Mann steht vor zwei Richtungweiser, der linke zeigt zur electronica, der rechte zur SPS

Im November 2024 finden mit der SPS und der electronica zwei thematisch – zumindest in Teilen – ähnliche Messen statt. Was sagen die Veranstalter dazu? (Bild: Dalle 3 / OpenAI)

Die Terminkollision zwischen der SPS-Messe in Nürnberg und der Productronica-Messe in München hatte nach Ansicht der Kollegen der Elektronikpraxis folgende Auswirkungen:

  • Sie stellt Aussteller und Besucher vor eine schwierige Wahl, da sie sich entscheiden müssen, welche der beiden wichtigen Elektronikmessen sie besuchen.
  • Die Terminkollision könnte die Attraktivität und Reichweite beider Messen beeinträchtigen, da Interessenten und Aussteller möglicherweise nicht an beiden Veranstaltungen teilnehmen können.
  • Viele Fachleute halten es für ungünstig, dass die beiden Messen gleichzeitig stattfinden, da dies die Teilnahme erschwert.
  • Insgesamt zeigt sich im Netzwerk eine deutliche Meinung, dass eine bessere Abstimmung der Messetermine wünschenswert wäre, um Interessenten und Ausstellern die Teilnahme an beiden Veranstaltungen zu erleichtern.

Auch 2024 haben breit aufgestellte Besucher wieder die Situation, dass die electronica und die SPS vom 12. bis 14. November 2024 zeitgleich stattfinden. Einzig die electronica hat einen Tag länger bis zum 15. November geöffnet. In einer Umfrage auf unserem LinkedIn-Kanal gab die deutliche Mehrheit (66%) der Teilnehmer an, nur die electronica besuchen zu wollen. Nur 16% planen mit der SPS, der Rest (jeweils 9%) fährt entweder auf beide Messen oder gar keine.

Vor diesem Hintergrund haben wir den Veranstaltern der Messen, also der Mesago für die SPS und der Messe München für die electronica bzw. productronica, drei ähnliche geartete Fragen gestellt. Hier die Antworten, beginnend mit der Mesago.

Was war der Hintergrund, die SPS von ihrem angestammten Termin um zwei Wochen nach vorne zu verlegen?

Dafür müssen wir knapp drei Jahre zurückgehen: Im Sommer 2021 waren wir optimistisch, die schlimmste Zeit der Pandemie überstanden zu haben. Die Infektionszahlen gingen zurück, die Menschen sind wieder vor die Tür gegangen und der Wunsch nach persönlichen Treffen stieg. Wir sind fest davon ausgegangen, dass die Messe damals im November in einem hybriden Format und unter Berücksichtigung unseres Schutz- und Hygienekonzepts in Nürnberg stattfinden kann. Eine erneute Infektionswelle im Herbst hat uns leider eines Besseren belehrt: Wir mussten die physische Veranstaltung 2021 schweren Herzens absagen. Somit wurden die Karten durch die Pandemie neu gemischt. Aus diesem Grund führten wir Gespräche mit der NürnbergMesse, auf deren Gelände die SPS stattfindet, um ein adäquates Zeitfenster für unsere Veranstaltung mit Blick auf die gesamte SPS-Community zu finden. Das Ergebnis: Der gewohnte Termin wurde zwei Wochen nach vorne verlegt.

Rechnen Sie damit, dass die SPS aufgrund der Terminkollision mit der electronica weniger Besucher/Aussteller haben wird als in den Vorjahren?

Die SPS blickt auf eine über 30-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Unter allen Voraussetzungen, die wir für die SPS-Community seitdem geschaffen haben, um ein erfolgreiches Messeerlebnis zu gewährleisten, sind wir sicher, dass uns auch trotz der diesjährigen Parallelität mit der electronica unsere Aussteller und Besucher die Treue halten. Zum aktuellen Zeitpunkt können wir über 800 Anmeldungen kommunizieren. Somit fahren wir in gewohntem Fahrwasser für diese Jahreszeit.

Wir sehen uns ihnen gegenüber auch als verlässlichen Partner – erst recht in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten für die Branche. Das wurde uns die letzten Jahre immer wieder mit positiver Resonanz bestätigt.

Der Termin für die SPS 2025 steht bereits fest und liegt eine Woche vor der productronica. Ist das der Überschneidung 2023 geschuldet und werden Sie die SPS 2026 ebenfalls so legen, dass sie nicht mit München kollidiert?

Die zweite Messezeit im Jahr fokussiert sich in Deutschland stark auf die Herbstmonate. In diesem Zeitraum häufen sich Messetermine und dadurch kann es immer wieder zu Überschneidungen kommen. Rückblickend ist festzuhalten, dass die SPS und die im Wechsel stattfindenden Messen productronica und electronica schon jahrelang zeitlich sehr eng beieinander liegen und 2023 sogar parallel stattfanden. Trotz dessen blieb unsere SPS-Community stets loyal, schätzte die Zusammenarbeit und profitierte von ihren Erfolgen durch unsere Veranstaltung. Denn unser Anspruch ist es, die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten zu finden. Mit Blick auf 2026 können wir aktuell noch keine konkreten Angaben machen. Die Planungsphase hierzu ist noch nicht abgeschlossen und bedarf weiteren Rücksprachen. Sie können sich aber sicher sein, dass wir Sie rechtzeitig zu gegebenem Zeitpunkt darüber informieren.

Update vom 14.5.2024: Die SPS wird im nächsten Jahr vom 25. – 27.11.2025 in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren in der Automationsbranche bekannten Zeitraum zurückkehren. Auch weitere Termine stehen bereits fest.

Die Fragen beantworte Sylke Schulz-Metzner, Vice President SPS, Mesago Messe Frankfurt GmbH

Wie beurteilen Sie die Entscheidung, dass die SPS zwei Jahre in Folge mit Ihren Messen terminlich kollidiert? Erwarten Sie, dass die electronica aufgrund der Parallelität mit der SPS weniger Besucher/Aussteller als in den Vorjahren haben wird?

Die electronica findet als Weltleitmesse und Konferenz der internationalen Elektronikbranche seit 60 Jahren an ihrem angestammten Termin statt. Dieser hat sich für die gesamte Branche als wichtig und richtig erwiesen. Der diesjährige Buchungsstand, der in allen Segmenten sehr gut ist, spiegelt dies einmal mehr wider. Wir bewegen uns hier bereits jetzt deutlich auf dem Niveau vor der Pandemie.

SPS 2025 und die productronica 2025 werden sich nicht direkt überschneiden. Gibt es diesbezüglich Absprachen mit der Mesago?

Die productronica findet seit Jahrzehnten ebenfalls auf ihrem angestammten, bewährten Termin statt. In Ausnahmefällen kann es zu Verschiebungen kommen, wenn größerer Kapazitätsbedarf eine besondere Planung erfordern. Wie beispielsweise 2025, wenn die Messe München vor einem Mega-Messejahr steht, in dem mehrere Weltleitmessen sowie zahlreiche Gastveranstaltungen stattfinden.

Es antwortete Katja Stolle, Deputy Executive Director Business Unit New Technologies & Exhibition Director electronica

Sie möchten gerne weiterlesen?