Falk Senger, Geschäftsführer Messe München und Wolfgang Mildner, General Chair der LOPEC, ziehen eine sehr positive Bilanz nach der dreitägigen Online-Veranstaltung der Lopec.

Falk Senger, Geschäftsführer Messe München und Wolfgang Mildner, General Chair der LOPEC, ziehen eine sehr positive Bilanz nach der dreitägigen Online-Veranstaltung der Lopec. (Bild: Messe München)

„Die Beteiligungen von mehr als 70 Ausstellern und 1.300 internationalen Teilnehmern der Lopec 2021 haben gezeigt, wie wichtig ein digitaler Treffpunkt in diesem Jahr für die Branche war. Wir freuen uns, dass das Online-Format so gut angenommen wurde. Für das nächste Jahr wünschen wir uns dennoch, unsere Aussteller und Besucher wieder vor Ort in München begrüßen zu dürfen“, erklärte Falk Senger, Geschäftsführer des Veranstalters Messe München.

Ebenfalls sehr zufrieden äußert sich Dr. Klaus Hecker, Geschäftsführer OE-A: „Die Branche der gedruckten Elektronik blickt, nach einem Umsatzrückgang im letzten Jahr, sehr positiv in die Zukunft. Diese zuversichtliche Stimmung und der Wunsch nach Austausch und Weiterentwicklung spiegelte sich auch auf der diesjährigen Lopec wider.“

Mehr zum Thema GEdruckte Elektronik

Im Interview: Was gedruckte organische Sensoren alles können

Vom Gin bis zum Infotainmentsystem: Gedruckte Elektronik in Alltagsprodukten

Teilnehmerzahl am digitalen Kongress wie im Vorjahr

In 180 Beiträgen präsentierten die Sprecher im digitalen Kongress sowie über 70 Unternehmen in der Online-Ausstellung Entwicklungen der gedruckten Elektronik, etwa zum Fokusthema Smart Living, von hauchdünnen Sensoren über smarte Textilien bis gebäudeintegrierte Photovoltaik. In der Medizin lag der Fokus insbesondere auf Sensoren für Monitoring-Systeme, die wie Pflaster auf der Haut getragen werden. Die Vorteile der Technologie erläuterte Prof. John A. Rogers von der Northwestern University in seinem Plenarvortrag: „Gedruckte Elektronik ist mit den weichen, gekrümmten und dynamischen Hautflächen des menschlichen Körpers kompatibel. In direktem Kontakt mit der Haut bildet sie die ideale Schnittstelle für Diagnostika und Therapien.“

Die Teilnehmerzahl am digitalen Kongress war laut Angaben des Veranstalers auf dem gleichen Niveau wie zur letzten Präsenzveranstaltung in München. Wolfgang Mildner, General Chair der LOPEC, betont: „Sprecher von namhaften Unternehmen wie Audi, Google, Swarovski oder TCL Corporation sowie renommierte Forscher u. a. von CPI, Fraunhofer, Holst Centre oder VTT machen deutlich: Der Kongress ist eine weltweit einzigartige Plattform, die den Austausch zur flexiblen und gedruckten Elektronik über alle Branchen hinweg fördert. Von der Anwendung bis zur Forschung bietet er wichtige Impulse für neue Produkte und Lösungen.“

Die nächste Lopec findet von 22. bis 24. März 2022 in München statt.

Zahlen und Fakten zur Online-AUsstellung der LOPEC

Im digitalen Messeangebot präsentierten 72 Aussteller aus 14 Ländern Lösungen und Produkte der gedruckten Elektronik. Während der dreitägigen Laufzeit nutzten 1.300 Teilnehmer aus 51 Ländern das Angebot.

Die Informationen zu den Ausstellern stehen ab sofort im Branchenverzeichnis für 365 Tage kostenfrei zur Verfügung. Teilnehmer mit Kongressticket haben noch bis 9. Mai 2021 Zugriff auf alle Beiträge, sowohl als Video on Demand, als auch zum Download der Präsentationen als PDF.

(ml)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?