GNSS-Simulatoren lassen sich mithilfe der Middleware SimHIL mit einer HIL-Plattform verbinden.

GNSS-Simulatoren lassen sich mithilfe der Middleware SimHIL mit einer HIL-Plattform verbinden. (Bild: Spirent)

Interpolations- und Extrapolationstechniken kompensieren einen unbeabsichtigten Datenverlust oder eine niedrige Aktualisierungsrate. Die Verbindung der HiL-Plattform zum GNSS Simulator und umgekehrt stellt die Middleware SimHIL her.

SimHIL ist eine Softwarelösung, die spezielle APIs zur Integration der Spirent GNSS Simulatoren GSS7000 oder GSS9000 in dynamische HIL-Umgebungen bereitstellt. Der Anwender kann das Fahrzeug im Test fernsteuern, indem er eine 6-DoF-Trajektorie von einem Tool wie dSPACE, IPG Carmaker oder SCANeR Studio erzeugt und an den GNSS Simulator weitergibt. Zusätzlich zur Aktivierung der Fernsteuerungsschnittstelle bietet SimHIL dem Kunden auch Dedicated Software Interfaces (DSI) zur erfolgreichen Integration des GNSS-Simulators in die HIL-Plattform. Die DSIs werden in der Drittanbieterumgebung installiert und konfiguriert, um sicherzustellen, dass die Schnittstelle auf beiden Seiten, und damit der „Loop“, voll funktionsfähig ist.

SimHIL ist mit allen Funktionen der GNSS-Simulatoren von Spirent kompatibel. Der Empfänger im Test wird mit Navigationssignalen der unterschiedlichen GNSS Systeme (GPS, Galileo, Glonass oder Beidou) auf verschiedenen Frequenzbändern und eventuell zusätzlichen Bodensendern versorgt. Die Signale können beeinflusst werden, indem der Anwender Fehler und Empfangsprobleme aller Art bewusst einbaut. Durch den Zusatz Sim3D können Abschattung und Mehrwege-Effekte für geospezifische Stadtumgebungen und Landschaften der Satellitensignale sichtbar gemacht werden. Diese Probleme für den Empfänger treten beispielsweise verstärkt in Straßenschluchten auf. Signale erreichen den Navigationsempfänger durch Hindernisse nicht oder werden von Flächen abgestrahlt und kommen mehrfach beim Empfänger an.

Die Kombination Spirent GNSS-Simulator – Sim3D – HiL-Plattform ermöglicht auch zeitgleiche Test mit anderen Lidar, Radar oder Inertial Sensoren, WiFi oder Funk-Signalen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Lange-Electronic GmbH

Rudolf-Diesel-Straße 29a
82216 Gernlinden
Germany