Eindrücke SPS 2022 NCC Ost vor Einlass

Vor dem Einlass um 9.00 Uhr war schon einiges los am NCC Ost, wenn auch weniger als in den letzten Jahren (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)

Für mich war es nicht die erste Messe „nach“ der Pandemie, aber zumindest die erste SPS seit 2019. Nach der erwarteten Absage 2020 und der dramatischen Last-Minute-Entscheidung 2021, öffnete die Messe in Nürnberg nach 3 Jahren Pause endlich wieder ihre Tore für die Besucher, die alle Facetten der Automatisierung erwartet: Von der Antriebstechnik bis zur Zuhaltung ist die ganze Palette geboten.

Mit den Erfahrungen von der productronic, SMTConnect bzw. Sensor+Test hatte ich nicht erwartet, dass sich das Gefühl Messe plötzlich gänzlich anders anfühlen würde. Und viele Sachen kamen mir auch nach 3 Jahren noch bekannt vor, als wäre es gestern gewesen: die gelben Flaggen von Pilz, der Teppich bei Festo mit dem pneumatischen Knacken im Hintergrund und die Laserschwert-Choreografie bei Hiwin, um nur mal ein paar Beispiele zu nennen.

War ich auf einem gut besuchten Stand, im Gespräch mit einem der alten Kontakte vertieft, beruhigten einen die vielen Konversationen, die rund um einen geführt wurden. Es fühlte sich also ganz wie früher an.

Hier geht es zu den Eindrücken von der SPS 2022

Was für mich auf der SPS 2022 anders war

Trotzdem war aus meiner Sicht nicht alles wie früher. Zum einen – ganz objektiv betrachtet – waren wie angekündigt weniger Aussteller vor Ort als in den Jahren zuvor. (Etwa 1100 statt noch 1585 zum 30. Jubiläum 2019). Als Reaktion darauf wurde die Zahl der Hallen von 16 auf 13 reduziert, weshalb die Hallen 3C, 8 und 10.1 leer stehen. Trotz dieser Maßnahme gab es aber auch in den verbliebenen Hallen viel mehr „Leerraum“, zum Teil gefüllt mit Möglichkeiten sich zu setzen, zum Teil aber auch wirklich leer und durch Wände vom Rest der Halle abgetrennt. Das habe ich so nicht in Erinnerung.

Nach meinem Gefühl und auch nach Aussagen der Aussteller, war auch weniger los als bei vergangenen Messen. Zugegeben war erfahrungsgemäß der zweite Tag immer der besucherstärkste. Mein Eindruck aus den Hallen verstärkte sich, als ich mir die Bilder von 2019 anschaute, als zum Einlass am NCC Ost um 9.00 weniger los war.

Wie schätzen Sie die SPS 2022 ein?

Geht es nach dem User Blockmove aus dem SPS-Forum, ist es eine gute Entwicklung, dass die SPS wieder kleiner geworden ist. Er schrieb im August 2022 bei einer Diskussion um den (Un)-Sinn von digitalen Veranstaltungen: „Ich stell die großen Messen generell in Frage. Egal ob Real, Virtuell oder Hybrid. Als die SPS noch klein und übersichtlich war, bin ich gerne hin. Die Anzahl der Aussteller war überschaubar und man konnte kleine Spezialisten "entdecken". Als Beispiel mal PI, Deltalogic oder ABC IT. Heute wird man in Nürnberg nur noch durchgeschoben und viele Perlen entgehen einem“

Wie ist das bei Ihnen, waren Sie heute auf der SPS? Wie waren Ihre Eindrücke vom ersten Messetag oder was versprechen Sie sich noch von Ihrem Besuch? Schreiben Sie mir gerne Ihre Meinung.

Doch wie schon oben beschrieben, gab es genügend Stände, vor allem die der „großen Namen“ der Automatisierung, die sich nicht über mangelnde Besucher beklagten. Was mir aber bei diesen aber auffiel, war ein veränderter Standbau. Viele Auftritte waren aufgeräumter, übersichtlicher – ein Aussteller fasste es als „moderner“ zusammen. So mancher Stand war auch kleiner als noch 2019. Als Begründung wurde die Absage 2021 angeführt, als das Geld schon ausgegeben war und es dafür keine Leistung gab. Dieses finanzielle Risiko wollte so mancher Aussteller reduzieren.

Für die Aussteller geht es am Ende weniger um die Frage der Quantität sondern der Qualität der Kontakte. So ist es auch bei den Besuchern. Es gibt kein Fleißsternchen, wenn man möglichst viele Hersteller besucht hat. Es müssen die richtigen Kontakte sein, bei dem am Ende jede Seite einen Vorteil daraus ziehen kann. Dann hat die Messe ihren Zweck erfüllt.

Impressionen von der SPS 2022: Eindrücke, Highlights und Kurioses

Leere Halle auf der SPS 2022
Vor allem zu Beginn gab es viel Platz in den Hallen und auch die kleineren Unternehmen hatten mit wenig Besuchern zu kämpfen. (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)

  

Stand Beckhoff auf der SPS 2022
Besser war dagegen bei den Größen der Branche, wie etwa Beckhoff. (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)
Gewinnspiel SPS 2022 Icotek
Bei Icotek gibt es die Möglichkeit für ein "Battle" im Montieren. Die Tagesbestzeit gewinnt dabei einen 50-Euro-Amazon-Gutschein. Diese Aufnahme entstand etwa zur Mittagszeit. (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)
Minigolf auf der SPS 2022
Interaktiv war es auch am Stand von Polytec, wo Besucher ihre Minigolf-Künste unter Beweis stellen können. (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)
Siemens auf der SPS 2022
Immer wieder ein Erlebnis: Der Auftritt von Siemens, der die ganze Halle 11 einnimmt. (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)
Schunk auf der SPS 2022
Neben seinen neuen Greifer-Serien (EGK für die Elektronikfertigung und EGU für raue Umgebungen) zeigte Schunk unter anderem seinen Greifer im XXL-Maßstab sowie seinen Greifer-Konfigurator, mit dem sich Anwender ihre Greifer nach ihren Wünschen zusammenstellen können, was den Bestellungsprozess drastisch vereinfachen und digitalisieren soll. (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)
Torquemotor TMS 2350.200 von Kessler auf der SPS 2022
Apropos XXL, diesen Torquemotor TMS 2350.200 gibt es bei Kessler zu bestaunen. Er erreicht ein Spitzendrehmoment von 92310 Nm. (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)
ACOPOStrak von B&R auf der SPS 2022
Am Stand von B&R – mit neuem Logo – ist das orange bei weitem nicht mehr so dominant wie früher. In manchen Exponaten wie hier dem AcoposTrak findet es sich aber immer wieder. (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)
Steckverbindern
Ein ganzer Blumenstrauß an möglichen Steckverbindern bei Murrelektronik (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)
Riesen Dashboard auf der SPS 2022
Falls es einen Preis für das größte Dashboard zu gewinnen gäbe, wäre Turck auf jeden Fall vorne mit dabei. (Bild: Martin Large / Redaktion all-electronics.de)

P.S.: Wer sich übrigens Sorgen macht: Die Hallen waren, auch aufgrund des guten Wetters, keinesfalls zu kalt. Zumindest nicht für meinen Geschmack.

Der Autor: Dr. Martin Large

Martin Large
(Bild: Hüthig)

Aus dem Schoß einer Lehrerfamilie entsprungen (Vater, Großvater, Bruder und Onkel), war es Martin Large schon immer ein Anliegen, Wissen an andere aufzubereiten und zu vermitteln. Ob in der Schule oder im (Biologie)-Studium, er versuchte immer, seine Mitmenschen mitzunehmen und ihr Leben angenehmer zu gestalten. Diese Leidenschaft kann er nun als Redakteur ausleben. Zudem kümmert er sich um die Themen SEO und alles was dazu gehört bei all-electronics.de.

Weitere Artikel von Martin Large

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?