Wärmeleitende Klebstoffe kommen auch als Kapselmasse für Messsensoren, die zur Messung der Temperatur an Gehäusen oder Reaktoren dienen, zum Einsatz. Die wärmeleitenden Klebstoffe sind Kunstharze, die mit entsprechenden metallischen oder anorganischen Füllstoffen angereichert sind. Die besten Wärmeleitwerte lassen sich mit metallischen Füllstoffen wie Silber oder Graphit erreichen. Dadurch wird der Klebstoff allerdings auch elektrisch leitend, was bei vielen Anwendungen nicht erwünscht ist. Um eine reine Wärmeleitfähigkeit bei gleichzeitiger elektrischer Isolation zu erzielen, müssen Klebstoffe verwendet werden, die mit keramischen oder mineralischen Füllstoffen versetzt sind. Im Vergleich zu Wärmeleitpasten haben wärmeleitende Klebstoffe den Vorteil, dass sie nicht nur die hohe Wärmeenergie abführen, sondern gleichzeitig zur Fixierung und Befestigung von Bauteilen dienen.

Elecolit 6607

Der neue Klebstoff Elecolit 6607 von Panacol ist wärmeleitfähig und kann schon bei Temperaturen ab 80°C im Ofen ausgehärtet werden. Panacol

Panacaol bietet eine große Auswahl von Klebstoffen und hat nun den wärmeleitfähigen Klebstoff, Elecolit 6607, entwickelt, der schon bei Temperaturen ab 80°C im Ofen ausgehärtet werden kann. So lassen sich auch hitzeempfindliche Bauteile miteinander verbinden. Er kennzeichnet sich durch eine gute Metallhaftung, zudem ist er elektrisch isolierend. Der Klebstoff basiert auf einem Epoxidharz, das mit Aluminiumoxid gefüllt ist. Er ist einkomponentig und kann aufgrund seiner Fließeigenschaften mittels Dispenser, Siebdruck oder Spachtel verarbeitet werden. Höhere Aushärtetemperaturen verkürzen die Aushärtezeit. Nach der Aushärtung isoliert der hellgraue Klebstoff elektrisch und leitet Wärme gleichzeitig sehr gut ab. Aufgrund seiner Eigenschaften eignet sich der Klebstoff insbesondere zum Verkleben von Metallbauteilen und Kühlkörpern auf elektronischen Leiterplatten.