Für Rohm ist die Kooperation mit dem kanadischen Unternehmen GaN Systems ein erster, vorsichtiger Schritt in das GaN-Geschäft. Der kanadische Fabless-Hersteller ist vor allem für GaN-Leistungstransistoren bekannt, wobei die Chips in Island-Technologie bei TSMC gefertigt werden. Der japanische Konzern steuert Marktpräsenz sowie Ressourcen für Entwicklung und Fertigung zu der strategischen Kooperation bei. Die beiden Unternehmen haben vereinbart, gemeinsam form-, fit- und funktionskompatible Produkte zu entwickeln, die sowohl in den GaNPX-Gehäusen von GaN Systems als auch in den Leistungshalbleitergehäusen von Rohm verwendet werden können. Außerdem sollen GaN-Halbleiter für die Bereichen Industrie, Automotive und Consumer Electronics entwickelt werden.

Rohm

Der japanische Halbleiterkonzern investiert sowohl in GaN als auch SiC. Rohm

Dabei soll die Kooperation auf eine reine Zusammenarbeit beschränkt bleiben, eine Übernahme strebt Rohm nicht an. Ob das japanische Unternehmen künftig auch selbst GaN fertigen will, bleibt offen. Gerade im Bereich 650 V sieht Rohm die GaN-Technologie nicht als Konkurrenz der eigenen SiC-Produkte, die in diesem Spannungsbereich arbeiten. Bei der Entscheidung für die jeweilige Technologie komme es auch auf die Kundennachfrage beziehungsweise Anwendung an, hieß es auf dem Rohm-Presseevent im Vorfeld der PCIM. GaN eigne sich für höhere Schaltfrequenzen, SiC weist hingegen eine höhere Temperaturfestigkeit auf und ist preiswerter.

Wie stark Rohm den Fokus auch auf seinem SiC-Geschäft behält, zeigen die geplanten Investitionen in das Apollo-Werk im japanischen Chikugo. Dort soll ein neues Produktionsgebäude entstehen, um den steigenden Bedarf an SiC-Power-Bauteilen zu decken. Bis 2025 will Rohm gar 60 Milliarden Yen (rund 467 Mio. Euro) in den Ausbau seiner SiC-Kapazitäten stecken, das Produktionsvolumen soll bis zu diesem Jahr um das 16-fache gesteigert werden. Vor allem die Automotive-Branche steht im Fokus der Investitionen.

Branchenkenner erwarten, dass der weltweite SiC-Markt bis 2021 die 1-Milliarden-US-Dollar-Marke überschreiten wird. Den größten Anteil nehmen Anwendungen in der Energieversorgung ein, wie zum Beispiel Spannungsstabilisatoren, Ladestationen für elektrische Fahrzeuge und das Stromnetz. Doch auch die Hauptwechselrichter für elektrische Fahrzeuge stellen einen bedeutenden Teil des Marktpotentials für SiC-Bauteile dar.