Der ISL78714 überwacht und balanciert bis zu 14 in Reihe geschaltete Batteriezellen mit einer Genauigkeit von ±2 mV über den gesamten Automotive-Betriebstemperaturbereich, so dass Systementwickler fundierte Entscheidungen auf der Grundlage absoluter Spannungspegel treffen können. Außerdem enthält das IC einen präzisen 14-Bit-A/D-Wandler mit zugehöriger Datenerfassungsschaltung. Darüber hinaus bietet der Baustein bis zu sechs externe Temperatureingänge (zwei über GPIOs) sowie Fehlererkennung und Diagnose für alle wichtigen internen Funktionen.

Mehrere ISL78714 Bausteine lassen sich über eine proprietäre Daisy-Chain miteinander verschalten, die Systeme mit bis zu 420 Zellen (30 ICs) unterstützt.

Mehrere ISL78714 Bausteine lassen sich über eine proprietäre Daisy-Chain miteinander verschalten, die Systeme mit bis zu 420 Zellen (30 ICs) unterstützt. Renesas

Mehrere ISL78714 Bausteine lassen sich über eine proprietäre Daisy-Chain miteinander verschalten, die Systeme mit bis zu 420 Zellen (30 ICs) unterstützt. Die Daisy-Chain-Architektur des ISL78714 nutzt eine kostengünstige kapazitive Isolation oder Übertrager sowie eine Kombination aus beidem mit einer Twisted-Pair-Verdrahtung, um mehrere Batteriepacks in Serie zu schalten und gleichzeitig vor Hot-Plug- und Hochspannungstransienten zu schützen. Ein Watchdog-Timer schaltet ein per Daisy-Chain verschaltetes IC automatisch ab, wenn es zur Unterbrechung der Kommunikation mit der Master-MCU kommt.

Das Batteriemanagement-IC erfüllt die strengen Zuverlässigkeits- und Leistungsanforderungen von Batteriepack-Systemen für alle Elektrofahrzeugvarianten einschließlich HEV/PHEV mit Sicherheitsfunktionen, so dass Automobilhersteller die ISO 26262 ASIL-D-Konformität erreichen können. Darüber hinaus überwacht und misst der ISL78714 Über-/Unterspannung, Temperatur, Leitungsunterbrechungen und den Fehlerstatus für 112 Zellen in weniger als 10 ms beziehungsweise für 70 Zellen in 6,5 ms.