Ein modernes, futuristisches Elektroauto mit sichtbaren Batterieindikatoren, vor einem digitalen Globus und abstrakten Verkaufsgrafiken, symbolisch für den weltweiten Markt für Elektrofahrzeuge.

Wer verkauft weltweit die meisten E-Autos und warum ist es nicht Tesla? Spoiler: das liegt an Autos mit Hybrid-Antrieben. Wer die Top 10 dann anführt. (Bild: Dalle 3 / OpenAI)

Der weltweite Markt für Elektrofahrzeuge befindet sich in einer dynamischen Wachstumsphase, angetrieben durch die Notwendigkeit, nachhaltigere und umweltfreundlichere Verkehrsmittel zu fördern. 2022 gab es weltweit rund 27,7 Millionen Elektroautos, über zehn Millionen Fahrzeuge mehr als im Vorjahr. Davon waren mit rund 14,6 Millionen mehr als die Hälfte in China unterwegs. Doch China ist nicht nur größter Markt Elektrofahrzeugen (EV) sondern auch Heimat aufstrebender Hersteller. Die wichtiger werdende Rolle von BYD, einem ursprünglich nur Insidern bekannten Unternehmen, verdeutlicht den rasanten Wandel in der Automobilindustrie. Angesichts zunehmender Luftverschmutzung und der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen spielen alternative Antriebe wie die Elektromobilität eine immer wichtigere Rolle im motorisierten Individualverkehr.

Chinas Führungsrolle auf dem Elektroautomarkt

China profitiert dabei von einer Kombination aus staatlicher Förderung, hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie einer schnell wachsenden Binnennachfrage. Diese Faktoren haben chinesischen Herstellern wie BYD geholfen, eine führende Position auf dem globalen Markt für Elektroautos einzunehmen. Der Erfolg von BYD und anderen chinesischen Marken unterstreicht auch die wachsende Bedeutung von Hybridfahrzeugen (PHEVs), die eine Brücke zwischen traditionellen Verbrennungsmotoren und reinen Elektrofahrzeugen (BEVs) schlagen.

Nach einer Prognose der Internationalen Energieagentur (IEA) wird es bis 2030 mehr als 200 Millionen Elektroautos geben. Die Größe des chinesischen Marktes und die bisherige Schwerfälligkeit der traditionellen Automobilhersteller haben neben Tesla vor allem den chinesischen Herstellern Raum für Wachstum gegeben. Während China als größter Automarkt der Welt auch bei Elektroautos mit Abstand führend ist, wächst der Bestand auch in anderen Ländern. So waren Anfang 2023 in Deutschland erstmals mehr als eine Million reine Elektroautos (BEV) zugelassen. Im Jahr 2023 wurden in Deutschland zudem insgesamt etwa 524.200 Elektroautos neu zugelassen. Im Januar 2024 waren es ca. 22.700 weitere E-Autos. In der Statistik werden allerdings nur die Neuzulassungen von rein batteriebetriebenen Elektroautos abgebildet.

Wer verkaufte 2023 die meisten E-Autos (BEV und PHEV)

Im Jahr 2023 führt BYD die Liste der weltweit verkauften Elektroautos (BEV und PHEV) an, mit einem beeindruckenden Vorsprung und 2.876.748 verkauften Einheiten. Tesla erreicht den zweiten Platz mit 1.808.652 verkauften Fahrzeugen. Allerdings bietet BYD auch Fahrzeuge mit Hybridantrieb (PHEV) an, während Tesla ausschließlich batteriebetriebene Pkw (BEV) verkauft. Bei den reinen batteriebetriebenen Elektroautos liegt Tesla weiterhin vorn. BMW rundet die Top Drei ab, allerdings mit einer deutlich geringeren Anzahl von 500.050 Fahrzeugen. Interessanterweise zeigt sich, dass weitere chinesische Marken wie GAC Aion, SAIC GM-Wuling und Li Auto stark vertreten sind, was auf die wachsende Dominanz Chinas im Elektroautomarkt hindeutet. Im Kontrast dazu stehen etablierte globale Marken wie Toyota und Ford, die im Vergleich dazu mit 155.105 beziehungsweise 160.567 verkauften Einheiten deutlich zurückliegen. Dies deutet auf eine Verschiebung im Markt hin, bei der traditionelle Automobilhersteller sich einem zunehmenden Wettbewerb durch aufstrebende Elektroauto-Unternehmen gegenübersehen.

Schlüsselfaktoren für das Wachstum des Marktes für Elektrofahrzeuge

  • Technologischer Fortschritt: Die kontinuierliche Verbesserung der Batterietechnologie, die zu höheren Reichweiten und kürzeren Ladezeiten führt, hat die Attraktivität von Elektroautos deutlich erhöht.
  • Staatliche Anreize und Subventionen: Viele Regierungen weltweit haben Anreize geschaffen, um den Kauf von Elektroautos zu fördern und die Infrastruktur für Elektromobilität auszubauen.
  • Wachsendes Umweltbewusstsein: Das gestiegene Bewusstsein für Klimawandel und Luftverschmutzung treibt die Nachfrage nach sauberen Energielösungen und damit nach Elektrofahrzeugen.

Weltweiter Bestand an Elektroautos wächst weiter

Der weltweite Bestand an Elektroautos wird im Jahr 2022 mit rund 25,9 Millionen Fahrzeugen den bisher höchsten Stand erreichen. Seit 2012 ist der Bestand stark gewachsen. Prognosen zur Verteilung der Antriebsarten deuten darauf hin, dass sich diese Entwicklung in den nächsten Jahren fortsetzen wird. Dabei ist China der größte Automarkt der Welt und auch der größte Produzent von Kraftfahrzeugen. Auch bei Elektroautos ist die Volksrepublik führend. Im Jahr 2023 sollen dort fast 6,3 Millionen Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb verkauft werden.

Tesla vs BYD – ein Vergleich

Im Wettbewerb um die Vorherrschaft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge (EV) stehen sich zwei Giganten gegenüber: Tesla aus den USA und BYD aus China. Beide Unternehmen expandieren ihre globale Produktionskapazität und beeinflussen dadurch ihre Marktpräsenz erheblich.

Wer sind die Hauptakteure? Tesla, gegründet von Elon Musk, hat sich als führender EV-Hersteller etabliert, mit einer jährlichen Produktionskapazität von über 1,9 Millionen Einheiten. Die Firma betreibt mehrere Gigafactories weltweit, darunter in Kalifornien, Nevada, Shanghai, Berlin und Texas.

BYD, kurz für „Build Your Dreams“, wurde 1995 von Wang Chuanfu in China gegründet und hat sich von einem Batteriehersteller zu einem dominanten EV-Hersteller entwickelt. Mit Produktionsstätten in China und geplanten oder existierenden Fabriken in Ungarn, Usbekistan, Mexiko, Thailand, Brasilien und Indonesien, erreichte BYD 2023 eine Produktionsmenge von über 3 Millionen Fahrzeugen, einschließlich batteriebetriebener und Hybridfahrzeuge.

Was ist der Ausblick? Tesla und BYD investieren weiterhin stark in die Erweiterung ihrer Produktionskapazitäten. Teslas geplante Fabrik in Mexiko und BYDs neue Anlagen in aufstrebenden Märkten sollen ihre Produktionskapazitäten weiter erhöhen. Diese Expansionen spiegeln die Strategien beider Unternehmen wider, Exportkosten zu senken und regionale Verkäufe zu steigern.

Welche Rolle spielen Innovation und Technologie? Die kontinuierlichen Investitionen in neue Technologien und Produktionsanlagen werden eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der Zukunft des globalen EV-Marktes spielen. Die Konkurrenz zwischen Tesla und BYD wird voraussichtlich weiter zunehmen, da beide bestrebt sind, sich in Innovation, Produktion und Marktreichweite zu überbieten.

Der Wettbewerb zwischen dem amerikanischen Pionier Tesla und dem chinesischen Newcomer BYD hat sich verschärft, insbesondere im Hinblick auf die globalen Produktionskapazitäten und die Marktreichweite.
Der Wettbewerb zwischen dem amerikanischen Pionier Tesla und dem chinesischen Newcomer BYD hat sich verschärft, insbesondere im Hinblick auf die globalen Produktionskapazitäten und die Marktreichweite. (Bild: Visual capitalist)

Der Autor: Dr. Martin Large

Martin Large
(Bild: Hüthig)

Aus dem Schoß einer Lehrerfamilie entsprungen (Vater, Großvater, Bruder und Onkel), war es Martin Large schon immer ein Anliegen, Wissen an andere aufzubereiten und zu vermitteln. Ob in der Schule oder im (Biologie)-Studium, er versuchte immer, seine Mitmenschen mitzunehmen und ihr Leben angenehmer zu gestalten. Diese Leidenschaft kann er nun als Redakteur ausleben. Zudem kümmert er sich um die Themen SEO und alles was dazu gehört bei all-electronics.de.

Weitere Artikel von Martin Large

Schwerpunktthema: E-Mobility

ae_schwerpunkt_940x250.jpg
(Bild: Adobe Stock, Hüthig)

In diesem Themenschwerpunkt „E-Mobility“ dreht sich alles um die Technologien in Elektrofahrzeugen, Hybriden und Ladesäulen: Von Halbleitern über Leistungselektronik bis E-Achse, von Batterie über Sicherheit bis Materialien und Leichtbau sowie Test und Infrastruktur. Hier erfahren Sie mehr.

Sie möchten gerne weiterlesen?