Bei der Anlieferung der Maschinen (Bild 1) kamen den handelnden Personen der Firma Stürmer Zweifel auf, ob die Maschine den Vorgaben der Norm DIN EN12622 entspricht.  Fiessler

Bei der Anlieferung der Maschinen kamen den handelnden Personen der Firma Stürmer Zweifel auf, ob die Maschine den Vorgaben der Norm DIN EN12622 entspricht. Fiessler

Durch die immer weiter fortschreitende Globalisierung und dem Import von Maschinen und Anlagen kommen auf die Maschinenhändler beziehungsweise Importeure vermehrt rechtliche Aufgaben zu, vor allem wenn die herstellende Firma außerhalb der EU ansässig ist. In diesem Fall wird der Maschinenhändler und Importeur entsprechend der europäischen Maschinenrichtline zum „Inverkehrbringer“ der Maschine und in vollem Umfang haftbar für die Maschine beziehungsweise Anlage.

Die Firma Stürmer Maschinen hatte mehrere Mustermaschinen zum Test bei einem nicht in der EU ansässigen Unternehmen bestellt und auch mit CE-Zeichen geliefert bekommen. Bei der Anlieferung der Maschinen kamen den handelnden Personen der Firma Stürmer jedoch Zweifel auf, ob die Maschine den Vorgaben der Norm DIN EN12622 entspricht. Für eine Überprüfung der Normkonformität der Maschine kontaktierten sie die Firma Fiessler Elektronik, um eine gemeinsame Begutachtung der Maschine durchzuführen. Dabei wurde schnell festgestellt, dass unter anderem das Hydraulikkonzept nicht den Sicherheitsanforderungen entspricht.

Sicherheitssteuerung fehlerhaft eingebunden

NC-Steuerung mit Bedientableau der Gesenkbiegemaschine.

NC-Steuerung mit Bedientableau der Gesenkbiegemaschine. Fiessler

Doch nicht genug: Weiterhin war im Schaltschrank zwar eine Sicherheitssteuerung eines renommierten Hersteller eingebaut, die Sicherheitsschaltkreise waren jedoch fehlerhaft beziehungsweise mangelhaft eingebunden. Die Integration und Auswertung der optischen Frontabsicherung Akas durch den Maschinenhersteller war ungenügend. Gerade im gefährlichen Bereich des Umschaltpunkts von Eil- in den Pressgang war das System komplett überbrückt. Die Folge: Verletzung von Finger oder Hand, hätten sich während der Schließbewegung im Bereich der Biegelinie nicht verhindern lassen. Unter widrigen Umständen kann das sogar den Verlust von Fingern oder Hand bedeuten.

In einem Abnahmeprotokoll wurden sämtliche Punkte, welche nicht den Vorgaben der Norm EN12622 entsprachen, aufgeschlüsselt und dokumentiert. Auf Basis dieser Dokumentation hätte der Hersteller der Maschine nun nachbessern müssen. Dies gestaltete sich schwierig, da der Maschinenhersteller in der Zwischenzeit liquidiert wurde. Daher konnte er auch nicht zur Nachbesserung der Anlage verpflichtet werden.

Die Sicherheitssteuerung FMSC  im neu strukturieren und verkabelen Schaltschrank. Fiessler

Die Sicherheitssteuerung FMSC im neu strukturieren und verkabelten Schaltschrank. Fiessler

Die Firma Stürmer Maschinen nimmt jedoch ihre Verantwortung als Inverkehrbringer ernst und scheut deshalb auch keinen Aufwand die Maschine entsprechend den geltenden Richtlinien umzurüsten. Stürmer entschied sich nun für eine sicherheitstechnische Nachrüstung der Maschinen mit der neuen modularen Sicherheitssteuerung FMSC.

In Zusammenarbeit mit Fiessler Elektronik überarbeitete das Unternehmen den Schaltplan und erstellte ein Integrationsvorschlag. Auf Basis dieser Dokumentation strukturierte und verkabelte Stürmer den Schaltschrank innerhalb eines Tages neu.

Norm DIN EN12622 erfüllt und Performance erhöht

Bei der Inbetriebnahme der Gesenkbiegemaschine stellte sich heraus, dass nicht nur die Sicherheit der Maschine nun im grünen Bereich ist, sondern das die schnelle Reaktionszeit der FMSC die Performance der Gesenkbiegepresse deutlich erhöht. Außerdem wird nun auch das Akas System durch einen speziellen Softwarebaustein korrekt ausgewertet und ermöglicht somit hoheSicherheit bei allen Biegevorgängen.

Eine erneute Beurteilung der Maschinenfunktionen ergab, dass diese Maschine den sicherheitstechnischen Anforderungen der DIN EN 12622 entspricht.

Sicherheitssteuerung FMSC

FMSC Sicherheitssteuerung Fiessler

Fiessler

Im Fokus der Entwicklung der modular konfigurierbaren Sicherheitssteuerung FMSC stand neben dem hohen Sicherheitsstandard auch die einfache und schnelle Umsetzung von Projekten. Vielfältige Funktionalitäten wie die Bildung von Kombinationen erleichtern dem Anwender dabei die Programmierung der Sicherheitssteuerung. Ebenso lassen sich bereits erstellte Projekte dokumentieren. Schnelle Reaktionszeiten sowie die sicherheitsgerichtete Überwachung von bis zu 17 Achsen runden das Angebot der neuen Sicherheitssteuerung FMSC ab.

Der modulare Aufbau der Systemfamilie FMSC ermöglicht, dass immer die effizienteste Hardwarelösung für eine Überwachungsaufgabe gefunden werden kann. Mit den Varianten Eco, Basic, Advanced und Profi stehen verschiedene Mastergeräte mit jeweils unterschiedlichem Funktionsumfang zur Wahl. Dabei können Anwender die jeweiligen Funktionalitäten mit der Programmiersoftware FMSC Studio einbinden beziehungsweise konfigurieren.

Mit bis zu 16 Erweiterungsmodulen lässt sich das System ausbauen. Somit sind bis 204 digitale Eingänge und bis 153 digitale Ausgänge verfügbar. Die kompakte Bauform erleichtert die Integration der Sicherheitssteuerung in Neuanlagen als auch bei Anlagennachrüstungen.