Spiegelkontakte in Schützen sind gemäß der Norm IEC 60947-4-1, Anhang F Hilfs-Öffner, die niemals gleichzeitig mit einem Schließer-Hauptkontakt geschlossen sein können. Diese Funktionalität muss durch die mechanische Konstruktion eines Schützes sichergestellt sein. Der minimale Abstand zwischen den Kontakten des Spiegelkontakts darf 0,5 mm nicht unterschreiten. Öffnet der Hauptkontakt also nicht, so schließt der Spiegelkontakt auf keinen Fall. Der Spiegelkontakt wird dann über den Rückführkreis abgefragt und lässt sich in einer entsprechenden Sicherheitsschaltung verwenden.

Die Schütze mit Spiegelkontaktfunktionalität der Serie C310 sind für Anwendungen mit Energierückspeisung geeignet.

Die Schütze mit Spiegelkontaktfunktionalität der Serie C310 sind für Anwendungen mit Energierückspeisung geeignet. Schaltbau

Die Schütze der Serie C310 sind mit solchen Hilfsschaltern mit Spiegelkontaktfunktion ausgestattet. Sie lassen sich zur sicheren Überwachung der Schaltzustände zum Beispiel in Ladesäulen, Elektro- und Hybridautos oder auch Automobil-Prüfständen einsetzen. Die Serie umfasst einpolige AC- und bidirektionale DC-Schließerschütze für thermische Dauerströme von 150 A, 300 A und 500 A. Die Bemessungsisolationsspannung beträgt 1500 V. Da die DC-Schütze in beide Stromrichtungen schalten können, sind sie für Anwendungen mit Energierückspeisung geeignet.