognostiziert der Verband Steigerungsraten von 13 beziehungsweise 7 Prozent.

Der amerikanische Markt (Nord- und Südamerika) für Güter der Elektro- und Digitalindustrie erhöhte sich 2021 um neun Prozent auf 940 Milliarden Euro, was einem Anteil von 18,9 Prozent des globalen Markts entspricht. 2022 könnte es nominal noch einmal um acht Prozent aufwärts gehen. Im kommenden Jahr sollte die Dynamik bei einem Plus von drei Prozent schließlich moderater ausfallen.

Das Volumen des US-Markts im vergangenen Jahr beziffert der ZVEI auf 692 Milliarden Euro (+ 9 % zum Vorjahr, Platz 2 im Länderranking). 2022 könnte das Wachstum noch einmal neun Prozent betragen und im kommenden Jahr bei zwei Prozent liegen.

ZVEI_Weltelektromarkt_2022_regionen-fachbereiche
Bauelemente hatten 2021 einen Anteil von 25 Prozent am Weltelektromarkt. (Bild: ZVEI)

Deutschland auf Platz 5

In Europa blieb der Marktzuwachs 2021 mit acht Prozent nur etwas hinter den asiatischen und amerikanischen Zuwachsraten zurück. Insgesamt belief sich das europäische Marktvolumen damit auf 806 Milliarden Euro, was 16,2 Prozent des Weltmarkts entspricht. Für 2022 erwartet der ZVEI das gleiche Expansionstempo wie im Vorjahr und geht für 2023 von einem Marktwachstum in Höhe von drei Prozent aus.

In Deutschland war der Elektromarkt im vergangenen Jahr 143 Milliarden Euro groß – ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent und Platz fünf im Länderranking. Mit erwarteten Zuwächsen von zehn Prozent (2022) und sieben Prozent (2023) könnte sich diese Entwicklung fortsetzen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V.

Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt
Germany