Engineering ohne Grenzen Zur Rubrik

phoenix
Best practise: Digitaler Zwilling im Schaltschrankbau
Anzeige
Siemens-Werk für Kombinationstechnik plant Robot Control Cabinets (RCC) mit smarten Daten und NX Electrical Design

Best practise: Digitaler Zwilling im Schaltschrankbau

Die Digitalisierung der industriellen Wertschöpfungsketten gewinnt an Fahrt: Nur so lassen sich individuelle Produkte zu Serienkosten bei gleichzeitig kürzesten Lieferzeiten fertigen. Ein gutes Beispiel liefert der Maschinen- und Anlagenbau mit seinen Zulieferern, beispielsweise für das Hardware-Engineering und die Montage der Elektroausrüstungen.

Elektro-Engineering: Welche Daten dürfen‘ s denn sein?
Anzeige
Effizienter Produktdaten Workflow in der Elektrokonstruktion mit NX Electrical Design.

Elektro-Engineering: Welche Daten dürfen‘ s denn sein?

Für einen reibungslosen Planungsprozess benötigen Elektrokonstrukteure herstellervalidierte, hochwertige Produktdaten aller elektrischen Bauteile, die verbaut werden. Oft gestalten sich die Datensuche und deren Integration in die eigenen Tools und Workflows jedoch als zeitraubend. Nicht so bei Siemens: Auf die intelligenten Produktdaten der Komponenten haben Elektroplaner über die Siemens Industry Mall Zugriff. Und für die Integration in die Elektroplanungs-Werkzeuge steht der CAx-Download-Manager zur Verfügung. Wie nahtlos sich die beiden Tools in den eigenen Engineering Workflow einbetten lassen, zeigt das Beispiel anhand von NX Electrical Design, dem E-CAD-Tool der 4. Generation von Siemens.

Intelligent product data – the basis for efficient engineering
Anzeige
CADENAS supports Automation Designer Product Data Workflow

Intelligent product data – the basis for efficient engineering

For a seamless planning process, electrical designers need manufacturer-validated, high-quality technical product data of the components used. The Automation Designer Community Portal developed by CADENAS GmbH offers electrical designers access to intelligent product data. Being already seamlessly integrated in various ECAD solutions, the digital twins of well-known component manufacturers can be embedded in the engineering workflow, most easily in 4th generation ECAD tools such as NX Electrical Design.

ZVEI und eClass wollen semantische Produktstandardisierung forcieren
Industrie 4.0

ZVEI und eClass wollen semantische Produktstandardisierung forcieren

Der Industrieverband ZVEI und der Verein eClass (Eigenschreibweise: eCl@ss) wollen die semantische Beschreibung von Produkten auf Basis des eClass-Standards weiter vorantreiben und diese in die internationale Standardisierung einbringen.

Kein Schaltplan, keine Maschine
Elektroplanung: Modularisierung ist angesagt

Kein Schaltplan, keine Maschine

Die Elektroplanung ist einer der essenziellen Schritte bei der Entstehung jeder Maschine oder Produktionsanlage. Dennoch wird noch viel zu wenig auf die Produktivität in diesem Prozessschritt geachtet. Dabei gibt es so viele Ansatzpunkte.

eCl@ss – Wegbereiter der Industrie 4.0
Stefan Mülhens, Geschäftsführer von AmpereSoft: „Neues Release stellt echten Meilenstein dar.“

eCl@ss – Wegbereiter der Industrie 4.0

Im Sommer ist die Version 11.0 des Klassifikationsstandards eCl@ss erschienen. Ein Update, das mit Spannung erwartet wurde. Stefan Mülhens, Geschäftsführer von AmpereSoft und Mitglied der eCl@ss CRD/CAx-Arbeitskreise, ordnet in vier Thesen die Bedeutung des Releases ein.

Smart Engineering und Digitaler Zwilling für den Mittelstand
Anzeige
Maschinenbauer Stima profitiert von durchgängigem Engineering mit Siemens Tools

Smart Engineering und Digitaler Zwilling für den Mittelstand

Digitalisierung der Prozesse gilt als großes Rad, das nur schwer in Gang zu setzen und in Schwung zu halten ist. Ergo können von Smart Engineering und digitalem Zwilling nur die großen Maschinenbauer und Konzerne profitieren. Ein nur schwer aus der Welt zu schaffendes Vorurteil.

Automation Designer – Ein multi-disziplinärer Ansatz für ein neues Produktivitätslevel im Engineering
Anzeige
Höhere Produktvielfalt, schnellere Verfügbarkeit von Produktneuheiten & Individualisierung

Automation Designer – Ein multi-disziplinärer Ansatz für ein neues Produktivitätslevel im Engineering

Die bekannten Anforderungen an höhere Produktvielfalt, schnellere Verfügbarkeit von Produktneuheiten und Individualisierung können heute durch flexiblere Maschinen und Anlagen und einen höheren Automatisierungsgrad erfüllt werden. Es erhöhen sich dadurch jedoch auch die Planungs- und Engineering-Aufwände. Diese Herausforderungen werden an Anlagenhersteller weitergegeben, die komplexe, hochflexible und qualitative Anlagen mit dem selbem oder höherem Durchsatz in derselben oder kürzerer Zeit zu liefern haben.

Disziplinübergreifendes Engineering – der Klebstoff
Anzeige
Nutzung von AutomationML bei der Planung von automatisierten Anlangen

Disziplinübergreifendes Engineering – der Klebstoff

AutomationML (AML) wurde als neutrales, XML-basiertes Datenformat zum Austausch und für die Speicherung von Anlagen- und Maschinenplanungsdaten entwickelt. Eine konkrete Anwendung des Formats ist der Datenaustauch zwischen der Elektroplanung (E-CAD) und dem Automatisierungs-Engineering, beschrieben in der sogenannten AutomationML AR APC (Application Recommendation Automation Project Configuration)

Digitale Zwillinge im Maschinen- und Anlagenbau beschleunigen die Projekte und steigern die Qualität
Anzeige
Einmaliges „Production Systems Engineering“ Lösungsportfolio

Digitale Zwillinge im Maschinen- und Anlagenbau beschleunigen die Projekte und steigern die Qualität

Noch vor wenigen Jahren waren mit der „Digitalen Fabrik“ verschiedene Planungsansätze gemeint, mit denen softwareunterstützt Aufgaben der Produktionsplanung bearbeiten werden. Der Anspruch war, das möglichst ganzheitlich und integriert zu tun, jedoch war die Integration vor allem auf die generelle Verbindung von Produktstruktur, Produktionsablauf und Betriebsmitteln beschränkt. Die Einbindung der Maschinen- und Anlagenbauer erfolgte weiterhin über Beschreibungen in Datei- und Listenform. Auch war eine integrierte mechatronische Sichtweise nicht möglich. Siemens hat sich in den letzten Jahren dieser Thematik umfassend angenommen und kann nun ein einmaliges „Production Systems Engineering“ Lösungsportfolio basierend auf einem ganzheitlichen Digitalen Zwilling anbieten.

Heute trifft auf morgen
Anzeige
Engineering von Produktionsanlagen für die digitale Fabrik der Zukunft

Heute trifft auf morgen

Die digitale Zukunft der Industrie ist nicht länger ein vages Versprechen. Bereits heute gibt es die Möglichkeiten die Potenziale der Digitalisierung voll zu nutzen. Etwa mit der Erstellung eines Digitalen Zwillings, der weit mehr als nur ein theoretisches Planungswerkzeug ist. Der Digitale Zwilling einer Produktionsanlage wird zum Master für effizientes Engineering, Produktionsoptimierung und vorbeugende Wartung entlang des gesamten Anlagenlebenszyklus

Komax: Bei der Elektroplanung an nachgelagerte Prozesse denken
Problemzone Datenqualität

Komax: Bei der Elektroplanung an nachgelagerte Prozesse denken

Das Engineering denkt in abstrakten Funktionen, die Beschaffung in Artikelnummern, während die Produktion konkrete Komponentendaten zu Dimensionen und Anschlussvorschriften benötigt. Das macht den Aufbau eines Schaltschranks in einem 3D-Elektro-CAD sehr schwierig.

Mehr zu Siemens Digital Industries


Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg
Deutschland