AD mit erstem digitalen Stromversorgungscontroller  

Für die Applikation in intelligenten und effizienten Stromversorgungen wie AC/DC, DC/DC sowie redundanten oder parallelen Versionen zeigte AD den APD1043, der erste digitale Powercontroller der Firma. Er bringt digitale Flexibilität für den Entwickler und den Anwender. Der Controller mit PWM unterstützt die meisten Topologien wie alle Forward-Varianten (single ended, aktiv Clamp, interleaved forward) sowie Gegentakt, Halb/Voll-Brücke oder zweistufige DC/DC (Buck und open Loop DC/DC).

Es gibt 7 PWM-Ausgänge mit Frequenzen bis 700 kHz, aktive MOSFET O-Ringsteuerung und Stromaufteilung bei parallel geschalteten Stromversorgungen analog oder digital bestimmbar. Weitere Merkmale sind programmierbare Digitalfilter/Kompensatoren, I2C für Kommunnikation und Programmierung sowie on-Board EEPROM mit 8 KB. Die Diagnose- und Meldemöglichkeiten umfassen Leistung, Strom, Spannung, Temperatur sowie Status und Fehlermeldung.

Die grafische Bedienoberfläche ermöglicht dem Designer den schnellen Einsatz des ICs, sie beschleunigt das Design und setzt keine Programmierkenntnisse voraus. Man kann Leistungsfunktionen wie Frequenz, Timing, Spannung und Schutzgrenzen überwachen bzw. schnell anpassen – per Mausclick. Der IC kann standalone oder mit µC betrieben werden.

Annäherungssensor HALIOS

 Das optische HALIOS-Prinzip ermöglicht die Messung von Annäherung und Berührung von Menschen und Gegenständen durch IR-transparente Oberflächen hindurch. Mit dem von Elmos auf der Embedded Messe ausgestellten ASSP Baustein E909.05 samt Evaluationboard (Bild Halios) lassen sich Bewegungen in allen drei Dimensionen detektieren. Applikationsfelder sind z.B. mechanikfreie Bedienfelder für septische oder raue Umgebungen hinter Glas. Aber auch Gestik-gesteuerte Lampen, die ganz ohne mechanischen Schalter auskommen, lassen sich ein- und ausschalten oder dimmen. Die IR-Detektion ist unabhängig von jeglichen Fremdlichteinflüssen und arbeitet zuverlässig unter extremer und schwankender Beleuchtung.

 Kapazitätswandler

Mit der Einführung des Kapazitätswandlers PS021 von acam-messelectronic beginnt eine neue Ära für die Kapazitätsmessung. Dank seines integrierten Time-to-Digital Converters wird die Kapazitätsmessung in eine hochpräzise Zeitintervallmessung überführt, was völlig neue Möglichkeiten eröffnet und wesentliche Vorteile im Vergleich zu bisherigen Lösungen bietet. 21 eff. Bits , Messraten bis 50 kHz sowie ein praktisch unendlicher Kapazitätsbereich suchen auf dem Markt seinesgleichen. Auch der Stromverbrauch von 10 µA bei 10 Hz Messfrequenz und einer Auflösung von 500 aF RMS setzt neue Maßstäbe in der Kapazitätsmessung.

Hauptanwendungsgebiete des ICs im TQFP48 oder QFN48 und für Ub=1,8…3,6V sind Drucksensoren, Beschleunigungs- und Positionssensoren, industrielle und medizinische Messinstrumente sowie das automobile Umfeld.

Vertrag und SAHah-ADCs 

Rutronik und die ZMD AG  haben mit Wirkung zum
1. Februar 2008 einen europaweiten Franchisevertrag für Standard Analog
Produkte unterzeichnet (Bild Rutronik ) . Auf Basis dessen wird Rutronik ZMDs Produkte exklusiv als Distributor in Europa vertreiben. Bei den ersten Analogprodukten handelt es sich um die auf der Embedded vorgestellten SARah ADC Familie. SARah ist ein klar strukturiertes Familienkonzept, das vorerst von 8 Bit zwei Kanälen bis 12 Bit acht Kanälen reicht (jeweils aufwärts und rückwärts kompatibel mit gemeinsamen Pinout) und zur Markteinführung 28 Produkte umfasst.   Die präzisen ADCs zeichnen sich aus durch niedriges CMR, differentielle Eingänge, Abtastraten bis 300 ksps und Kompatibilität zu Typen von Maxim und TI.

Neue Linien bei Ineltek

Am Stand von Ineltek konnte man auf zwei neue Linien stoßen, die die Firma seit der Messe in Europa exklusiv vertritt. Explore aus Taiwan liefert ein breites Angebot an 50 ICs und 15 IP-Blocks für LVDS,DVI und HDMI. Das Chip-Design ermöglicht Pixelraten bis 225 MHz z.B. für HDMI 1.3 Auflösung mit 1080 Pixeln mit 4×12 Bit Auflösung. Der spanische Hersteller Premo bietet über Ineltek seine induktiven Bauelemente an. Hierzu zählen niedrige SMD-Planartrafos mit geringem Platzbedarf (Bild Ineltek) und Common Mode-Drosseln für hohe Ströme bis 40A.

easyLIN-Controller

Micronas zeigte easyLIN, eine neue 8-Bit-µC-Familie, die speziell für LIN-Bus-Applikationen entwickelt wurde (Bild LIN ). Die Mitglieder der Familie enthalten 5V- und 2.5V-Spannungsregler, echtes EEPROM, Watchdogs und Leistungstreiber. Die internen Spannungsregler arbeiten direkt am 12-V-Versorgungsnetz und verkraften Lastspitzen von bis zu 40V. easyLIN enthält ferner einen schaltbaren 5-V-Ausgang, der sich zur Versorgung externer Subsysteme verwenden lässt. Als Ergänzung zu den Hochvolt-toleranten Spannungsreglern kann die easyLIN-Familie bis zu acht 12-V-Verbraucher wie Lampen und Relais direkt ansteuern.

Transparente EL-Displays

Kaum ein Besucher blieb nicht vor den transparenten EL-Displays von Planar stehen ( Bild Planar). Die monochromen Ausführungen gibt es mit Diagonalen bis 15 Zoll, mit VGA-Auflösung und einer Helligkeit von 150 cd/m2. Beachtenswert die Transmission mit 84%, interessant auch die Möglichkeit, flexible Varianten zu erhalten.

 Class-D NF-Verstärker mit I2C-Eingängen

Texas Instruments präsentierte den ersten Class-D NF-Verstärker mit digitalen Eingängen (I2S) und Closed-Loop. Der TAS5706 (Bild TI) für den Einsatz in Flachbild-TV, aber auch in sonstigen Applikationen, unterstützt als Plattform mit flexibler Ausgangskonfiguration eine Vielzahl von Möglichkeiten, z.B. 2 x 20W Stereo, 4 x 10W Quad, 2x10W plus 1x20W sowie 2x20W plus Ansteuerung einer weiteren Leistungsstufe, von Subwoofer und Kopfhörer.

Die Closed-Loop-Architektur ermöglicht verbesserte Lautsprecheransteuerung für besseren Klang und Bässen. Außerdem bessere Unterdrückung von Störungen auf der Stromversorgung für geringere Störempfindlichkeit und vereinfachtes Stromversorgungsdesign. Durch gutes EMI-Verhalten wird das Boarddesign vereinfacht. Durch das On-Chip Audioprozessing mit Equalizer kann die Platzierung von Lautsprechern an beliebigen Orten im Gehäuse der Geräte erfolgen. Durch die Dynamikkompression ist die Realisierung eines Nachtmodus zur Anpassung der Lautstärke möglich. Außerdem steht ein separater Subwoofer-Kanal für 2.1 Applikationen bereit.     

PCI-Connectivity IC

Moschip präsentierte am Stand von Actron den PCI-Peripheriecontroller. Er stellt eine breite Palette an Verbindungsmöglichkeiten her. Z.B.   USB ( USB2.0 Host mit Support von OHCI und EHCI), vier serielle Schnittstellen (RS232, 485 und 422), IEEE 1284 Parallel bis 1,5 Mbps Datenrate, ISA und GPIO (8x bidirektionale) Ports sowie I2C für EEPROM her.

 

 169 MHz ISM-Funkmodule

HY-LINE Communication Products stellte die europaweit ersten Funkmodule für das neue 169 MHz ISM-Band vor. Dieser Frequenzbereich soll im Rahmen der europäischen Harmonisierung auch als ISM-Band freigegeben werden.

Der vom italienischen Funkmodulspezialisten STE hergestellte Kurzstreckenfunksender CT227 bietet 20 mW Sendeleistung, BFSK-Modulation und eine Baudrate von bis zu 1200 Baud. Betrieben wird er mit 3 VDC bei einer Stromaufnahme von 20 mA. Passend zum Sender CT227 gibt es den Empfänger CR227 (169,48125 MHz), der sich durch geringen Stromverbrauch (8 mA), hohe Signalempfindlichkeit (-130 dBm) und hohe Selektivität (-60 dB) auszeichnet. Die möglichen Baudraten sind 300, 600 und 1200 Baud. Beide Module sind für einen Arbeitstemperaturbereich von -25 °C bis +60 °C ausgelegt.

Tracking- und Tracing-Modul

Picotrack, bei Atlantik Elektronik gesehen, beinhalted ein empfindliches für Indoor-Navigation geeignetes GPS-Modul, ein GSM/GPRS-Modul und einen LiPolymer-Akku mit intelligentem Powermanagement (Bild Picotrack). Nachdem man eine SIM-Karte eingesteckt und sich auf einem Ortungsportal registriert hat, steht eine einfache Lösung für die Lokalisierung und Verfolgung von Objekten zur Verfügung.

 

Weltweit dünnste 4 Gigabyte DDR 1 DIMM

Memphis Electronic AG stellt auf der embedded world das weltweit schmalste 4 Gigabyte DDR1 Registered/Buffered Speichermodul mit ECC für High-End-Server Applikationen vor. Die neuste Eigenentwicklung des Spezialdistributors ist nur 3,46 Millimeter schmal. Mit einer eigens entwickelten Multi-Die-Stack-Technology konnte ein 1 Gigabit DDR 1 Speicher-IC gebaut werden, bei dem jeweils 2 Speicherchips in einem Gehäuse untergebracht sind.