E-Auto-Batterie

Eine UNECE-Regelung soll dafür sorgen, dass zuverlässige Daten über E-Auto-Batterien vorliegen. Damit soll auch der Verbau minderwertiger Batterien minimiert werden. (Bild: Adobe Stock 198399995, Sergii Chernov)

Die Verkäufe von Elektro- und Hybridfahrzeugen steigen in wichtigen Märkten wie China, Europa und Nordamerika sprunghaft an und erreichen im Jahr 2020 drei Millionen Fahrzeuge, was 4,6 % des Gesamtabsatzes entspricht. In Europa liegt ihr Marktanteil bei 10 %. Nach den Prognosen der Internationalen Energieagentur könnte ihr weltweiter Marktanteil im Jahr 2025 zwischen 10,4 % und 19 % liegen.

Eine Reihe von Ländern hat bereits angekündigt, den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor in den nächsten zehn bis 20 Jahren schrittweise einzustellen, ein Trend, der durch die auf der COP26 getroffene Vereinbarung von rund 24 Nationen und einer Gruppe führender Automobilhersteller, den Verkauf von mit fossilen Brennstoffen betriebenen Fahrzeugen bis 2040 zu beenden, noch verstärkt wird.

Zuverlässige Informationen für E-Auto-Fahrer

Bislang hatten die Verbraucher keinen Zugang zu verlässlichen Informationen über die langfristige Leistung von Fahrzeugbatterien, was Zweifel an der Nachhaltigkeit ihrer Investition aufkommen ließ. Dies könnte sich dank eines Vorschlags für ein neues Rechtsinstrument ändern, das eine Mindesthaltbarkeit von Batterien in Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeugen gewährleisten soll. Dieser Vorschlag wurde vom Weltforum für die Harmonisierung von Fahrzeugvorschriften (WP.29) unter der Schirmherrschaft der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (United Nations Economic Commission for Europe kurz UNECE) unterstützt. Dies ist die erste internationale Anstrengung, die von Kanada, China, Japan, der Republik Korea, dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland, den Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union unterstützt wird, um die Frage der Batteriedegradation zu regeln.

Die neuen Bestimmungen, die in Form einer Globalen Technischen Regelung (GTR) der Vereinten Nationen ausgearbeitet wurden, sehen vor, dass die Hersteller bescheinigen müssen, dass die in ihren Elektrofahrzeugen eingebauten Batterien innerhalb von fünf Jahren oder 100.000 km weniger als 20 % ihrer ursprünglichen Kapazität und innerhalb von acht Jahren oder 160.000 km weniger als 30 % verlieren.

Dies würde die Verwendung von Batterien minderer Qualität verhindern und sicherstellen, dass nur langlebige Batterien in E-Fahrzeuge eingebaut werden. Dies ist von entscheidender Bedeutung, um das Vertrauen der Verbraucher zu stärken und die Umweltverträglichkeit von E-Fahrzeugen über ihren geringen Emissionsausstoß hinaus zu verbessern. Eine längere Lebensdauer der Batterien würde dazu beitragen, den Druck auf die für ihre Herstellung benötigten kritischen Rohstoffe zu verringern und den Abfall aus gebrauchten Batterien zu reduzieren.

E-Fahrzeug muss eigenen Batteriestatus melden

André Rijnders, Vorsitzender der Arbeitsgruppe für Umweltverschmutzung und Energie (GRPE), die diesen Vorschlag entwickelt hat, sagte: "Nach der vorgeschlagenen Verordnung werden genaue Informationen über den Zustand und die verbleibende Kapazität der Batterie für den Fahrzeugbesitzer frei zugänglich gemacht. Dies wird wertvolle Informationen für den Handel mit gebrauchten E-Fahrzeugen und andere Wechsel des Fahrzeugbesitzers liefern.

Jedes Fahrzeug muss seinen eigenen Batteriestatus an die zuständigen nationalen oder regionalen Behörden melden, und zwar per Datenübertragung über die Luft oder auf andere Weise, die je nach den örtlichen Gegebenheiten festgelegt wird.

Der vereinbarte Vorschlag wird auf der WP.29-Sitzung im März 2022 zur Abstimmung gestellt. Die Länder, die für den neuen Rechtstext stimmen, müssen ihn in ihre nationale/regionale Gesetzgebung umsetzen, wobei ein bestimmter Zeitplan für das Inkrafttreten der neuen Regelung festgelegt wird, der bereits im Jahr 2023 erreicht werden könnte.

Über das Weltforum für die Harmonisierung der Regelungen für Kraftfahrzeuge

Das Weltforum für die Harmonisierung der Regelungen für Kraftfahrzeuge (World Forum for Harmonization of Vehicle Regulations), das bei der UNECE angesiedelt ist, ist eine einzigartige globale Plattform, die für die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Sicherheit und die Umweltverträglichkeit von Fahrzeugen, ihren Teilsystemen und Teilen zuständig ist.

Das Weltforum verwaltet drei globale Übereinkommen über Fahrzeuge: Das Übereinkommen von 1958 (UN-Regelungen), das Übereinkommen von 1998 (Globale Technische Regelungen der UN) und das Übereinkommen von 1997 (UN-Regeln für regelmäßige technische Inspektionen). Jedes Land, das Mitglied der Vereinten Nationen ist, kann sich an den Aktivitäten des Weltforums beteiligen und den Übereinkommen beitreten.

Die Globalen Technischen Vorschriften der Vereinten Nationen (UN GTRs) enthalten weltweit harmonisierte leistungsbezogene Anforderungen und Prüfverfahren. Sie bieten einen vorhersehbaren Regelungsrahmen für die weltweite Automobilindustrie und die Verbraucherverbände. Sie enthalten keine Verwaltungsvorschriften für Typgenehmigungen und deren gegenseitige Anerkennung.

Die Arbeitsgruppe für Umweltverschmutzung und Energie (GRPE) ist eines der sechs Nebengremien des Weltforums. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Festlegung von Abgas-, Energieeffizienz- und Leistungsmessverfahren für alle Arten des Landverkehrs, um die Umweltschäden zu begrenzen.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?