5 Statuen

Mit dem 40-jährigen Jubiläum der productronica wurde die Messe in fünf Cluster unterteilt. In jedem Cluster gab einen productronica Innovation Award zu gewinnen. (Quelle: Messe München)

„Vielen Dank für Ihre Bewerbung für den productronica Innovation Award anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der productronica in Kooperation mit der Fachzeitschrift Productronic. Wir freuen uns sehr, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Ihr eingereichtes Produkt von der Jury in einem mehrstufigen Auswahlverfahren für den ersten Preis auserwählt wurde.“ Mit diesen Worten erfuhren 2015 Unternehmen von ihrem Glück: Sie gehörten zu den Gewinnern des ersten productronica innovation awards. Doch wie kam es eigentlich zu dieser Trophäe? Ein Teil der Geschichte steckt bereits im Gewinnerschreiben. Doch der Reihe nach.

electronica als Wiege der productronica

Zuerst müssen wir in der Zeit zurück reisen und zwar eine ganze Weile – genauer gesagt ins Jahr 1964. Damals fand in München die erste electronica statt. Der Veranstalter, die Messe München, versammelte die Elektronikindustrie und gab ihr die Möglichkeit, ihre Neuheiten einer breiten Massen zu präsentieren. Zu jener Zeit war die Elektronikfertigung nur ein kleiner Teil der Elektronikindustrie. Doch im Laufe der Jahre wuchs ihr Anteil an der electronica und so hoben die Münchner 1975 die productronica aus der Taufe, um dem Stellenwert des Themas gerecht zu werden.

Bereits die erste Veranstaltung war ein voller Erfolg: Insgesamt stellten 94 Firmen aus zwölf Staaten ihre Produkte den 3.915 Besuchern aus 33 Ländern vor. 10.500 Quadratmeter betrug damals die Ausstellungsfläche, die in fünf farblich abgegrenzte Zonen gegliedert war. Das Besondere an der Messe: Erstmals konnten Besucher in sogenannten Demonstrationszonen die Maschinen vor Ort betrachten, ohne einen zweiten Termin in der Fertigungsstätte wahrnehmen zu müssen.

Eine Ansammlung von Menschen
Alle Gewinner des ersten productronica innovation awards 2015. Vorne links im Bild die damalige Chefredakteurin der productronic, Marisa Robles.

40 erfolgreiche Jahre productronica

Wie erfolgreich das Konzept war zeigte sich 2015, denn in diesem Jahr feierte die Messe ihr 40-jähriges Jubiläum. Grund genug für die Messe München, die Weichen der productronica neu zu stellen. Als Teil der Umstrukturierung wurden aus den fünf ursprünglichen Farben fünf Cluster, die jeweils einen Aspekt der Elektronikfertigung umfassen: SMT, PCB & EMS, Semiconductor, Cables, Coils & Hybrids sowie Future Markets. Christian Rocke, damals Projektleiter der productronica bei der Messe München, erläuterte in einer Pressemeldung: „Die kleinteilige Segmentierung wurde der Entwicklung der Elektronikfertigungsbranche nicht mehr gerecht. Mit der klaren Clusterung fassen wir zusammen, was zusammengehört.“

Award belohnt Innovationen

Aber wie kommt nun der Award ins Spiel? Zusammen mit der neuen Clusterstruktur wollte die Messe München die Idee auch öffentlichkeitswirksam in die Welt tragen. Also ging der Veranstalter auf uns, den Hüthig Verlag zu. So entstand in enger Zusammenarbeit der productronica innovation award als erster branchenübergreifender und unabhängiger Preis der Elektronikfertigung. Er sollte das i-Tüpfelchen auf das neue Konzept der Messe sein – und er wurde es. Das zeigen die Zahlen: Bei der Premiere gab es bereits 71 Einreichungen, 2017 sank die Zahl zwar auf 58, erreichte mit 80 Einreichungen im Jahr 2019 jedoch einen Rekord. Die Branche hatte den Award also angenommen und kann sich mit ihm identifizieren. Dies hängt auch mit dem Erfolgsgeheimnis der productronica zusammen: Seit 1975 setzt sie immer wieder neue Maßstäbe, um gemeinsam mit der Branche zukünftige Innovationen voranzutreiben – ein Aspekt, der sich im Award widerspiegelt. Auch Falk Senger, Geschäftsführer der Messe München, konnte das 2015 bestätigten: „Die Elektronikfertigung steht am Anfang der Wertschöpfungskette für die Elektronik von morgen – neue Technologien werden hier entwickelt und maßgeblich vorangetrieben. Die zahlreichen Einreichungen zeigen, wie viel Innovationskraft in dieser Branche steckt.“

Das waren die Gewinner 2015

Somit wurden 2015 die ersten fünf Unternehmen des productronica innovation award ausgezeichnet. Im Folgenden werfen wir einen Blick auf die Gewinner aus den jeweiligen Clustern.

 

Cluster PCB & EMS

Hier konnte sich Fuji Machine mit dem Smartfab gegen die Konkurrenz durchsetzen. Im damaligen Bewerbungsschreiben wurde Smartfab als “das neue Maschinenkonzept für die Backend-Automation“ beworben. Es umfasst “eine modular aufgebaute Arbeitszelle für viele Anwendungen, Power Modul Fertigung, MID/3D Bestückung, radiale und axiale Bestückung inkl. Cut & Clinch.“ Klaus Gross, Geschäftsführer von Fuji Machine, gab damals zu Protokoll: „Die Smartfab Maschine ist eine Lösung, um die Automatisierungs- und Produktionskonzepte im Sinne der Industrie 4.0 & IoT abzuschließen – die Auszeichnung ist für den Erfolg unseres Produktes eine großartige Bestätigung.“

Cluster SMT

Gewinner in diesem Cluster war Rehm Thermal Systems. Die “neue Reel-to-Reel-Anlage mit patentierter Prozesskammer zur optimalen, thermischen Bearbeitung bandförmiger, flexibler Substrate wie LED-Streifen oder Wearable Electronics.“ Ein Grund für die Jury die Maschine zu prämieren: “Bisher war die Verkettung des Reflow-Lötprozesses, der kontinuierliche thermische Bedingungen benötigt, mit vorgelagerten diskontinuierlichen Prozessschritten kompliziert. Die Wärmequelle in der innovativen R2R-Anlage wird zur Profilerstellung aktiv bewegt, während der Transport für das Folienmaterial stillsteht.“ Das Besondere: in dieser Kategorie gab es insgesamt 47 Einreichungen! Darauf bezieht sich auch Johannes Rehm, Geschäftsführer Rehm Thermal Systems, in seiner Dankesrede: „Es ist für uns eine große Ehre, dass wir aus der Vielzahl an Bewerbungen mit unserer innovativen Reel-to-Reel-Technologie überzeugen konnten. Der Award verdeutlicht, wie wichtig aktive Forschungsarbeit und das Vorantreiben neuer Ideen in der Elektronikindustrie ist.“

Cluster Semiconductor

F&K Delvotec Bondtechnik durfte im Cluster Semiconductor für ihren Laserbonder die Trophäe in Händen halten. Mit ihrer Maschine kombinierten sie “das Beste aus der Drahtbonden- und Laserschweiß-Welt. So lassen sich “dicke Drähte höchst flexibel zwischen zwei Punkten verschweißen.“ Dr. Farhad Farassat, Geschäftsleitung F&K Delvotec, kommentierte den Award: „Wir sind sehr stolz darauf, mit dem Innovation Award der Productronica für unseren Laserbonder geehrt zu werden. Wir sehen jetzt bereits sehr große Nachfrage nach dieser völlig neuen Technologie.“

Cluster Cables, Coils & Hybrids

Mit der CoaxCenter 6000 konnte Schleuniger die Jury überzeugen. 2015 war es “die erste Maschine, mit der sich Mikrokoaxialkabel vollautomatisch und hochpräzise verarbeiten lassen. Zudem integriert und automatisiert es alle Konfektionierungsschritte in einer hochflexiblen Maschinenplattform. Außerdem ist der Ausstoß des CoaxCenter 6000 mindestens drei Mal höher als bei händischen und halbautomatischen Prozessen, und dies bei wesentlich kleinerem Personal- und Handling-Aufwand, sowie perfekter Qualität.“ Christoph Schüpbach, damals Geschäftsführer der Schleuniger Group, hob die Bedeutung des Awards so hervor: „Das CoaxCenter 6000 hat den productronica innovation award stellvertretend für eine ganze Reihe an Schleuniger Innovationen gewonnen.“

Cluster Future Market

Im Jahr 2015 sah die Zukunft der Elektronikfertigung so aus, dass sich “eine gesamte SMT-Fertigungslinie via Tablet und Smartwatch überwachen und alle Handlingmodule bedienen lassen.“ Deshalb gewann den Cluster Future Market die Asys Group mit ihrer Pulse-Lösung, die genau das anbot. Im Bewerbungsschreiben heißt es weiter: “Eine, nach Priorität sortierte, To-Do-Liste zeigt dem Bediener welche Aufgaben als nächstes anstehen. Lokale Signalleuchten an jeder einzelnen Maschine sind somit nicht mehr notwendig. Alle anstehenden Aufgaben werden mit einer Vorwarngrenze angezeigt.“ Werner Kreibl, Geschäftsführer der Asys Group, zum 1. Platz: „Der Gewinn des productronica innovation award für Pulse bestätigt unsere Produkt- und Entwicklungsstrategie der letzten Jahre in eindrucksvoller Weise.“

Was wurde aus den Gewinnern von 2015?

Im Zuge der Vorbereitung für den anstehenden productronica innovation award 2021 wollte die Redaktion von den damaligen Gewinnern wissen, was aus ihrer Innovation geworden ist und ob sie weiterentwickelt wurde und wenn ja, wie. Hier die Antworten:

Fuji Machine (Smartfab)

„Die damals vorgestellte Smartfab Anlage wurde zur Smartfab-D weiterentwickelt, mit der doppelten Anzahl an Zuführungen und weiteren Vorteilen. Außerdem wurde eine Schwestermaschine vorgestellt (Smartfab-alpha) zur Optimierung der Ausbringung bei Nutzung von überwiegend Axial/Radial und Jumperwire.“

Schleuniger (CoaxCenter 6000)

„Seit das CoaxCenter 6000 den innovation award gewonnen hat, haben wir weitere Module und Stationen lanciert und einzigartige Lösungen angefertigt, beispielsweise mit symmetrisch schließenden Pressen, Sägeeinheit oder Lineareinzug. Auch die Software wurde weiterentwickelt, sodass das Coax Center 6000 heute äußerst flexibel und dennoch einfach zu betreiben ist. Derzeit arbeiten wir daran, unser Portfolio an Modulen und Stationen noch weiter auszubauen sowie die Produktivitätsleistung weiter zu steigern, um noch mehr Applikationen bedienen zu können.“

F & K Delvotec (Laserbonder)

„Die Energiewende stellt die Automobil- und Energieindustrie vor große Herausforderungen. Diese Anwendungen treiben den Erfolg des Laserbonders mit hohem Tempo voran. Beispiele hierfür sind eine Speziallösung für die Kontaktierung der beliebten zylindrischen Batteriezellen, die den Produktionsdurchsatz um das 5-fache erhöht, sowie die Integration einer fortschrittlichen Prozessüberwachung in Echtzeit. Für Kupfer Bonding-Anwendungen mit neuen Maßstäben an Präzision und Energiedosierung haben wir den Laserbonder mit grüner Wellenlänge entwickelt.“

Rehm Thermal Systems (Reel-to-Reel-Anlage)

„Unsere Reel-to-Reel-Anlage wurde in den vergangenen Jahren stetig optimiert, um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden. So können mittlerweile längere und größere Imagegrößen auf der Reel-to-Reel-Anlage verarbeitet werden. Zudem sorgt eine innovative Fluxabsaugung dafür, dass mit der Reel-to-Reel-Anlage im 3-Schichtbetrieb gearbeitet werden kann – für beste Ergebnisse und einen höheren Durchsatz.“

Asys Group (Pulse)

„Das smarte Assistenzsystem Pulse hat sehr guten Anklang am Markt gefunden. Es wurde funktionell erweitert, zum Beispiel mit einer Berechtigungszuordnung, um Verantwortlichkeiten an der Linie zu vergeben, oder einer Messenger Funktion, um anstehende Aufgaben möglichst schnell zuweisen zu können. Die Bedienung des Systems ist via Tablet oder Smart Watch möglich. Es wurden bis heute über 100 Pulse Linien verkauft. Inzwischen ist die App in der Software Suite Pulse Pro unter dem Namen „Smart Alert“ verankert. Die Pulse Pro Software Suite vereint alle Softwarelösungen der Asys Group. Im Verbund mit den weiteren Lösungen bietet „Smart Alerts“ (vorher: Pulse) nicht nur die Linienüberwachung, sondern einen Überblick über die gesamte Fabrik.“

Bild einer Statue
So sah der Award 2015 aus. Mittlerweile hat er ein moderneres Aussehen.

Der Award und seine Folgen

Zudem gab es die Frage, was sich nach dem Gewinn des Awards 2015 verändert hat und ob sich die Unternehmenserwartungen an den Verkauf des Produkts erfüllt haben?

Fuji Machine (Smartfab)

„Der Award hat uns die Möglichkeit gegeben, unsere Anlage über den normalen Messeauftritt hinaus bekannt zu machen. Des Weiteren gab es in vielen Fertigungen den Anschub, um über die Automatisierung von bis dato für nicht automatisierbar gehaltene Prozesse nachzudenken. Dies hat zu einer stark steigenden Anzahl von Anfragen geführt und es wurden viele Projekte realisiert. Dies beinhaltet auch Projekte, die von Kunden nur über Sondermaschinen zu lösen waren.“

Schleuniger (CoaxCenter 6000)

„Dank der hohen Präzision bei jedem Prozessschritt eignet sich das CoaxCenter 6000 besonders für die Verarbeitung von 5G-Komponenten, welche teilweise ex-treme Bearbeitungsanforderungen erfüllen müssen. Anders als seine Konkurrenzprodukte kann das CoaxCenter 6000 noch kleinere Kabel, noch kürzere Abmessungen, noch höhere Qualität bieten. Dies schlägt sich auch auf den Verkauf nieder: Die Kundschaft scheint bereit, für diese Nischenmaschine, die technisch nicht zu toppen ist und sich auf nahezu jedes Bedürfnis zuschneiden lässt, etwas mehr auszugeben.“

F & K Delvotec (Laserbonder)

„Mit dem Post-Covid-Fokus auf CO2-Ziele sucht die Automobil- und Energieindustrie nach neuen Lösungen und der Laserbonder ist sehr gefragt, denn er lässt induktionsarme, hochstromige und vereinfachte elektrische Verbindungen sehr schnell realisieren.

Anwendungen, die sehr stark im Fokus stehen, sind zylindrische Batterien, prismatische Batterien, feine Cu-F-PCBs für BMS, PCBS, Verbindungen auf Gussteile zum Beispiel EMI-Schutz, Schwerkupfer PCBs, Leistungselektronik und Leistungssysteme.

Für Batterie- & Energieanwendungen erfüllt der Laserbonder die Anforderungen der Industrie an Leistung, Energiedichte, Haltbarkeit, Integration, Vereinfachung & reduzierte Kosten.“

Rehm Thermal Systems (Reel-to-Reel-Anlage)

„Das Reel-to-Reel System ist kein Standard-Reflowlötsystem, das in jeder Fertigung zum Einsatz kommen kann. Seit der Präsentation auf der productronica konnte es vereinzelt und überwiegend im Bereich LED-Fertigung platziert werden, wo es erfolgreich für zuverlässige Prozesse bei hohem Durchsatz sorgt.“

Asys Group (Pulse)

„Der Award-Gewinn hatte merkbare Auswirkungen auf den Bekanntheitsgrad unseres Produktes. Pulse kam sehr schnell, sehr gut am Markt an. Die Erwartungen an den Verkauf haben sich erfüllt. Bis heute sind wir stolz auf diese Auszeichnung und nutzen sie für PR-Zwecke.“

So geht es mit dem Award weiter

Auch 2021 wird es – Stand heute – wieder sechs Gewinner des productronica innovation awards geben. Einzig ein Wiederaufflammen der Corona-Pandemie und die daraus resultierende Absage der Messe könnte diese Pläne noch durchkreuzen. Aber Moment, warum sechs Gewinner? Als Reaktion auf die hohe Anzahl an Einreichungen im Cluster SMT und der Tatsache, dass viele Innovationen aus dem Bereich Qualitätskontrolle kamen, gibt es seit 2017 mit dem Cluster Inspection & Quality eine weitere Kategorie.

Der productronica innovation award 2021

Mit dem productronica innovation award werden auch 2021 wieder die innovativsten Produktneuheiten und Fertigungsverfahren prämiert.

Mit dem productronica innovation award 2021 wird nun zum vierten Mal die Innovationskraft der Elektronikfertigungsbranche herausgefordert! Verliehen wird die prestigeträchtige Auszeichnung am ersten Messetag der productronica 2021 in Kooperation mit Messeveranstalter Messe München und der Fachzeitschrift Productronic. Mit ihm werden in sechs Kategorien die innovativsten Produktneuheiten und Fertigungsverfahren prämiert.

Mehr zum award, erfahren Sie hier.

In welchen Kategorien wird der award verliehen?

Der Award adressiert die Segmentierung der Messe und damit auch die Hallenaufteilung: Die sechs Kategorien für den productronica innovation award haben sich bewährt und gehen auch dieses Jahr wieder an den Start. Prämiert werden die innovativsten Produktneuheiten und Fertigungsverfahren. Die Cluster im Einzelnen sind: PCB & EMS, SMT, Inspection & Quality, Semiconductor und Cables, Coils & Hybrids.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?