Imec, ein Forschungs- und Innovationszentrum für Nanoelektronik und digitale Technologien, hat von der NASA Mittel erhalten, um die Überwachung des Gesundheitszustandes von Astronauten unter Schwerelosigkeit mithilfe eines Einweg-Diagnosegeräts zu testen. Dieses wurde von dem Spin-off von Imecs, Mi Diagnostics, entwickelt.

Bluttest-Gerät von Imec zur Nutzung von Astronauten

Imec hat eine Förderung der NASA zur Entwicklung eines Bluttest-Gerätes für den Weltraum erhalten. Imecs

Imec wird Testparameter entwickeln und Experimente in verschiedenen Schwerkraftszenarien vornehmen. Dabei wird eines der Geräte von Mi Diagnostics verwendet, das auf einem silizumbasierten Nanofluidprozessor basiert. Mit diesem führt das Unternehmen eine Reihe von Blutprobenmanipulationen durch. Dabei konnte eine geringere Durchlaufzeit bei der Zellblutzählung erzielt werden.

Derzeit hat Mi Diagnostics einen Forschungsprototypen entwickelt, der ein komplettes Zellblutbild aus einzelnen Blutstropfen erstellen kann. „Das Gerät befindet sich derzeit in der Entwicklung für Standardbedingungen auf der Erde“, sagte Peter Peumans, Vice President Life Sciences Technologies bei Imec und CTO von Mi Diagnostics. Aber es sollte auch in schwerkraftunabhängigen Umgebungen funktionieren, da es sich ausschließlich auf Kapillarkräfte stützt.