Der MEMS-Sensor besitzt einen 16-Bit-Ausgang und kann so konfiguriert werden, dass entweder ein niedriger Stromverbrauch oder geringes Rauschen priorisiert wird. Jeder Modus bietet fünf verschiedene Einstellungen.

Der dreiachsige MEMS-Beschleunigungssensor erlaubt mit einer Einsatzspannung von 1,62 V bis 3,6 V auch den Betrieb mit Knopfzellenbatterien.

Der dreiachsige MEMS-Beschleunigungssensor erlaubt mit einer Einsatzspannung von 1,62 V bis 3,6 V auch den Betrieb mit Knopfzellenbatterien. STMicroelectronics

Für vier dieser Einstellungen besteht die Möglichkeit der Datenabfrage per Single-Byte-Transfer ohne Aktivierung des Systems. Dies verringert die System-Verlustleistung und trägt zur Verlängerung der Batterielebensdauer bei. Mit einer Rauschdichte von 90 µg/√Hz bietet das MEMS-Bauelement die notwendige Messgenauigkeit für den Einsatz in Anwendungen des Healthcare-, Fitness- und Gaming-Bereichs sowie in der industriellen Sensorik und Umgebungsüberwachung.

Der LIS2DW12 nimmt bei der Ausgangs-Datenrate 1,6 Hz einen Strom von etwa 50 nA im Standby- und 380 nA im Low-Power-Modus auf. Mit einem Betriebsspannungsbereich von 1,62 V bis 3,6 V erlaubt das Bauelement auch den Betrieb mit Knopfzellenbatterien. Zur Senkung der System-Verlustleistung tragen der 32-stufige FIFO-Speicher, der eingebaute Temperatursensor und der programmierbare Interrupt für Freifall, Aufwecken, Aktivität / Inaktivität, 6D / 4D-Lageerkennung und die Tap / Doppeltap-Erkennung bei.

Entwicklungsmuster des MEMS-Sensors in einem Gehäuse mit den Abmessungen 2 mm x 2 mm x 0,7 mm sind verfügbar. Die Massenproduktion soll noch im ersten Quartal 2017 beginnen.