Bildergalerie
Das Technolab-Gürnder-Team 1996
Lucy – die erste Eigenentwicklung zur SMT 1998
Brandschaden an einer Leiterplatte
Temperatur-Schock-Test (Luft/Luft)
Temperatur-Schock-Test (flüssig/flüssig)
Inspektionssystem – made by Technolab

Das Berliner Unternehmen Technolab wurde 1996 von ehemaligen Mitarbeitern der De Te We gegründet. Seitdem sind 15 Jahre vergangen, und während viele Firmen aus dem damaligen Phoenix-Gründerzentrum nicht über die ersten drei Jahre nach ihrer Gründung hinauskamen, hat sich das kleine Berliner Hochtechnologie-Unternehmen seinen festen Platz im nationalen und internationalen Markt erobert.

Bei der Gründung kam der Firma zu Gute, dass zu der damaligen Zeit viele Unternehmen ihre eigenen Kapazitäten im Bereich der Produktqualifizierung abbauten. „Outsourcing“ war das Zauberwort. Diese Entwicklung war für die Gründungsmitglieder der Anstoß, ihr Know-how und ihre Erfahrungen auf dem neu entstandenen Markt der Test- und Prüflabore anzubieten.

Drei Unternehmensbereiche kristallisierten sich im Laufe der Zeit heraus:

  • die Analytik,
  • die Umweltsimulation und
  • die Entwicklung von speziellen optischen Inspektionssystemen.

Diese drei Bereiche sind untrennbar miteinander verbunden und ergänzen sich ideal. So war ein Konzept für eine allumfassende Dienstleistung geboren und etabliert.

Das Leistungsspektrum

Heute qualifiziert, testet und analysiert Technolab Produkte aus einem sehr breitbandigen Markt, angefangen von der weißen Ware über Handys bis hin zu Automobilzulieferteilen und Luftfahrtkomponenten. Dabei verkaufen die Berliner nicht „nur“ Produkte und Dienstleistungen, sondern bieten Lösungen an, die dem Kunden im Bereich Produktqualifizierung und Qualitätssicherung dienen und weiterhelfen. „Wir sehen uns da auch als schnelle „Eingreiftruppe“, die Problemstellungen im analytischen Bereich zeitnah und kompetent bearbeitet“, betont Olaf Nusche, General Manager und Project Management der Technolab GmbH.

Technolab ist zertifiziert nach DIN-EN ISO 9001:2008 und arbeitet derzeit an der Akkreditierung nach der ISO 17025, um den nächsten Anforderungen auf dem internationalen Markt Genüge zu tun. Im Rahmen der normativen Veränderungen hat sich gezeigt, dass sie eine gute Grundlage für die Kunden-Dienstleister-Beziehung von heute darstellt. Damit bietet man dem Auftraggeber die Sicherheit, dass alle angewendeten Verfahren und Prüfungen unter der ständigen Überwachung durch das Qualitätsmanagement stehen.

Bemerkenswert ist die interne Vernetzung der einzelnen Unternehmensbereiche. Deshalb wird auch echtes Engineering bereitgestellt – von der Produktentwicklung über die Produkteinführung bis hin zur Hilfestellung bei Fertigungsschwierigkeiten oder Rückläufern. Das funktioniert auch Dank flacher Hierarchie, in dem jeder Mitarbeiter als Teil des „Teams“ gesehen wird. Dieser Grundsatz zeigt sich schon in den Arbeitsaufgaben, die vorwiegend projektbezogen definiert sind und einen zeitlichen, selbstgeplanten aber auch zielorientierten Freiraum zulassen. Die Geschäftsführung versucht hierbei, die Mitarbeiter im Rahmen der zeitlichen Möglichkeiten zu unterstützen und die Kundenkommunikation zu übernehmen.

Nachwuchs fördern

Die Förderung von Studenten und Praktikanten hat bei Technolab von Anfang an Tradition. Das Unternehmen ist stolz darauf, in den letzten 15 Jahren mehr als 20 Diplomarbeiten erfolgreich begleitet und den Absolventen eine aktive Unterstützung in ihrem beginnenden Berufsleben geboten zu haben. Junge Mitarbeiter, die Praktika oder Diplomarbeiten durchgeführt haben, sind historisch gesehen zum wichtigsten Mitarbeiter-Pool geworden. Deshalb ist das Unternehmen auch ständig bemüht, neue Praktikanten und Werkstudenten für sich zu gewinnen.

Mikroendoskopie als 3. Standbein

Neben Umweltsimulation und Analytik bildet die Entwicklung kamerabasierter Inspektionssysteme das dritte Standbein. Dieser Tätigkeitsbereich hat sich aus der Analytik heraus entwickelt, da für nicht-zerstörende Untersuchungen Möglichkeiten gesucht wurden, an schwer zugänglichen Orten inspizieren zu können. Im Bereich der Mikroendoskopie ist Technolab immer noch Alleinanbieter von flexiblen Endoskopen mit einem Durchmesser von nur 0,3 mm.

Technolab hat in den vergangenen 15 Jahren mit ihren Eigenentwicklungen einen bedeutenden Beitrag zur Videoinspektion an extrem schwierig zu erreichenden Positionen geleistet. Auch bei den Full-HD-Lösungen mit Autofokusfunktion für den Bereich technische Inspektion war man der erste Anbieter weltweit, so Olaf Nusche.

Ausblick

Für die Zukunft strebt Technolab an, die drei Unternehmensbereiche zu pflegen und auszubauen, mit den erneuerbaren Energien im Fokus. Zuverlässigkeit und Qualität in der Branche sollen stetig gesteigert werden. So ist auch geplant, räumlich und personell zu expandieren.

Dabei werden sich die bisher bewährten Eigenschaften wie Flexibilität, die Fähigkeit zur schnellen Anpassung an Marktansprüche und die große Innovationskraft des Unternehmens behaupten. Kooperationen und die weitere Internationalisierung sind zukünftige nachhaltige Ziele, die die Agenda ergänzen.