Letztlich kann man mithilfe des MES und den Maschinen-/Sensordaten auch Korrelationen suchen und finden, beispielsweise dass Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur mit der Ausschussmenge korrelieren.

Letztlich kann man mithilfe des MES und den Maschinen-/Sensordaten auch Korrelationen suchen und finden, beispielsweise dass Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur mit der Ausschussmenge korrelieren. IDAP Informationsmanagement

Wie sich diese Daten systematisch erfassen und nahtlos in die MES- und SAP-Welt integrieren lassen, zeigt IDAP Informationsmanagement auf dem Marktplatz Industrie 4.0. Auf dem Stand des Unternehmens liegt der Fokus dabei auf Anwendungsfällen aus konkreten Kundenprojekten mit diskreter Fertigung. Gezeigt wird, wie man in drei Schritten mit den Maschinen-/Sensordaten zu mehr Prozesskontrolle kommt, etwa einem Frühwarnsystem, einer automatischen Störzeiterfassung oder einer Echtzeit-OEE. Gezeigt wird auch, wie man von den Maschinen-/Sensordaten bis hin zu einer Kennzahl für das Controlling kommt und wie das praktisch umsetzbar ist: Mit dem Manufacturing Execution System (MES) IDAP.mes und der IoT-Box von Wago ist die Maschinenintegration verblüffend einfach. Die Basis für die vertikale Integration sind durchgängige Lösungen, die Automatisierungstechnik, MES und ERP vereinen, und sich an Prozessen orientieren und nicht an Systemen.

 

USE Case auf dem Marktplatz industrie 4.0

Dieser Beitrag beschreibt einen der 14 Praxisanwendungen (Use Cases), die auf dem ‚Marktplatz Industrie 4.0‘ beim Automatisierungstreff in Böblingen vom 27. bis 29. April 2021 gezeigt werden. Die Teilnehmer der Veranstaltung können so den ganzheitlichen Ansatz von Industrie 4.0 und IIoT an konkreten Industrieanwendungen nachvollziehen und verstehen. Zur Übersicht über alle Use-Cases gelangen Sie hier.

Aufgrund des Ausbruchs der Corona-Pandemie war der usprüngliche Termin des Automatisierungstreffs vom März auf September 2020 verschoben worden; der ersatzweise geplante September-Termin konnte jedoch nicht realisiert werden, weil die Mitveranstalter die Lage Ende Juli als zu angespannt und unsicher einschätzen, um die Veranstaltung erfolgreich durchführen zu können.