Aufgrund ihrer Ausfallsicherheit und Langlebigkeit kommen Antriebe von maxon für den Unterbau zum Einsatz, die nicht nachgeschmiert werden müssen und über eisenlose Wicklungen sowie Neodym-Magneten verfügen. Für die Unterbauten werden RE 25-Motoren genutzt oder  A-max-Motoren für kleinere Varianten.

In jedem Unterbau befinden sich zwei Achsen: Die Rektaszensionsachse ist parallel zur Erdachse ausgerichtet und ermöglicht die Bewegung des Teleskops über den Erd-Äquator. Die Deklinationsachse, ist im rechten Winkel zur Rektaszensionsachse angeordnet und bewegt das Teleskop intermittierend im Winkelabstand des Objektes zum Himmelsäquator.