ALE_Gasflaschen_Prozessgas

Air Liquide Electronics ist Spezialist für die Produktion und Lieferung von Luft- und Bulkgasen sowie Spezialgasen für die Halbleiterindustrie. (Bild: Air Liquide Electronics)

Trotz der angespannten Wirtschaftslage infolge der Corona-Pandemie blickt Industriegasespezialist Air Liquide Electronics (ALE) auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Das Unternehmen mit Sitz in Ottendorf-Okrilla bei Dresden versorgt deutschlandweit die Halbleiterindustrie mit Reinstgasen und Gasgemischen und profitiert von der massiv angestiegenen Chipnachfrage. Denn je mehr Chiphersteller ihre Produktionskapazitäten ausweiten, um die wachsende Nachfrage bedienen zu können, um so mehr Prozessgase brauchen sie.

Im Ergebnis konnte das Unternehmen in 2021 langfristige Verträge mit Kunden abschließen – darunter den größten Vertrag der Unternehmensgeschichte. Die neuen Aufträge betreffen vorwiegend erhöhte Versorgungsmengen im Bereich Bulkgase und Spezialgase. Der zweite Fokus der Neuaufträge liegt auf dem Ausbau der Onsite-Luftzerlegungsanlagen. Dabei erweitert ALE die Luftzerlegungskapazitäten bei Halbleiterkunden vor Ort durch zusätzliche Anlagen. Das gestiegene Auftragsvolumen machte auch zusätzliches Personal in allen Unternehmensbereichen notwendig, für dieses Jahr sind weitere Neueinstellungen geplant.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?