Die hohen zweistelligen Zuwächse bei den August-Bestellungen werden bei den Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen zwar durch Basiseffekte verstärkt, beruhen jedoch nicht allein auf ihnen - die Indizes zeigen eine deutlich positive Entwicklung insbesondere der Auslandsnachfrage.

Die hohen zweistelligen Zuwächse bei den August-Bestellungen werden bei den Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen zwar durch Basiseffekte verstärkt, beruhen jedoch nicht allein auf ihnen – die Indizes zeigen eine deutlich positive Entwicklung insbesondere der Auslands-nachfrage. Wikimedia Commons / TPMR123

Die Bestellungen aus dem Inland stiegen um 20 %, die aus dem Ausland um 14 %. Dabei lagen die Bestellungen aus den Euro-Partnerländern um 10 % über dem Vergleichswert des Vorjahres, aus den Nicht Euro-Ländern stiegen sie um 15 % im Vorjahresvergleich. Für die Periode Januar bis August 2020 liegt der Auftragseingang nun noch um 14 % unter dem Wert des Vorjahreszeitraums (Inland und Ausland jeweils -14 %), so der Fachzweig des VDMA.

Die getrennte Betrachtung der Teilbranchen zeigt eine unterschiedliche Dynamik bei den In- und Auslandsbestellungen: Die Nachfrage nach Verpackungsmaschinen (ohne Getränkeverpackungsmaschinen) stieg im August um insgesamt 22 % über den Vergleichswert des Vorjahres. Dabei legten die Inlandsbestellungen um 43 % zu. Aus dem Ausland stieg die Nachfrage um 18 %. Dabei kam im August aus den Euro-Partnerländern ein AE-Zuwachs von 92 %, aus den Nicht-Euro-Ländern lagen die Orders um 3 % höher als im August 2019. In der Periode Januar bis August liegt der AE bei Verpackungsmaschinen (ohne Getränkeverpackungsmaschinen) damit noch um 7 % unter der Vergleichsperiode des Vorjahres (Inland -13 %, Ausland -6 %).

Die Nachfrage nach Nahrungsmittelmaschinen zeigte im August ein Plus von insgesamt 40 % im Vorjahresvergleich. Die Inlandsbestellungen stiegen um 4 % über den Wert des Vorjahres, die Auslandsorders erhöhten sich um 48 %. Getragen wurde das Plus von dem hohen Bestellzuwachs aus den Nicht-Euro-Ländern um 62 % im Vorjahresvergleich. Die Orders aus den Euro-Partnerländern verfehlten den Vorjahreswert um 13 %. In der Periode Januar bis August liegt der AE-Nahrungsmittelmaschinen damit um 7 % unter dem Wert der Vergleichsperiode des Vorjahres (Inland +1 %, Ausland -8 %).