Eine Zwei-Wege-Kommunikation, die anstelle reiner Empfänger sende- und empfangsfähige Transceiver benötigt, kommt nicht nur bei der Kommunikation mit der Außenwelt zum Einsatz (zum Beispiel für V2X), sondern auch innerhalb des Fahrzeugs für Multimedia-, Unterhaltungs- und Sicherheitsfunktionen. Um die Gesamtqualität und die funktionale Sicherheit dieser Funktionen auf den Prüflingen zu gewährleisten, muss die Automobilindustrie neue Testlösungen finden und in allen Phasen der Entwicklung, Integration, Validierung und Produktion einsetzen.

Immer mehr RF-Schnittstellen

Bild 1: Simulator

Bild 1: Mit dem sUTP5017-GNSS-Simulator lassen sich Mehrband-Signale für GPS, Glonass, Galileo und auch zusätzliche Signale für Interferenz, SBAS oder RTK erzeugen NOFFZ

Viele der neueren Kommunikationseinheiten in der Automobilindustrie decken bereits die aktuellsten Technologien und Standards ab. Typisch sind zwei Schnittstellen für die Mobilfunkkommunikation bis zu 5G (DSDA), mindestens ein Empfänger für globalen Positionierungsdaten (GNSS einschließlich RTK), ein oder zwei V2X/C-V2X-Geräte und mehrere Geräte für Konnektivität und drahtlosen Netzwerkzugriff (WLAN/BT/BLE).

Die Anzahl der verschiedenen Kommunikationsschnittstellen pro Prüfling und die Entwicklung von Multi-Antennen-Technologien (MIMO) erhöhen die Gesamtzahl der RF-Kanäle, welche die Prüfer zu testen haben. Physikalische Verbindungsschnittstellen wie zum Beispiel ein Quad-Mini-Fakra ermöglichen eine hohe Kanalzahl bei geringem Platzbedarf auf der Platine. Diese Effekte führen zu einer stetig steigenden Zahl an RF-Schnittstellen pro Prüfling, die mittlerweile bei aufwendigeren Anwendungen bereits im zweistelligen Bereich angekommen ist.

Drei Testssysteme

Bild 2: Basestation

Bild 2: Die sUTP5018 Basestation hingegen ermöglicht standardmäßig Signaling-Tests von Mobilfunktechnologien von 2G bis 4G. NOFFZ

Um diese neuen Anforderungen und Mengen an RF-Schnittstellen unter Berücksichtigung von reduzierten Testzeiten und dem substanziellen Kostendruck in der Automobilindustrie meistern zu können, hat die Firma Noffz Testlösungen für diese Herausforderungen entwickelt. Mit dem sUTP5017-GNSS-Simulator lassen sich Mehrband-Signale für GPS, Glonass, Galileo und auch zusätzliche Signale für Interferenz, SBAS oder RTK erzeugen (Bild 1).

Bild 3: Universal-Wireless-Tester

Bild 3: Der Universal-Wireless-Tester (UWT) wurde speziell für hohe RF-Kanalzahlen entwickelt. NOFFZ

Die sUTP5018 Basestation (Bild 2) hingegen ermöglicht standardmäßig Signaling-Tests von Mobilfunktechnologien von 2G bis 4G. Software-Erweiterungen für 5G und C-V2X sind außerdem verfügbar. Vier individuelle Streams erlauben Tests von Multi-Antennen-Szenarien und hohem Datendurchsatz.

Speziell entwickelt für hohe RF-Kanalzahlen deckt der Universal-Wireless-Tester (UWT) (Bild 3) non-signaling Testanforderungen an aktuellen Mobilfunk- und Konnektivitätsstandards (5G, C-V2X/V2X, 802.11.ax) ab. Zusammen mit einer externen Signalverteilung, lassen sich Prüflinge mithilfe dieser Lösungen parallel testen und verifizieren.

Der Beitrag beruht auf Unterlagen von Noffz Technologies.