Der taiwanesische Anbieter von Over-the-Air-Technologie (OTA),  Carota, ist nach Informationen von all-electronics im Gespräch mit Volkswagen über den Einsatz der Lösung bei dem deutschen Automobilhersteller.

Carota-CEO Paul Wu

Carota-CEO Paul Wu will seine Geschäftstätigkeiten international ausbauen. Gunnar Knüpffer

Das von CEO Paul Wu geleitete Unternehmen hatte zunächst Kontakt mit Volkswagen Shanghai gehabt. Nun geht es darum, dass die Lösung bei VW und Audi eingeführt werden könnte.

Bei der Over-the-Air-Technologie handelt es sich um Software-Updates, die zum Beispiel in Fahrzeugen über eine Internet-Verbindung eingespielt werden können. Vorreiter auf diesem Feld ist der amerikanische Anbieter Tesla. Wenn Autofahrer einen OTA-Upgrade-Service nutzen, laden sie ein kleines Software-Paket herunter und nehmen damit Reparaturen und Optimierung am bestehenden System vor.

Bisher ist Carota, das ein Joint-Venture zwischen Media Tek, Trend Micro, Sing Tel, CDIB, CID Venture und ARM China Mentor Fund ist, vor allem mit chinesischen Fahrzeugherstellern wie Geely Auto, Luxgen, DFLZ, Lynk & Co, Hozon und Weltmeister im Geschäft. Das 2011 gegründete Unternehmen hat bisher über 200 ODM/OEM-Partner. Auf Tier 1-Ebene arbeitet Carota mit Continental, Bosch, Foxconn und Flextronics zusammen. Erst vor zwei Monaten hatte der Anbieter ein Büro in Frankfurt eröffnet.