Avalanche-Effekt

Übersteuerter MOSFET mit Avalanche-Durchbruch (links) und MOSFET-Normalbetrieb (rechts). (Bild: Inifieon)

Der Lawinen- oder Avalanche-Effekt ist bei MOSFETs ein kritisches und schlecht kontrollierbares Durchschaltverhalten, welches den Halbleiter aufgrund hoher Strom- und Temperaturimpulse schnell zerstören kann. Entwickler vermeiden diesen Betriebszustand außerhalb der Spezifikation mit Schutzmaßnahmen, und auch MOSFET-Hersteller sind um eine Zero-Avalanche-Toleranz bemüht.

Weil sich dieses Grenzphänomen jedoch nicht ignorieren lässt, sind einige detaillierte Kenntnisse um den Avalanche-Effekt wertvoll. Infineon vermittelt in einem Applikationspapier die theretischen Grundlagen und geht auf gängige auf gängige Avalanche-Prüfverfahren per Simulation und Testschaltung ein und erläutert Unterschiede zwischen Einzel- und Mehrfach-Avalanche-Pulsen.

(jwa)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?