VW_Salzgitter_Batteriezentrum

Luisa Handelmann geht Richtung Zukunft – mit einer Weiterqualifizierung von der Motoren- in die Zellproduktion am Standort Salzgitter. (Bild: Volkswagen)

Im Juli wurde der Grundstein für die neue Gigafabrik Salzgitter gelegt, in die der Volkswagenkonzern rund 2 Milliarden Euro investiert hat. 2025 soll die Zellfertigung starten. Parallel dazu qualifiziert das Unternehmen in den kommenden Jahren Beschäftigte aus dem Motorenwerk für die neuen Aufgaben in der Zellfertigung und richtet auch die Ausbildung neu aus.

Die Zellfertigung soll vornehmlich mit eigenen Beschäftigten aus der Motorenfertigung besetzt sein. Dazu bereiten Schulungsmaßnahmen und Informationsformate die Belegschaft auf die neuen Aufgaben vor. Bislang sind schon rund 500 Beschäftigte fit für die neuen Aufgabenfelder und kommen in der Fertigung von Tech-Komponenten für E-Fahrzeuge wie Rotor/Stator und der Pilotanlage für Recycling, aber zunehmend auch im Bereich der Zellfertigung zum Einsatz. Mehr als die Hälfte der am Standort vorhandenen operativen Aufgabenfelder sind mittlerweile in die künftige Zellfabrik überführt. Die Gigafabrik Salzgitter soll künftig rund 2500 Menschen beschäftigen.

Ausbildungsschwerpunkt Elektro/IT/Chemie

Im Rahmen des Qualifizierungsprogramms richtet der Standort in Zusammenarbeit mit der Volkswagen Akademie auch die Ausbildungs- und Studienangebote neu aus. Ab September 2022 bietet Salzgitter erstmalig den Ausbildungsberuf Chemielaborant/in an, der auf den Einsatz im chemischen Labor vorbereitet. Ebenso neu sind die Dualen Studiengänge Chemie und Chemieingenieurwesen. Bis zum Start der Batteriefertigung im Jahr 2025 sollen rund 80 intern ausgebildete Chemie-Fachexpert*innen an Bord sein. Künftig werden mehr als 80 Prozent der Ausbildungsangebote aus der Fachrichtung Elektro/IT/Chemie kommen. Die Anzahl der Ausbildungsplätze im Fach Chemie soll sich jährlich von derzeit sechs auf zwölf erhöhen. Parallel dazu entsteht die Infrastruktur für die Qualifizierung: Das neu errichtete Chemielabor geht 2023 in Betrieb.

Globales Batteriegeschäft ausbauen

Über den Fortschritt der Transformation am Standort Salzgitter informierte das diesjährige Standortsymposium. Im Fokus stand dabei auch das neu gegründete Batterie-Unternehmen PowerCo, das mit Hochdruck am Aufbau des globalen Batteriegeschäfts arbeitet. Zentrale Projekte sind der Bau der Zellfabrik vor Ort in Salzgitter, die Vorbereitung der geplanten Zellfabrik in Valencia, Standortentscheidungen für weitere Produktionskapazitäten in Osteuropa und Nordamerika sowie Partnerschaften entlang der Wertschöpfungskette der Batterie. Weiteres Thema war die Intensivierung der marktübergreifenden Zusammenarbeit des Centers of Excellence (CoE) Batterie in Salzgitter mit den Counterparts in den USA und China bei der Entwicklung von Kaufteilzellen, der Betreuung von Lieferanten und Technologiepartnern, der Entwicklung von Batteriesystemen sowie der Unterstützung lokaler Fahrzeugprojekte.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?