Impressionen productronica 2021

Auf der productronica 2021 war weniger los als in den Jahren zuvor. Aufgrund der Pandemie war das keine große Überraschung. Wie haben die Aussteller die Messe empfunden? Wir haben nachgefragt. (Bild: Redaktion productronic)

Jürgen Ries, Asys
„Die Messe war für uns bärenstark. Es sind in diesem Jahr erwartungsgemäß weniger Besucher zur Messe gekommen als bei den vorherigen Veranstaltungen, aber die Qualität war sehr gut. Die Besucher kamen aus sehr unterschiedlichen Branchen mit ganz konkreten Aufgabenstellungen und Projekten zu uns. Überrascht haben uns nicht nur die Gespräche mit Kunden aus Europa, sondern auch unser südamerikanischer Kollege hatte gut zu tun.“ Jürgen Ries, Geschäftsleiter Asys Group (Bild: Redaktion productronic)
Matthias Müller, Göpel
"Ich muss gestehen, dass aufgrund des stark gestiegenen Pandemiegeschehens unsere Erwartungen an die Messe sehr gedämpft waren. Wir wurden allerdings eines Besseren belehrt, denn wir hatten eine großartige Productronica. Es kamen viel mehr Besucher an den Stand, und die Qualität war definitiv hoch, denn wer sich entschied, zu kommen, war wirklich investitions-entschlossen und stellte zielgerichtete Fragen zu unseren Maschinen. Alles in allem sehr qualifizierte Besucher.“ Matthias Müller, PR-Manger, Göpel Electronic (Bild: Redaktion productronic)
Volker Pape, Viscom
„Wir sind sehr froh, dass wir bei allen Einschränkungen wieder von Angesicht zu Angesicht unseren Kunden die Viscom-Technologie live präsentieren können. Die productronica hat selbst in diesen Zeiten ihre Bedeutung als Leitmesse behalten. Das zeigt auch der Besucherandrang, der sich zwar unter „normalen“ Zeiten, aber doch deutlich mehr als erwartet zeigte.“ Volker Pape, Mitgründer und Aufsichtsrat, Viscom (Bild: Redaktion productronic)
Viasta Vardjavand, Werner Wirth
„Ich denke, das war eine besonders wichtige und spezielle Productronica, weil sie sich wie ein großes Wiedersehen anfühlte – man kommt ‘raus und hat auch das ganze Team wieder einmal zusammen. Unsere Erwartungen sind voll erfüllt worden, auch wenn überwiegend Kunden aus Deutschland und Europa zu uns an den Stand gefunden haben. Allerdings hätten wir uns eine bessere Planung der Einlasskontrollen gewünscht – etwas mehr Digitalisierung hätte den Andrang am Eingang deutlich entzerrt.“ Viasta Vardjavand, Sales Director, Werner Wirth (Bild: Redaktion productronic)
Marc Cherubin, Zestron Europe
„Bis auf den anstrengenden Check-In bereuen wir es nicht, auf der Messe mit unserem gesamten Team präsent gewesen zu sein. Da wir auch Anlagen von ein paar Maschinenbauherstellern auf dem Stand hatten, konnten wir unsere Chemieprodukte auch vielen neuen Interessenten zeigen. Überrascht hat mich der hohe Anteil an ausländischen Besuchern bei uns am Stand, sogar aus Südafrika und dem Nahen Osten wurden konkrete Anfragen an uns gestellt.“ Marc Cherubin, Leiter Marketing/Produktmanagement, Zestron Europe (Bild: Redaktion productronic)

Stand 15.11.2021

Die Pandemie hält uns immer noch im Griff. Doch mit fortschreitendem Impferfolg – zumindest in den meisten westlichen Industrieländern – ist die Hoffnung auf gute Geschäfte und Umsätze zurückgekehrt. Die productronica kommt genau zur richtigen Zeit, um in der Elektronikfertigung Flagge zu zeigen und den Markt zu sondieren. Wir haben Aussteller vor der productronica 2021 gefragt, wie sie die Lage einschätzen und was sie für den Messeauftritt planen. Lesen Sie hier die Antworten.

Sebastian Glitsch Geschäftsführer ANS answer
„Bislang verzeichnen wir ein gutes Geschäftsjahr. Nichtsdestotrotz ist das Investitionsverhalten unserer Kunden als abwartend zu bezeichnen, da das Thema Bauteilverfügbarkeit bei unseren EMS-Firmen sehr viel Kapital bindet. Obwohl wir sehr viele Maschinen auf Lager haben, kämpfen auch wir mit stark schwankenden Terminzusagen bezüglich Seefracht. Nach 4 Jahren haben wir uns wieder entschieden, einen eigenen ANS-Stand auf der Messe zu haben, obwohl wir auch glauben, dass weniger Interessierte aus dem entfernten Ausland kommen werden. Da wir uns aber auf die DACH-Region konzentrieren, gehen wir davon aus, dass genug Kunden aus dieser Region mit konkreten Investitionsvorhaben kommen werden.“ Sebastian Glitsch, Geschäftsführer ANS answer (Bild: Petra Gottwald)
Gabriela Reckewerth Senior Director Global Marketing, ASM Assembly Systems
„Unsere Zukunft ist hybrid, und das gilt auch für den ASM Messeauftritt: „on site“ auf dem Messestand, „on air“ täglich mit dem ASM Messestudio und „on demand“ über die Mediathek – für Besucher vor Ort sowie für diejenigen, die nicht zur Messe kommen können. Eine intelligente Kombination aus Präsenzveranstaltung und digitalen, zeitlich unbegrenzten Add-ons, die kontinuierlich erweitert werden. So ist die productronica nicht am 19. November vorbei, sondern liefert Updates weit über das Messeende hinaus.“ Gabriela Reckewerth, Senior Director Global Marketing, ASM Assembly Systems (Bild: ASM Assembly Systems)
Alice Göpel Geschäftsführerin Göpel electronic
„Nach einem herausfordernden Jahr 2020 können wir in allen Geschäftsbereichen einen auftragsreichen Sommer verzeichnen. Das Zögern der Kundschaft ist zum großen Teil beigelegt. Gerade der Automotive-Sektor verbreitet Optimismus; aber auch unsere Test- und Inspektionsbereiche zeigen einen nennenswerten Aufschwung. Wir freuen uns auf die Messe und reagieren wie alle Aussteller auf die geänderten Rahmenbedingungen. Dennoch werden wir den anwesenden Besuchern unsere neuen Lösungen live und in gewohnter Qualität präsentieren, wie unser neues Inline-Röntgensystem flexLine · 3D.“ Alice Göpel, Geschäftsführerin Göpel electronic (Bild: Göpel electronic)
Rainer Kurtz CEO Kurtz Ersa
„Die Pandemie hat sich in 2020 in der gesamten Branche negativ ausgewirkt. Seit Beginn dieses Jahres spüren wir eine deutliche Erholung. Wir dürfen hoffen, dass 2021 für Kurtz Ersa ein Rekordjahr wird. Wir haben gelernt, die digitalen Kommunikationswege deutlich häufiger und effizienter zu nutzen. Dennoch halten wir eine Leitmesse wie die productronica auch in Zukunft für absolut wichtig. Das Netzwerken, der sporadische Austausch zu Innovationen und natürlich auch das Gespräch über ganz persönliche Dinge sind nirgendwo so intensiv erlebbar wie auf einer Messe. Wir freuen uns auf die productronica 2021 und erwarten interessante Gespräche vor allem über neue Technologien.“ Rainer Kurtz, CEO Kurtz Ersa (Bild: Kurtz Ersa)
Ralf Schwartz Geschäftsführer Lackwerke Peters
„Die Corona-bedingte Umsatzdelle konnte bis zum Ende des Jahres 2020 kompensiert werden. Seit dem 4. Quartal 2020 geht es steil nach oben, ein Ende ist nicht abzusehen. Maßgeblich dafür sind Neugeschäfte insbesondere in Deutschland sowie in den Geschäftsfeldern Elektromobilität und Grüne Energie (Konverter) vornehmlich in China. Vereinzelte Rohstoffengpässe bremsen das Geschäft. Wir sind auf der Messe präsent und freuen uns auf viele persönliche Kontakte. Uns treiben die Visionen und Materialanforderungen bzgl. digitaler Beschichtungen, Lochfüller, Heatsinks und HF-Solutions um. Wer nach München kommt, kommt gewiss nicht grundlos.“ Ralf Schwartz Geschäftsführer, Lackwerke Peters (Bild: Lackwerke Peters)
Clemens Jargon Senior Vice Präsident Assembly Solutions High Flex, Mycronic
„Der Markt für unsere Lösungen ist geprägt von einer sehr hohen Nachfrage nach Elektronik. Gleichzeitig führt aber die Pandemie zu Unsicherheiten bezüglich des Zugangs zu Komponenten, was dazu führen könnte, dass Kunden Investitionen zurückstellen und sich nur auf notwendige Produktionsanlagen konzentrieren. Positiv auf die Nachfrage haben sich ein gesteigertes Reshoring-Interesse nach Europa und in die USA sowie die gestiegenen Arbeitskosten ausgewirkt, die Investitionen in die Automatisierung vorantreiben. Wir freuen uns, auf der productronica wieder viele unserer treuen Kunden zu treffen, aber auch neue Kunden mit unserem attraktiven Portfolio zu stimulieren, über Ausbau und Optimierung ihrer Produktion nachzudenken.“ Clemens Jargon, Senior Vice Präsident Assembly Solutions High Flex, Mycronic (Bild: Mycronic)
Michael Hanke Chief Sales Officer Rehm Thermal Systems
„Im Bereich Mobilität sehen wir gerade einen starken Wandel und damit verbunden natürlich auch neue Potenziale und Herausforderungen. Elektromobilität, Digitalisierung und Vernetzung sind interessante Geschäftsfelder, für die wir innovative, thermische Prozesse auf dem globalen Markt bereitstellen und somit einer positive Geschäftsentwicklung entgegensehen. Wir freuen uns zum einen auf die Gespräche mit unseren langjährigen Partnern, zum anderen aber auch darauf, neue Gesprächspartner zu gewinnen und mit ihnen allen über die vielfältigen Kundenanforderungen der Zukunft, die zukunftsweisenden Prozesse und Möglichkeiten und über die dafür vorhandenen Lösungen aus dem Hause Rehm zu sprechen. “ Michael Hanke, Chief Sales Officer Rehm Thermal Systems (Bild: Rehm Thermal Systems)
Markus Walter Geschäftsführer, Seho Systems
„Schon seit Mitte letzten Jahres verzeichnen wir einen ausgesprochen positiven Auftragseingang und basierend auf unseren Analysen sind wir optimistisch, dass sich dieser Trend in den kommenden Monaten fortsetzen wird. Das gilt insbesondere auch für die Geschäftsentwicklung bei unseren Tochterunternehmen in USA, China und Korea. Leider sind auch wir von den branchenweiten Lieferengpässen betroffen. Durch gezieltes Material- und Beschaffungsmanagement sind wir bislang in der Lage, größere Verzögerungen bei der Auslieferung unserer Anlagen zu vermeiden und wir arbeiten mit Hochdruck daran, Lieferzusagen auch zukünftig einhalten zu können. Natürlich freuen wir uns, wieder den direkten Kontakt zu Kunden und Interessenten zu haben und unsere Innovationen einem breiten Publikum live vorzustellen. Aber wir sehen die productronica 2021 auch realistisch. Reisebeschränkungen, teils Reiseverbote, und die nach wie vor weltweit unstabile Lage hinsichtlich der weiteren Entwicklung von Covid-19 wird die Internationalität der Messe hinter den Erwartungen zurückbleiben lassen.“ Markus Walter Geschäftsführer, Seho Systems (Bild: Seho Systems)
Christel Kiechle Geschäftsführerin/CEO, pb tec solutions
„Durch unser breitgefächertes Produktportfolio hatten wir durch Corona praktisch keine Einbußen und konnten in 2021 unseren Umsatz sogar steigern. Speziell im Bereich der Zuführtechnik sehen wir sehr viel Potenzial für neue Aufträge. Auch unser neuestes Produkt, Place-N-Bond Underfilm, erfreut sich steigender Nachfrage. Insgesamt sehen wir optimistisch in die Zukunft. Wir alle wünschen uns nach den langen Lockdowns doch wieder mehr Normalität und persönliche Kontakte. Die productronica wird die erste große Fachmesse unserer Branche nach fast zwei Jahren Pause sein, die wieder als Präsenzmesse stattfindet. Daher hoffen wir, dass viele sich zu einem Besuch entschließen werden. Wir freuen uns darauf, alte Bekannte wieder zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen.“ Christel Kiechle, Geschäftsführerin/CEO, pb tec solutions (Bild: pb tec solutions)
Sven Höppner Geschäftsführer, Werner Wirth
„Trotz anhaltender Probleme in den Lieferketten sehen wir mittelfristig mehr Chancen durch die regionalere Ausrichtung im Einkauf unserer Kunden. Herausfordernd wird das Management aufkommender Unsicherheiten durch Einflussfaktoren wie Inflation, Währungsschwankungen und den damit verbundenen Effekten für die Finanzierung des Geschäftes. Wir haben lange diskutiert, überhaupt auf der Messe auszustellen, denn wir stellen die Zukunft von Messen in ihrer klassischen Form infrage. Leadgewinnung wird sich über Inbound-Marketing automatisieren. Bleibt die Notwendigkeit effizienten persönlichen Austauschs mit bestehenden und potenziellen Kunden. Hier evaluieren wir bereits verschiedene Formate als Alternative. Prinzipiell freuen wir uns darauf, endlich wieder Face-to-Face mit Kunden zu reden und hoffen auf gute Frequenz in den Gängen der productronica 2021.“ Sven Höppner Geschäftsführer, Werner Wirth (Bild: Werner Wirth)
Marco Dörr Geschäftsführer Stannol
„Die aktuelle Lage bei Stannol ist durchweg positiv. Einige Kunden bestellen kurzfristiger und haben einen hohen Fokus auf die Lagerreichweite. Dies können wir durch die Aufstockung von Kapazitäten und zusätzliche Produktionsschichten an den Wochenenden auffangen. Der überwiegende Teil unserer Kunden bestellt im gewohnten Umfang weiter und die meisten blicken zuversichtlich in die Zukunft. Der Messeauftritt wird ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Normalität sein. Für uns hat sich das Online-Format von Messeveranstaltungen nicht wirklich durchgesetzt, die bisherigen Präsenzveranstaltungen allerdings waren überwiegend gut besucht. Wir erwarten dieses Jahr auf der productronica Besucher aus Deutschland und dem europäischen Ausland, Gäste aus den Vereinigten Staaten oder China werden voraussichtlich nicht teilnehmen.“ Marco Dörr, Geschäftsführer Stannol (Bild: Stannol )
Michael Kasper Geschäftsführer Vliesstoff Kasper
„Mittlerweile ist das große Thema fragile Lieferketten bei jedem angekommen, abhängig aber davon, wieviel man Lagervorräte vorhalten konnte oder nicht. Ich beobachte, dass viele meiner Kunden gut durch diese Krise gekommen sind. Einige haben zwar einen Eigentümerwechsel hinnehmen müssen, jedoch stimmt für mich das Gesamtpaket, sodass wir uns heute keine Sorgen mehr machen müssen. Es gibt genug Vliesstoffe bei uns, da wir auch nicht in die Maskenproduktion eingestiegen sind. Auf den Präsenzveranstaltungen merke ich gerade, wie hungrig die Branche nach Austausch ist, nicht nur auf privater Ebene, sondern auch auf Produktebene. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob auf der productronica viel Neues gezeigt werden wird – ich lasse mich gern überraschen. Mein Ziel für die Messe ist aber, dass ich Neukunden, die ich in den letzten 1,5 Jahren nur virtuell aus ihrem Home Office heraus per Video kontaktieren konnte, nun auch live neu kennenlernen darf. Darauf freue ich mich!“ Michael Kasper, Geschäftsführer Vliesstoff Kasper (Bild: Michael Kasper Geschäftsführer Vliesstoff Kasper)
Ralph Hoeckle Geschäftsführer Zestron Europa/Nordasien
„Trotz Corona ist die weltweite Geschäftsentwicklung von Zestron als sehr positiv zu bewerten. Dies liegt an unserer stark und wachsenden Präsenz in Asien aber auch an attraktiven Neuentwicklungen für unsere europäischen Kunden. Aufgrund unserer Nähe zu technologischen Neuentwicklungen unserer Kunden sind wir auch zuversichtlich, diesen Trend in 2022 fortsetzen zu können. Zunächst freuen wir uns sehr nach fast zwei Jahren endlich wieder in den persönlichen Austausch mit unseren Kunden und Marktpartnern treten zu können und unsere Neuigkeiten nicht nur über Online Medien zeigen zu können! Aufgrund der noch geltenden Corona- Regularien sind die Erwartungen an den Besucherandrang, vor allem aus dem Ausland, jedoch verhalten.“ Ralph Hoeckle, Geschäftsführer Zestron Europa/Nordasien (Bild: Zestron )
Daisuke Yoshihara Sales General Manager Yamaha Motor Europe
„The digital channels we created for technical support, training, and sales advice during the pandemic have become powerful assets, and we remain strongly committed to new-product development. Yamaha has been developing the next-generation YR platform for customers to be ready for the new era of data-driven manufacturing. We are excited to meet customers in person again and present our latest innovations at productronica 2021. We will be revealing our new YR platform alongside our 1-Stop Smart Solution, new YSuP software suite, and the new transportation system LCMR200. “ Daisuke Yoshihara, Sales General Manager Yamaha Motor Europe (Bild: Daisuke Yoshihara Sales General Manager Yamaha Motor Europe)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?