Der Festkörper-Akku von FDK setzt das Kathodenmaterial Lithium-Cobalt-Pyrophosphat (Li2CoP2O7) ein, das über ein besonders hohes elektrochemisches Potenzial verfügt. Da bei Festkörper-Akkus keine flüssigen Elektrolyte zum Einsatz kommen, besteht anders als bei herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus keine Brandgefahr bei Überhitzung der Zellen, zum Beispiel durch fehlerhaftes Laden.

Der Festkörper-Akku von FDK in SMD-Bauweise nutzt Lithium-Cobalt-Pyrophosphat als Kathodenmaterial und bringt es auf eine Energiedichte von 26 mWh/cm³.

Der Festkörper-Akku von FDK in SMD-Bauweise nutzt Lithium-Cobalt-Pyrophosphat als Kathodenmaterial und bringt es auf eine Energiedichte von 26 mWh/cm³. FDK

Das SMD-Bauelement kommt in den Abmessungen 4,0 mm × 2,0 mm × 2,0 mm, liefert eine Zellspannung von 3,0 V und verfügt über eine Energiedichte von 26 mWh/cm³. Die Energiedichte des Akkus liegt bei 140 µAh, der Betriebstemperaturbereich des Bauelements reicht von -20 °C bis +105 °C. Laut Herstellerangaben kommen in dem Akku ausschließlich nicht-entflammbare Materialien zum Einsatz. Das Bauelement besteht aus stabilen, gesinterten Keramiken und ist frei von Sulfiden.