Auf einen Blick

Mit dem Kommissioniersystem GO compact lassen sich Tätigkeiten wie die Warenannahme, Retouren, Inventur, Warenausgabe und Sortimentspflege deutlich effektiver abwickeln als mit herkömmlichen Systemen. Die Anlage kann verschiedene Maße, Bauformen und Farben annehmen, da sich die Kommissioniersysteme den jeweiligen Betriebsräumen anpassen. Dank dieser Modularität wächst das System mit den Anforderungen. Es ist möglich, die Produkte frontal oder seitlich einzulagern. Auch lässt sich das Rollschranksystem intern begehen. Diese Vielfalt des Systems ermöglicht Nischenlösungen an räumlich schwierigen Standorten.

Das Lagersystem besteht aus einer automatisierten Rollschrankanlage, die dank verschiedener Höhen-, Breiten- und Längenstufen sowie dem bewährten Archivsystem der „wandernden Lücke“ dafür sorgt, dass gegenüber klassischen Schublagenanlagen oder anderen Kommissioniersystemen deutlich weniger Platz benötigt wird. Wirtschaftliches Handling, optimale Geschwindigkeiten für Ein- und Auslagerung und variable Bauformen sind die Voraussetzung dafür, dass das System häufig in der Praxis Anwendung findet. Die Prozessüberwachung des Kommissioniersystems findet in dem Gehäuse „Circum“ ihren Platz, welches von Bopla ebenso wie die dazugehörige Folientastatur entwickelt und gefertigt wurde.

Das Lagersystem GO compact besteht aus einer automatisierten Rollschrankanlage.

Das Lagersystem GO compact besteht aus einer automatisierten Rollschrankanlage.Bopla Gehäuse Systeme

Ununterbrochene Kühlkette

Ein wesentlicher Vorteil der patentierten Technik der automatisierten Rollschrankanlage gegenüber einem herkömmlichen Regalschrank liegt darin, dass die Waren, wie beispielsweise kleine Verpackungen für Medikamente und Zubehör, im platzsparenden Kommissioniersystem GO compact jede für sich in einem eigenen Lagerfach gelagert und auf Anforderung herausgegeben wird. Dies kann natürlich auch mit allen anderen Produkten, die automatisiert gelagert werden sollen, erfolgen. Somit ist ein direkter Zugriff gewährleistet und die Packung wird nur einmal zur Einlagerung und einmal zur Auslagerung bewegt, was die Verpackung schont und den Energieverbrauch senkt. Je nach Größe der Anlage können zwischen 4000 und über 57.000 Verpackungen gelagert werden. Auch kühlpflichtige Produkte lassen sich sicher ein- und auslagern. Ein Temperaturlogger stellt dabei eine ununterbrochene Kühlkette sicher. Die Steuerung des Automaten erfolgt intuitiv über einen 15 Zoll großen Touchscreen, über den Ein- und Auslagermenüs, die Verwaltung der Verfallsdaten und wichtige Informationen zum Lagerbestand in nur einem Bedienschritt zu erreichen sind. Zur Auslagerung der Verpackungen wird eine Hybrid-Greifer-Technologie verwendet, welche mit einer Kombination von Saugen und Greifen arbeitet. Die Packung wird nach dem Saug-/ Greifprozess über ein internes Förderband transportiert und in eine Ablage gelegt, von wo aus sie entnommen wird. Geschwindigkeiten zwischen 7 und 15 Sekunden pro Packung beziehungsweise 300 Packungen pro Stunde werden erreicht. Das Einlagern von Verpackungen erfolgt ebenfalls schnell. Bis zu 350 Verpackungen können pro Stunde über das Einlagerungsmodul in den GO compact eingelagert werden. Kontinuierlich, ohne Technik-bedingte Pausen und ohne zusätzliche Vereinzelungsanlagen erfolgt die Tätigkeit. Bereits mit dem Einlegen der Packung ist das Produkt verfügbar.

Die Prozessüberwachung des Kommissioniersystems findet in dem Gehäuse „Circum“ ihren Platz.

Die Prozessüberwachung des Kommissioniersystems findet in dem Gehäuse „Circum“ ihren Platz.Bopla Gehäuse Systeme

Die Prozessüberwachung des Lagersystems erfolgt mit Hilfe eines Bedientableaus, dessen Elektronik in einem Gehäuse von Bopla Gehäuse Systeme aus Bünde verpackt ist, einem Unternehmen, das zum weltweit agierenden Schweizer Phoenix Mecano-Konzern gehört. Gollmann hat sich für ein Gehäuse der Circum-Serie entschieden, welche aus dem Kunststoff ABS gefertigt wird und die Anforderungen an die Schutzart IP 40/DIN EN 60529 erfüllt. Somit ist es gegen den Zugang mit einem Draht und Fremdkörpern mit einem Durchmesser von 1,0 mm geschützt, was für den vorgesehenen Einsatzfall absolut ausreichend ist. Erhältlich ist das Standard-Elektronikgehäuse in drei Ausführungsvarianten, zwei Grundgrößen und zwei Farbtönen. In der hier beschriebenen Anwendung kommt das kleinste Gehäuse der Serie zum Einsatz mit integrierter Frontplatte in der Farbe achatgrau, ähnlich RAL 7038. Die Kombination aus einem formschönen und ansprechenden Gehäuse in Kombination mit einer soliden und marktgerechten Technik waren die wesentlichen Entscheidungskriterien. Alle Verschraubungen werden mit Abdeckblenden verdeckt, die es in vier Farbtönen ab Lager gibt, Sonderfarben sind jederzeit auf Anfrage realisierbar.

Bedieneinheit auf Basis einer Kupfer-kaschierten Folie

Die sechstastige Bedieneinheit ist auf Basis einer hochwertigen Kupfer-kaschierten Folie hergestellt.

Die sechstastige Bedieneinheit ist auf Basis einer hochwertigen Kupfer-kaschierten Folie hergestellt. Bopla Gehäuse Systeme

Die Handhabung des Gerätes erfolgt mit Hilfe einer Folientastatur, die eigens für diese Anwendung konstruiert, produziert und auf die um 2 mm abgesenkte Folienfläche im Oberteil des Gehäuses montiert wurde. Für die Folienbandleitung musste dafür am Oberteil des Gehäuses ein Ausschnitt gefräst werden, was im hauseigenen Bearbeitungszentrum erfolgte. Die sechs-tastige Bedieneinheit ist auf Basis einer hochwertigen und sehr flexiblen Kupfer-kaschierten Folie hergestellt. Dadurch können Brüche am Folienkabel nahezu ausgeschlossen werden. Probleme wie beispielsweise Silbermigration sind praktisch unmöglich. Die Tastatur ist dadurch weniger anfällig, was eine langfristige Lebensdauer garantiert. Anders als bei der häufig verwendeten Leitsilbertechnologie können LEDs, Fotodioden oder andere Bauteile sicher und dauerhaft verlötet werden.