Eckdaten

Die Medizintechnik für den Operationssaal und in weiteren Bereichen von Kliniken und Praxen wird zunehmend vernetzt und eröffnet neue Anwendungen. Die Fischer-Freedom-Steckverbinder treiben die Entwicklung in Richtung Konnektivität voran und unterstützen neue Entwicklungen bereits in der ersten Phase der Konstruktion. Die Fischer-Freedom-Serie trägt als modulare Technologieplattform dazu bei, den Entwicklungszyklus von elektronischen Geräten zu verkürzen, und bietet Anwendern hohe Funktionalität.

Tragbare medizinische Geräte arbeiten zunehmend vernetzt.

Tragbare medizinische Geräte arbeiten zunehmend vernetzt. Fischer Connectors

Die Push-Pull-Rundsteckverbinder der Core-Serie

Die Push-Pull-Rundsteckverbinder der Core-Serie Fischer Connectors

Die Steckverbinder der Freedom-Serie eignen sich für Einsätze, bei denen ein Steckvorgang ohne hohen Aufwand erfolgen muss.

Die Steckverbinder der Freedom-Serie eignen sich für Einsätze, bei denen ein Steckvorgang ohne hohen Aufwand erfolgen muss. Fischer Connectors

Tragbare medizinische Geräte arbeiten zunehmend vernetzt. Ob Diagnose-, Überwachungs- und Operationssysteme, medizinische Wearables oder das Handwerkszeug von Chirurgen: Alle benötigen eine smarte Verbindungstechnik, die robust und zuverlässig ist. Vor allem im Operationssaal gelten hohe Anforderungen an die Applikationen. Steckverbinder, die hier Stromzufuhr und Datenaustausch zuverlässig gewährleisten sollen, müssen je nach Einsatz und Gerät sehr stark variierende Anforderungen erfüllen. Sie müssen leicht zu reinigen oder auch komplett sterilisierbar sein, sollten rasch steckbar sein und dürfen nur wenig Platz an Geräten einnehmen. Darüber hinaus müssen sie medizinische Zertifizierungen erfüllen.

Langlebige Lösungen gefragt

Passende Lösungen entstehen in intensiver Entwicklungsarbeit und in enger Abstimmung mit den Anwendern. Ein umfangreiches Portfolio an Verbindungstechnik, das sich speziell an die Medizintechnik richtet, hat Fischer Connectors, Hersteller innovativer Konnektivitätslösungen, entwickelt. Die Modelle aus mehreren verschiedenen Serien liefern nicht nur die geforderte Langlebigkeit, Robustheit und Sicherheit nach geltenden Standards. Sie bieten darüber hinaus eine Auswahl von Eigenschaften, die eine hohe Flexibilität für die Verwendung in verschiedenen Anwendungen erlauben. Anwender können so die am besten geeignete Verbindungstechnik wählen – und erhalten gleichzeitig zuverlässige Lösungen für die Vernetzung innerhalb von Intensivstationen oder OPs.

Besonders leicht steckbar

Eine neue Entwicklung macht die Stecker der Fischer-Freedom-Serie ganz besonders geeignet für den Einsatz überall dort, wo ein Steckvorgang ohne hohen Aufwand erfolgen muss. Sie besitzen einen 360-Grad-Steckmechanismus, der sie blind steckbar macht. Dieser Mechanismus – derzeit noch in der Patentierungsphase – nutzt anstelle der klassischen Kupplungen Oberflächenkontakte, die immer passen, egal wie sie gesteckt werden. So lassen sich Geräte untereinander oder mit der Stromquelle besonders schnell verbinden. Die Steckverbinder erfüllen zudem eine weitere besondere Anforderung, die vor allem an sensible sensorbasierende medizinische Geräte gestellt wird. Durch Störfelder, wie sie durch magnetisch verriegelte Steckverbinder entstehen, würden beispielsweise Messergebnisse und im schlimmsten Fall Patienten gefährdet. Da der Schnellverriegelungsmechanismus der Fischer-Freedom-Stecker nicht magnetisch funktioniert, ist diese Gefahr hier ausgeschlossen.

Kleiner und leistungsfähiger

Elektronische Bauteile, Sensoren und Datenspeicher, die in modernen Operationssälen und in der medizinischen Anwendung im Einsatz sind, werden immer kleiner und leistungsfähiger. Zunehmend werden sie auch direkt in die Medizingeräte integriert. Einer der Hauptvorteile der Fischer-Freedom-Technologieplattform liegt daher in der Integrationsfähigkeit und Flexibilität dieser Steckverbinder. Die besonders flache Bauweise der Steckverbinder macht diese besonders platzsparend und direkt integrierbar – in das Gehäuse eines beliebigen elektronischen Geräts ebenso wie in Textilien. Letztere benötigen mit den Freedom-Steckern nur noch eine Stromquelle für alle integrierten Geräte. Das Kabelmanagement wird auf ein Minimum reduziert. Smarte medizinische Textilien beispielsweise kommen so mit nur einer Stromquelle für alle integrierten Geräte, etwa zur Patientenüberwachung aus. All diese Plug-&-use-Eigenschaften bringen zusätzlich den Vorteil mit sich, dass die Steckverbindungen an Geräten so platziert werden können, wie es am vorteilhaftesten für deren Nutzung ist. Das eröffnet neue Möglichkeiten für eine besonders clevere Konstruktion.

Hart im Nehmen und leicht zu handeln

Fischer Connectors bietet neben der Freedom-Serie weitere für die Medizin geeignete Steckverbinder. Der Fischer-Core-Plastic-Steckverbinder aus Kunststoff beispielsweise ist ultraleicht und komplett sterilisierbar. Die Fischer-Core-Disposable-Steckverbinder eignen sich für Hersteller medizinischer Geräte, deren Produkte nach nur wenigen Einsätzen entsorgt werden müssen. Das Anwendungsspektrum reicht vom Katheter bis zu chirurgischen Handwerkzeugen. Diese Push-Pull-Rundsteckverbinder werden direkt an ein Einmal-Handstück montiert, angespritzt oder an ein Einwegkabel montiert. Der Core-Brass-Hochleistungs-Push-Pull-Steckverbinder ist besonders robust und zuverlässig und kann bis IP69 abgedichtet werden. Die kompakten, leichten und abgedichteten Ultimate-Steckverbinderlösungen verfügen über eine äußerst robuste mechanische Kodierung. Sie bieten eine außergewöhnliche Schock-, Vibrations- und Korrosionsbeständigkeit. Zudem können sie bei Temperaturen von -55 bis 135 °C betrieben werden. Die Minimax-Steckverbindungslösung eignet sich sehr gut für Anwendungen, bei denen Platzbedarf, Gewicht und Leistung ausschlaggebend sind. Sie verfügt über ein einzigartiges, gehärtetes und wasserdichtes Gehäuse (IP68), das mit einem von drei verschiedenen Verriegelungssystemen (Push-Pull, Schraub- und Schnellverriegelung) ausgestattet werden kann. Eine einfache Handhabung, Reinigung und Wartung auch in anspruchsvollen Umgebungen machen die Fischer-Fiberoptic-Serie zu idealen Steckverbindern für anspruchsvolle medizinische Anwendungen. Sie verfügen über eine Hochpräzisionskontaktierung im Single- (UPC/APC) und Multimode (UPC).

Zuverlässige Stromversorgung für Sterilisationsgerät

Für das neuartige Sterilisationsgerät Sterox der Schweizer Firma Sterilux, das mit dem oxidierenden Gas Ozon arbeitet, liefert Fischer Connectors mit Elementen der Core-Serie eine passende Steckverbinderlösung. Die Stecker und die dichte Einbaudose mit fünf Hochspannungskontakten versorgen in das Gerät integrierte Lampen. Mit deren ultraviolettem Licht wird in einer abgesonderten Kammer Ozon gebildet. Hier darf keine Luft eindringen, weshalb die Steckverbindungen luftdicht abschließen müssen. Zudem müssen sie für 240-V-Anwendungen einsetzbar sein. Genau das bieten die Steckverbindungen der Core-Serie.