Siemens: In den nächsten Jahren will Siemens Jobs abbauen bzw. an externe Dienstleister auslagern. Gleichzeitig sollen aber auch neue Jobs entstehen.

In den nächsten Jahren will Siemens Jobs abbauen bzw. an externe Dienstleister auslagern. Gleichzeitig sollen aber auch neue Jobs entstehen. (Bild: Siemens)

In der Division Digital Factory sind verschiedene Maßnahmen geplant: Etwa das Vorhaben, die bestehenden Läger im Großraum Nürnberg, Fürth, Erlangen und Amberg in einem neuen Logistikzentrum in der Region Amberg zusammenzufassen. Dieses wird durch einen externen Dienstleister betrieben und soll in den nächsten Jahren in Betrieb gehen. Weiterhin sind am Standort Fürth Kapazitätsanpassungen geplant. Das Geschäft im dortigen Werk ist seit Jahren rückläufig. In Summe sollen durch alle Aktionen bei Digital Factory in Deutschland etwa 600 Arbeitsplätze wegfallen, rund 250 weitere werden übertragen.

Die stärksten Auswirkungen durch die Maßnahmen gibt es in der Unternehmens-IT. Im Laufe der nächsten drei Jahren werden dort in Summe rund 1350 Arbeitsplätze in Deutschland betroffen sein – davon rund 700, die an externe Anbieter gehen.

 

(ml)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Siemens AG-2

Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg
Germany