all-electronics hat eine Umfrage bei einer Reihe von Elektronik-Unternehmen zum Thema Umgang mit der Corona-Krise gestartet. Die Unternehmen berichten, welche Maßnahmen sie ergriffen haben, wie sie sich auf das Hochfahren der Geschäftstätigkeit vorbereiten und was sie von der Politik erwarten. In diesem Übersichtsbeitrag fassen wir die wichtigsten Aussagen zusammen.

Welche Maßnahmen hat TI bezüglich der Corona-Krise getroffen?

Texas Instruments: Wir verfolgen die neuen Entwicklungen im Zusammenhang mit Covid-19 genau und passen unseren Betriebsablauf nach Bedarf an. Auf Grundlage der Vorgaben der Regierung an den Standorten, an denen wir tätig sind, kann TI die Produktion und einige F&E-Arbeiten angesichts des Bedarfs unserer Produkte in vielen relevanten Infrastrukturbranchen und Anwendungen fortsetzen. Mitarbeiter, die in unseren Fertigungsbereichen arbeiten und einige Mitarbeiter in technischen Laboren, in der IT oder unterstützenden TI-Einrichtungen kommen weiterhin an ihren Arbeitsplatz, da ihre Aufgaben für die Erfüllung der Kundenbedürfnisse unerlässlich sind. Mitarbeiter, die nicht zwingend für den Fertigungsbetrieb, die F&E in unseren Laboren oder anderen unterstützenden Funktionen anwesend sein müssen, arbeiten von zu Hause aus.

Bei TI verfolgt man die neuen Entwicklungen im Zusammenhang mit COVID-19 genau und passt die Betriebsabläufe nach Bedarf an.

Bei TI verfolgt man die neuen Entwicklungen im Zusammenhang mit COVID-19 genau und passt die Betriebsabläufe nach Bedarf an. Texas Instruments

Um alle unsere Mitarbeiter während dieser Zeit weiterhin zu unterstützen, erweitern wir unser Angebot einer bezahlten Freistellung. Wir bieten bis zu vier Wochen bezahlte Freistellung an, die speziell für einen persönlichen Bedarf im Zusammenhang mit Covid-19 vorgesehen ist. Das können Herausforderungen bei der Arbeit von zu Hause aus aufgrund von Kinderbetreuung, Pflege älterer Angehöriger und anderer Familienangelegenheiten sein oder auch für Mitarbeiter gelten, die aufgrund einer Vorerkrankung besorgt sind, zur Arbeit zu kommen. Wir werden auch die Präventivmaßnahmen, die wir eingeführt haben – einschließlich Temperaturmessung, häufigere Reinigung der Fabrik und der Gemeinschaftsräume sowie die Einhaltung eines Abstands von ca. zwei Metern zwischen den Mitarbeitern – weiterhin umsetzen, um unsere Arbeitsumgebung für die Mitarbeiter, die weiter zur Arbeit kommen, so sicher wie möglich zu halten. Bei allen weiteren Entscheidungen steht die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter an erster Stelle wenngleich wir auch die Bedürfnisse unserer Kunden im Blick haben.