Die globale Präsenz in wesentlichen Märkten ist ein zentraler Bestandteil der erfolgreichen Strategie von Hella. Das kommt nicht von ungefähr: Seit der Gründung im Jahr 1899 – und damit seit mehr als 100 Jahren – zählt Hella mit Hauptsitz in Lippstadt zu den Innovationsführern für Fahrzeugbeleuchtung.

Enge Technologiepartnerschaft für hohe Qualität (v.l.n.r.): Alexander Blum (Produktmanager Selektiv-Lötanlagen von Seho), Vinson G. Foo (Operations Industrial Engineering von Hella) und Markus Hirsch (Vertriebsingenieur von Seho) vor der Seho-Selektivlötanlage Power Select.

Enge Technologiepartnerschaft für hohe Qualität (v.l.n.r.): Alexander Blum (Produktmanager Selektiv-Lötanlagen von Seho), Vinson G. Foo (Operations Industrial Engineering von Hella) und Markus Hirsch (Vertriebsingenieur von Seho) vor der Seho-Selektivlötanlage Power Select. Seho

Das global aufgestellte, börsennotierte Familienunternehmen ist auf innovative Lichtsysteme und Fahrzeugelektronik spezialisiert und ein wichtiger Partner der Automobilindustrie und des Aftermarkets. Im Bereich Elektronik hat sich Hella weltweit in vielen für das Unternehmen relevanten Produktsegmenten eine marktführende Position aufgebaut. Mit einem Portfolio, das unter anderem komplexe LED-Technologien sowie innovative Elektronikprodukte beinhaltet, bedient Hella zentrale Megatrends der Automobilindustrie. Auch für Hersteller von Spezialfahrzeugen, wie etwa Busse, Caravans, Land- und Baumaschinen entwickelt und vertreibt Hella Licht- und Elektroniklösungen.

Schon in den 1960er Jahren hat Hella mit der Internationalisierung begonnen. 1961 wurde die erste Auslandsfabrik eröffnet, in China ist Hella seit fast 25 Jahren vertreten. Heute ist das erfolgreiche Unternehmen mit über 125 Standorten in rund 35 Ländern weltweit präsent und beschäftigt mehr als 40.000 Mitarbeiter weltweit. „Der hohe Qualitätsstandard unserer Produkte hat für uns oberste Priorität, unabhängig davon, in welchem Werk eine Baugruppe gefertigt wird“, erläutert Vinson G. Foo, Operations Industrial Engineering von Hella in Lippstadt. „Sowohl das Produktionsequipment als auch die Fertigungsprozesse sind international standardisiert und die Prozesstechnologen aus den verschiedenen Werken treffen sich zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch, um die Fertigungsstrategie weltweit zu etablieren“, ergänzt er weiter.

Benchmark für Selektivlötanlagen

Beim groß angelegten Benchmark für den Bereich Selektivlöten ging der Blick daher über den deutschen Tellerrand hinaus und global wichtige Aspekte wurden in die Entscheidungsfindung mit einbezogen. Über ein Jahr zog sich der Benchmark, bei dem mit allen namhaften Lötanlagenherstellern intensiv gearbeitet wurde. „Neben qualitativ hochwertigen Lötergebnissen lag unser Fokus beim Benchmark auf einer maximalen Prozess- und Anlagenflexibilität bei möglichst kleiner Stellfläche“, betont Vinson G. Foo.

Das Dreh- und kippbares Greifersystem sowie unbelotete Miniwellen der Selektivlötanlage Power Selective sichern hohe Flexibilität.

Das Dreh- und kippbares Greifersystem sowie unbelotete Miniwellen der Selektivlötanlage Power Selective sichern hohe Flexibilität. Seho

Bei einem Grundflächenbedarf von nur rund 5,5 m² ist die Selektivlötanlage Power Selective von Seho Systems für ein breites Einsatzgebiet ausgelegt: Sowohl Miniwellen-Lötprozesse als auch Multiwellen-Prozesse, bei Bedarf sogar konventionelles Wellenlöten, können mit nur einer Anlage abgedeckt werden. Durch das konsequent modulare Konzept ist die Power Selective zudem jederzeit erweiterbar, um beispielsweise steigende Durchsatzanforderungen zu erfüllen.

Die Selektivlötanlage arbeitet während des Lötvorgangs mit einem präzisen Greifersystem, das die Baugruppen aus dem Anlagentransport entnimmt und nach dem Lötprozess dort sicher wieder ablegt. Auch hier zeigt sich die Flexibilität des Systems: Sowohl automatisch einstellbare Direktgreifer für die Bearbeitung von Leiterplatten als auch Greifer für das Handling von Werkstückträgern können eingesetzt werden. Dieses Konzept bietet den Vorteil, dass die Baugruppen bis zu 360 Grad gedreht und bis 12 Grad gekippt werden können, um auch bei schwierigen Geometrien ideale Lotabrisswinkel einzustellen und damit optimale Lötergebnisse zu erzielen.

Die innovativen Multidüsen-Tools ermöglichen kürzeste Taktzeiten, da sich alle Lötstellen auf einer Fläche von bis zu 240 mm x 450 mm gleichzeitig löten lassen.

Die innovativen Multidüsen-Tools ermöglichen kürzeste Taktzeiten, da sich alle Lötstellen auf einer Fläche von bis zu 240 mm x 450 mm gleichzeitig löten lassen. Seho

„Im Hinblick auf die Prozesssicherheit und die Kostenstruktur hat dieses System ebenfalls durchaus positive Aspekte“, erläutert Alexander Blum, Produktmanager für Selektivlötanlagen von Seho. „In Miniwellen-Lötprozessen kommen Düsen mit gerichtetem Lotfluss zum Einsatz, die im Gegensatz zu beloteten Düsen verschleißfrei sind und dadurch nicht zu einer unbemerkten Veränderung der Prozessbedingungen führen können. Ganz nebenbei müssen sie weder gewartet noch regelmäßig durch neue Düsen ersetzt werden und tragen damit zur Senkung der allgemeinen Fertigungskosten bei.“ Auch bei Multiwellen-Prozessen ist die Greiferdrehung ein absoluter Pluspunkt, da gedreht oder versetzt angeordnete Mehrfachnutzen mit nur einem Multidüsentool bearbeitet werden können und dadurch geringere Kosten anfallen.

 

Thema auf der nächsten Seite: Flexibilität auf Kosten der Taktzeit?

Seite 1 von 212