Ukraine Flagge an der Wand und Schatten der Soldaten und Flüchtlinge verlassen. Ukraine Krieg Konzept

Wie bereitet man ein IT-Unternehmen auf einen drohenden Krieg vor und was passiert am Tag X? Oleksandr Odukha, Vizepräsident Delivery, Segment Mobilität bei Intellias, schildert seine Erfahrungen. (Bild: raquel – Adobe Stock)

Für viele war dieses Szenario undenkbar: in Europa bricht wieder ein Krieg aus. Davon betroffen war und ist auch Intellias. Der Technologiepartner unterstützt Unternehmen aus Branchen wie Transport, Landwirtschaft und Automotive, genauer gesagt dem Software-defined car. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Lwiw, im Westen der Ukraine.

Oleksandr Odukha, Vizepräsident Delivery, Segment Mobilität bei Intellias, berichtet über die Vorbereitungen, die getroffen wurden, wie es den Mitarbeitern geht und wie das Arbeiten aktuell aussieht.

Herr Odukha, wie hat sich Intellias auf die Invasion der Ukraine vorbereitet?

Auf so etwas kann man sich nicht vollständig vorbereiten, aber man kann sich bis zu einem gewissen Grad Vorkehrungen treffen. Der Geschäftskontinuitätsplan von Intellias besteht seit 2014, als der Konflikt in der Donbass-Region begann. Das liegt etwa 1000 km von unserem Hauptsitz in Lwiw entfernt.

Wir haben eine Reihe von Präventivmaßnahmen ergriffen, wie die Einrichtung von Reservestrom und Netzwerkverbindungen, die Erstellung eines Evakuierungsplans und vieles mehr. Uns war klar, dass sich die Situation schnell entwickeln könnte, und so verlegten wir einige Wochen vor Beginn des Angriffs einen Teil unserer Ausrüstung und Mitarbeiter.

Oleksandr Odukha, Vizepräsident Delivery, Segment Mobilität bei Intellias,
Oleksandr Odukha, Vizepräsident Delivery, Segment Mobilität bei Intellias: „Am frühen Morgen des 24. Februar änderte sich das Leben der Ukrainer für immer.“ (Bild: Intellias)

Wie lief die Evakuierung ab?

Am frühen Morgen des 24. Februar änderte sich das Leben der Ukrainer für immer. An diesem 24. Februar, nur eine Stunde nachdem die ersten Raketen auf ukrainische Städte abgefeuert wurden, rief Intellias den Notstand aus und begann mit der Evakuierung von Menschen und wichtigen Geräten aus den betroffenen Städten. Innerhalb von zwei Wochen haben wir über 1500 Mitarbeiter und ihre Familien in sichere Gebiete evakuiert. Trotzdem haben wir es geschafft, unser Produktivitätsniveau bereits in den ersten zwei Wochen des Krieges auf 99 % wiederherzustellen und wir arbeiten seitdem ununterbrochen. Dies unterstreicht die Tatsache, dass es im ukrainischen IT-Sektor – der 300000 Fachleute vereint – nicht um Risiken geht, sondern darum, Verpflichtungen ungeachtet dem Aufenthaltsort und der Umstände zu erfüllen.

Es gibt Dutzende von Geschichten darüber, wie unsere Mitarbeiter unglaublichen Mut bewiesen haben. Der Krieg hat ihr Leben jedoch stark beeinflusst: Einer unserer Delivery Manager hat beispielsweise in den ersten Tagen des Krieges Produktaktualisierungen direkt aus dem Luftschutzkeller heraus veröffentlicht. Jeder Einzelne unternimmt eine historische Anstrengung, um das Leben im Vorkriegstempo zu halten.

Wie viele ukrainische IT-Unternehmen hat auch Intellias generell eine Politik der Standortverlagerung im ganzen Land entwickelt und das Tempo der Globalisierung beschleunigt. Bisher haben wir Niederlassungen in Polen, Kroatien, Bulgarien, Portugal, Spanien, Indien und Kolumbien eröffnet, gefolgt von der Niederlassung unseres kürzlich erworbenen Unternehmens in Großbritannien. Diese Strategie ermöglicht es uns nicht nur, Risiken zu mindern und Ressourcen zu diversifizieren, sondern auch ein einzigartiges Wachstumspotenzial zu erhalten.

Über Oleksandr Odukha

Mit mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung in der Bereitstellung von Lösungen für große Unternehmenskunden, einschließlich Fortune-500-Unternehmen, leitet Oleksandr die Software-Engineering-Praxis für die Automobilbranche bei Intellias. Er unterstützt OEMs und Tier-1s bei der digitalen Transformation und dem Wechsel von produkt- zu datengesteuerten Unternehmen. Bei Intellias nutzt er seine Erfahrung in den Bereichen digitales Mapping, ADAS-Engineering und KI/ML-Algorithmen, um hochautomatisierte und adaptive Fahrsysteme für die autonome Zukunft zu entwickeln.

Wie geht es Ihren Mitarbeitern und wie können Sie diese unterstützen?

Wir sind sehr menschenzentriert: Die Hauptpriorität jedes ukrainischen IT-Unternehmens war es, die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig die Kontinuität unserer Dienstleistungen und Lieferungen an unsere Partner in der ganzen Welt sicherzustellen.

Bei Intellias unterstützen wir unsere Mitarbeiter finanziell, indem wir die Umzugskosten und die mentale Unterstützung für sie übernehmen und ihnen helfen, sich in Sicherheit zu bringen. Wir organisieren Dinge wie Busse und Unterbringung der Mitarbeiter.

Der Krieg hat sich sowohl auf die Arbeitgeber als auch auf die Arbeitnehmer ausgewirkt, vor allem auf deren Wohlbefinden. Die Unternehmen sind bestrebt, die Stressrate ihrer Mitarbeiter zu senken und ihnen zu helfen, sich sicher und geborgen zu fühlen, indem sie Gruppendiskussionen und psychologische Unterstützungsdienste anbieten und in einer schwierigen Zeit mit Mitgefühl und Empathie führen. Intellias unterstützt die psychische Gesundheit jedes Mitarbeiters mit dem IntelliCare-Service, der die Möglichkeit bietet, Einzelsitzungen mit einem Psychotherapeuten zu vereinbaren, an Reaktionsgruppentreffen teilzunehmen und nützliche Ressourcen zur Selbsthilfe zu erhalten.

Wie haben Ihre Partner und Kunden auf den Angriff reagiert?

Zuerst möchte ich im Namen aller Ukrainer vor allem Deutschland als unserem Partner auf diesem Weg unseren aufrichtigen Dank aussprechen. Was Sie in diesen schwierigen Zeiten auf allen Ebenen für uns getan haben: auf staatlicher, unternehmerischer und persönlicher Ebene, hat bereits Tausenden und Millionen von Menschen auf verschiedene Weise geholfen. Von Notunterkünften bis hin zu wirtschaftlicher und politischer Unterstützung – wir sind wirklich stolz darauf, einen solchen Verbündeten zu haben.

Vitaly Sedler, CEO und Mitgründer von Intellias, im Interview mit CNN

Wir sind auch unseren Kunden und Partnern sehr dankbar für ihre kontinuierliche Unterstützung: etwa für die Erhöhung von Projektaufträgen bei gleichzeitiger Einstellung der Zusammenarbeit mit Russland, die Hilfe bei der Evakuierung und Unterbringung von Mitarbeitern, die Gewährung von Zusatzprämien/freiem Transport zur Unterstützung von Flüchtlingen.

Wie erwähnt waren wir zwei Wochen nach Beginn des Krieges wir schon wieder bei 99 %, das heißt fast 100 % der Mitarbeiter konnten wieder arbeiten. Das überraschte nicht nur mich, sondern auch unsere Kunden. Sie konnten nicht glauben, dass die Geschäfte trotz des Krieges weiterlaufen können.

Unsere deutschen Kunden und Partner haben uns vom ersten Tag an tatkräftig unterstützt, indem sie die Evakuierung und Unterbringung von Flüchtlingen ermöglichten oder bezahlte Urlaubstage für die Zeit der Evakuierung zur Verfügung stellten.

Ausländische Kunden und Partner versuchten zunächst, die Risiken zu minimieren, indem sie die Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeit in der Ukraine einfroren oder es vorzogen, die Verträge für neue Projekte nicht zu verlängern, sobald diese beendet sind. Im März fiel die Gesamtzahl der offenen Positionen sogar auf 30 % des Vorkriegsniveaus. Inzwischen verzeichnen wir jedoch eine Erholung, da unsere Partner erkannt haben, dass die Ukraine nach wie vor ein großartiger Markt für IT-Talente ist und dass man hier sicher arbeiten kann.

Wie stellt sich die Situation heute für Sie dar?

Grundsätzlich bleiben alle unsere Mitarbeiter in Polen oder ziehen weiter zu unseren weiteren weltweiten Standorten. Wir helfen unseren Mitarbeitern bei der Entschädigung der Umzugskosten und der Legalisierung von Dokumenten im Ausland in dieser Zeit. Gleichzeitig bleibt Intellias ein Arbeitgeber der Chancengleichheit und schränkt die Standorte, an denen wir neue Mitarbeiter einstellen, nicht ein.

Die meisten ukrainischen IT-Unternehmen führen kontinuierlich CSR-Aktivitäten (Anm. d. Red.: Corporate Social Responsibility also Unternehmensverantwortung) zur Unterstützung der Ukraine durch. Die Mitarbeiter von Intellias engagieren sich ebenfalls an vorderster Front und unterstützen die Bedürfnisse der Ukraine über IntelliShare, eine Crowdfunding-Plattform für Unternehmen, auf der jeder Kampagnen initiieren und für die Zwecke spenden kann, die ihm wichtig sind. Mehr als 70 % der Mitarbeiter haben fast 500000 US-Dollar für verschiedene Projekte gespendet, darunter auch für die Bedürfnisse der Ukraine.

Seit dem Beginn der verheerenden Invasion hat das Intellias-Team mehr als 1 Million US-Dollar zur Unterstützung der Ukrainer gespendet. Wir arbeiten mit wichtigen ukrainischen Stiftungen zusammen, um unsere Mitarbeiter, ihre Angehörigen und bedürftige Menschen mit lebenswichtigen Dingen zu versorgen.

Darüber hinaus hat Intellias Dutzende von hoch bezahlten Arbeitsplätzen im Land geschaffen und gehörte zu den Pionieren, die seit Kriegsbeginn wieder Mitarbeiter einstellten.

Unter welchen Bedingungen läuft Ihre Entwicklung?

Alle Intellias-Büros in der Ukraine sind mit Generatoren, Backup-Starlink-Verbindungen und alternativen Internetanbietern ausgestattet. Wir haben unsere Vorbereitungen vor dem Beginn der Massenangriffe auf kritische Infrastrukturen getroffen. Unsere Spezialisten haben nun einen stabilen Zugang zu Strom und Internet. Wir haben die Zahl der verfügbaren Schreibtische im Büro erhöht und zusätzliche Tische im Co-Working Space angemietet. Die Büros können auch als vorübergehender Unterschlupf für Kollegen dienen, die in Notfällen, etwa wenn sie zu Hause keine Heizung haben, nicht mehr arbeiten können.

Neben dem Zugang zu Strom achten wir auch auf den Komfort und die Sicherheit unserer Teams. Die ukrainischen Büros sind mit Luftschutzbunkern ausgestattet, die über Strom, W-LAN und Heizung verfügen. Von dort aus können unsere Spezialisten bei Luftangriffsalarm arbeiten.

Wir haben auch die Kitas in den Intellias-Büros wieder geöffnet. Jetzt können unsere Kollegen in dem Wissen arbeiten, dass ihre Kinder in der Nähe sind und betreut werden.

Oleksandr Odukha, Vizepräsident Delivery, Segment Mobilität bei Intellias,
„Die ukrainischen Büros sind mit Luftschutzbunkern ausgestattet, die über Strom, W-LAN und Heizung verfügen. Von dort aus können unsere Spezialisten bei Luftangriffsalarm arbeiten.“ (Bild: Intellias)

Was hat sich bei Intellias seit Kriegsbeginn noch getan?

Wenn wir nun auf diese neun Monate zurückblicken, ist eine weitere unglaubliche Tatsache, dass wir in diesem Jahr ein Wachstum von 70 % verzeichnen konnten, und mindestens 50 % davon sind organisches Wachstum. Wir haben in diesem Jahr ein weiteres Softwareunternehmen in Polen, in der Ukraine und in Großbritannien erworben. Ich denke, das sind Dinge, die man in Kriegszeiten keinesfalls erwarten würde.

Der IT-Sektor ist der am schnellsten wachsende in der Ukraine und einer der größten in Europa. Seit Beginn des Krieges hat er nicht aufgehört zu arbeiten. Trotz des Kriegszustands ist der nationale IT-Export um 23 % gewachsen und hat der ukrainischen Wirtschaft 3,7 Milliarden Dollar eingebracht. Dank der Möglichkeiten der Telearbeit, der zunehmenden Globalisierung der wichtigsten Branchenakteure und der Betonung des menschlichen Potenzials ist der IT-Sektor weniger abhängig von geografischen oder ressourcenbezogenen Bedingungen.

Wann werden Sie wieder in einem normalen Arbeitsmodus sein bzw. ist das überhaupt wieder möglich?

Forbes hat uns auf Platz 1 der 30 nachhaltigsten ukrainischen Unternehmen im Jahr 2022 gesetzt. Das Ranking umfasst Unternehmen, die weiter wachsen, Tausenden von Ukrainern Arbeit geben und trotz des Krieges Steuereinnahmen für den ukrainischen Staat generieren. Das sagt viel darüber aus, wie wir mit der Situation umgehen. Allerdings werden die Ukrainer erst nach dem Sieg zum normalen Leben zurückkehren. Bei der Projektabwicklung sind wir wieder auf dem richtigen Weg, aber unsere ukrainischen Büros müssen doppelt so schnell, anpassungsfähig und erfinderisch sein, um weiterzumachen.

Es ist an der Zeit, die Tatsache zu akzeptieren, dass wir in einer Ära vielfältiger globaler Bedrohungen leben, die kaum vorhersehbar sind. Eine neue Pandemie, eine Energiekrise, ein Atomkrieg und andere unangenehme Ereignisse mögen unwahrscheinlich sein – hätten aber extreme Auswirkungen. Die Wiederherstellung im Katastrophenfall muss Teil eines jeden routinemäßigen Projektmanagementprozesses werden.

Bei meiner Arbeit in der IT-Dienstleistungsbranche habe ich zum Beispiel einen wachsenden Trend bei Disaster-Recovery-Diensten festgestellt. Alle großen Cloud-Anbieter haben ihre DRaaS-Angebote eingeführt, während die vollständige Cloudifizierung der IT-Infrastruktur aus Sicht der Zuverlässigkeit wahrscheinlich an eine hybride Cloud verlieren wird. Meiner Meinung nach ist ein Anbieter, der für die gesamte IT-Infrastruktur und RnD verantwortlich ist, weniger zuverlässig als mehrere Anbieter.

Dies sind nur einige Beispiele und Trends, die ich seit Kriegsbeginn beobachte. Man darf gespannt sein, wie sich das Risikomanagement weiterentwickelt und wie Disaster Recovery, Business Continuity Planning und Business Resilience zu einer zusammenhängenden Praxis verschmelzen werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?