Das Lidar-SoC Surya solll leichter skalierbare und kostengünstigere Lidar-Lösungen für ADAS und autonomes Fahren ermöglichen.

Das Lidar-SoC Surya solll leichter skalierbare und kostengünstigere Lidar-Lösungen für ADAS und autonomes Fahren ermöglichen. (Bild: AdobeStock 129624359, metamorworks)

Das SoC für Hochleistungs-Lidar-Sensoren integriert Hochgeschwindigkeits-Analog-Digital-Wandler als auch digitale Signalverarbeitung, Mixed-Signal- und Software-Technologien von indie, um die zuverlässige Erkennung von Zielen mit großer Reichweite zu ermöglichen. Es kombiniert diese Funktionalitäten mit den Laser- und Sensortechnologien von TeraXion und soll damit ein hohes Maß an Hardware- und Software-Integration bieten.

Surya verfügt über einen softwarekonfigurierbaren Empfänger, Sender und Basisband-Signalprozessor. Der Empfängerteil bietet eine flexible Analog-Digital-Wandlung mit hoher
Bandbreite sowie eine hardware-beschleunigte FFT-Verarbeitungseinheit. Der Sender ermöglicht Wellenformsynthese und Digital-Analog-Wandlung, synchronisiert mit dem Empfänger und den optomechanischen Lidar-Subsystemen. Der Basisband-Signalprozessor ist eine Quad-Core-Tensilica-Software-definierte Signalverarbeitungseinheit zur Erzeugung von Punktwolken.

Zusätzlich integriert das SoC einen 32-Bit-Arm-Cortex-M4F-Überwachungsprozessor mehrere I/Os, die Subsysteme des Lidar überwachen, steuern und synchronisieren, die analoge oder digitale Schnittstellen benötigen. Dazu zählen z.B. optische Front-Ends, Geräte zur Strahlsteuerung, globale Zeitreferenzen wie GPS und Trägheitsmesseinheiten.
Systeme des LiDAR, die analoge oder digitale Schnittstellen benötigen, wie z.B:

Blockschaltbild des Lidar-SoCs Surya
Das Lidar-SoC Surya im Detail: Es integriert Empfänger, Sender, DSPs sowie zahlreiche Schnittstellen und basiert auf einer 32-Bit-Arm-Cortex-M4F-MCU. (Bild: indie Semiconductor)

Darüber hinaus verfügt das SoC über Treiber für den Zugriff auf alle seine Peripheriegeräte und Subsysteme. Seine Prozessoren nutzen die 2-Wire-SWD-Schnittstelle für das Debugging. Mit seiner programmierbaren DSP-Firmware ist das SoC in der Lage, Lidar-Wellenformen für frequenzmodulierte Dauerstrichwellen (FMCW) oder andere kohärent detektierende Lidar-Systeme zu erfassen und zu verarbeiten.

Typische Lidar-Implementierungen enthalten eine sehr große Anzahl von diskreten ICs mit komplexem PCB-Design, einschließlich Multi-Lane-Hochgeschwindigkeits-SERDES-Schnittstellen zwischen Datenwandlern und dem FPGA. Surya vereinfacht die Signalverarbeitung, indem es alle kritischen Hochgeschwindigkeitsschnittstellen auf dem Chip integriert. Dies reduziert den Stromverbrauch als auch die Komplexität des PCB-Routings und verbessert gleichzeitig Latenz und Durchsatz. Durch die Möglichkeit, die gesamte Firmware sicher von einem Off-Chip-Flash-Speicher zu laden, behält das SoC die Upgrade-Fähigkeit älterer FPGA-Lösungen zur Unterstützung von sich weiterentwickelnden Verarbeitungs- und Wahrnehmungsalgorithmen.

Untergebracht ist das SoC in einem 17 × 17 mm großen FCBGA-Gehäuse mit 400 Pins und 0,8 mm Pitch. Der Betriebstemperaturbereich liegt bei -40 °C bis +85 °C. Das Sampling startet in Q1/2022.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?