Am 22. Mai 2019 startet der 1. Industrie-Elektronik Kongress mit dem Themenblock „Kommunikation und 5G“.

Der 1. Industrie-Elektronik Kongress informiert CTOs, Entwicklungsleiter, Abteilungsleiter, Qualitätsmanager sowie weitere Entscheider der Elektronik-Entwicklung und Automatisierung unter dem Motto „Industrie-Elektronik im Wandel: Wo verändern KI, IoT & Co. die Technik, die Strukturen und Systeme“.

Der 1. Industrie-Elektronik Kongress informiert CTOs, Entwicklungsleiter, Abteilungsleiter, Qualitätsmanager sowie weitere Entscheider der Elektronik-Entwicklung und Automatisierung unter dem Motto „Industrie-Elektronik im Wandel: Wo verändern KI, IoT & Co. die Technik, die Strukturen und Systeme“. Adobe Stock

Den Eröffnungsvortrag hält Lucia Wagner von Siemens Industry Software, die erklärt, warum und wie „Mindsphere – Die Lösung für das Internet der Dinge“ ist. Wir müssen „Nicht auf 5G warten – Das IoT braucht kein Internet“, konstatiert Philipp Bolliger von Thingstream in seinem Vortragstitel. „Sigfox – Applikationen und zukünftige Entwicklungen“ tituliert Aurelius Wosylus seinen darauffolgenden Vortrag.

Anschließend erläutert Josef Eichinger, Board-Mitglied bei ZVEI 5G-ACIA und Leiter des 5G Wireless System Designs bei Huawei Technologies, wie die 5G-ACIA als globale Initiative Industrie 4.0 mithilfe von 5G „auf den nächsten Level anhebt“. Zum Abschluss des Themenblocks Kommunikation und 5G informiert Stefan Hoppe von der OPC Foundation über Status und Zukunft der OPC-UA-Technologie.

Steuerung/Robotik

In den drei Vorträgen des Themenkreises Steuerung/Robotik geht es um die Systeme von morgen – inklusive Cobots, Sensorik und Dezentralisierung.

In den drei Vorträgen des Themenkreises Steuerung/Robotik geht es um die Systeme von morgen – inklusive Cobots, Sensorik und Dezentralisierung. Adobe Stock

Die Session „Steuerung/Robotik“ startet Nikolai Ensslen von Synaptikon mit seinem Vortrag, der den provokanten Titel „Weg mit dem Schaltschrank und raus aus dem Käfig – Steuerung und Safety dezentralisieren“ trägt. Unter dem Titel „Hallo Kollege – Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter“ erläutert Clemens Müller von Infineon neue Formen der Kollaboration und wie sie umsetzbar sind. Auch aus Sicht des Board- und System-Designs beleuchtet Uwe Bröckelmann von Analog Devices in seinem Vortrag „Die Augen und Ohren eines Roboters“, wobei er nicht nur auf die Sensoren selbst sondern auch auf deren Anbindung und Vernetzung eingeht.

Künstliche Intelligenz

Drei Vorträge des Industrie-Elektronik Kongress' beschäftigen sich explizit mit dem Thema Künstliche Intelligenz.

Drei Vorträge des Industrie-Elektronik Kongress‘ beschäftigen sich explizit mit dem Thema Künstliche Intelligenz. sdecoret @ Adobe Stock

Quasi als direkte Überleitung zum letzten Themenblock (Künstliche Intelligenz) des ersten Vortragstages berichtet Bruno Adam von Omron über „Künstliche Intelligenz in der Robotik.“ Bob Beachler von Brainchip reist extra aus den USA an, um in seinem einzigartigen und gut verständlichen Vortragsstil die Anwesenden mit „3rd Generation AI – Spiking Neuronal Networking“ in englischer Sprache auf die Möglichkeiten von morgen vorzubereiten; dabei geht er auch recht konkret auf die Umsetzungsmöglichkeiten von KI ein. Auch der letzte Referent des ersten Tages, Lazaar Louis von Cadence Design Systems, stellt nach einer sehr langen Anreise in englischer Sprache eine konkrete Lösungsmöglichkeit für die Umsetzung von Künstlicher Intelligenz vor, nämlich „Convolutional Neural Networks and Tensilica-IP“.

Auf der Abendveranstaltung besteht dann die Möglichkeit, in Ruhe nicht nur über die Themen des Tages zu sprechen sondern auch das eigene Netzwerk zu pflegen und auszubauen.

Obsoleszenz

Zu Beginn des zweiten Vortragstages steht auf dem Industrie-Elektronik Kongress ein wirtschaftliches Thema an, das für die Branche von essenzieller Bedeutung ist. Mit „Obsoleszenz – die Folgen stetiger Innovation“ liefert Dr. Wolfgang Heinbach vom COG Deutschland e. V. einen Einstieg in die Thematik, um dann in die Tiefe zu gehen. Dass es durchaus auch andere Lösungen als ein komplettes Redesign bei einer Abkündigung gibt, zeigt Ken Greenwood von Rochester Electronics in englischer Sprache auf, wenn er über „An Alternative to traditional Component Obsolescence“ spricht.

3D-Druck

Kurz und knackig ist die Session „3D-Druck“, denn sie besteht ganz bewusst aus einem einzigen Vortrag, in dem Franz Plachy von der Asys-Tochter Ekra einen Überblick über die Bedeutung von 3D-Druck in der Elektronikfertigung gibt.

Security

Nach den Vorträgen zum Thema Security wird quasi garantiert jedem Anwesenden klar sein, warum Security in den Applikationen von morgen ein absolutes Muss ist. Zudem lernen die Besucher Lösungsansätze für Security kennen.

Nach den Vorträgen zum Thema Security wird quasi garantiert jedem Anwesenden klar sein, warum Security in den Applikationen von morgen ein absolutes Muss ist. Zudem lernen die Besucher Lösungsansätze für Security kennen. Adobe Stock

Wenn Hacker wirklich zuschlagen und ein System kompromittieren, kann der Schaden immens hoch sein. Aus diesem Grund erläutern Dr. Peter Lackmann und Marcus Janke von Infineon in sehr unterhaltsamer aber auch äußerst einprägsamer Art und Weise, wie groß die Bedeutung von Security wirklich ist und wie sie sich in industriellen Systemen effektiv und nachhaltig umsetzen lässt – und zwar unter dem Vortragstitel „Warum Security notwendig ist“. Der „Cybersecurity in LXI-LAN-basierten Testsystemen“ widmet sich danach Jochen Wolle vom LXI Consortium.

Messtechnik, Automation/HMI

Die Antwort auf die Frage, was „Automatisierte Testsysteme im Umfeld von Industrie 4.0“ wirklich leisten können und wie sie sich besonders effizient einsetzen lassen, geben Christian Korreng und Gunther Marschner von LX Instruments. Anschließend informiert Rudolf Sosnowsky von Hy-Line Computer Components über die „HMI-5.0-Bedientechnologien der Zukunft“.

Automation/Industrie 4.0

In den Vortragspausen und auf der Abendveranstaltung besteht dann die Möglichkeit, in Ruhe nicht nur über die Themen des Tages zu sprechen sondern auch das eigene Netzwerk zu pflegen und auszubauen.

In den Vortragspausen und auf der Abendveranstaltung besteht dann die Möglichkeit, in Ruhe nicht nur über die Themen des Tages zu sprechen sondern auch das eigene Netzwerk zu pflegen und auszubauen. Adobe Stock

„Big Data und virtuelle Realität“ stellt Hubert Egger von ASM Assembly Systems in den Mittelpunkt seines Vortrags, bevor dann Thomas Mückl von Zollner erklärt, wie sich „Smart Factory mit Big Data managen“ lässt.

Rund um Industrie 4.0 geht es in den beiden folgenden Vorträgen. So berichtet Sebastian Hilscher von Hilscher Gesellschaft für Systemautomation über „Industrielle Kommunikation 4.0“, während Stephan Häferle von Aegis Software den Kongressbesuchern „Industrie 4.0 und linienübergreifende Software-Lösungen“ näherbringt.

Zusätzliche Infos:

Weitere Details rund um den Industrie-Elektronik Kongress finden Sie auf der offiziellen Website unter www.industrie-elektronik-kongress.de

Anmelden können Sie sich ebenso bei Xing.