Bild eines H├╝hnerstalls mit f├╝nf H├╝hnern, Stroh und Futter sowie einer Batterie

Stecken die H├╝hnerst├Ąlle dieser Welt voller Energiespeicher? Zumindest arbeiten Forscher aus S├╝dkorea an einer entsprechenden Methode und konnten schon erste vielversprechende Ergebnisse erzielen. (Bild: Dalle 3 / OpenAI)

Forscher der Yeungnam University in S├╝dkorea und der American Chemical Society haben eine Methode entwickelt, um H├╝hnerfett in brennbares ├ľl umzuwandeln und den dabei entstehenden Ru├č zur Herstellung von Superkondensatoren zu verwenden. Mit einer Gasflammenpistole wurde rohes H├╝hnerfett in brennbares ├ľl umgewandelt. Diese Fl├╝ssigkeit wurde mit einem Docht verbrannt, ├Ąhnlich wie bei einer ├ľllampe, und der dabei entstehende Ru├č wurde vom Boden einer ├╝ber der Flamme h├Ąngenden Flasche aufgefangen.

Wie funktioniert die Umwandlung von H├╝hnerfett in Superkondensatoren?

Nachdem die Forscher den Ru├č geerntet hatten, untersuchten sie den R├╝ckstand unter dem Elektronenmikroskop und entdeckten kohlenstoffbasierte Nanostrukturen (carbon-based nanostructures CNO) in ÔÇ×gleichm├Ą├čigen kugelf├Ârmigen Gittern aus konzentrischen Graphitringen, ├Ąhnlich den Schichten einer ZwiebelÔÇť. Eine anschlie├čende Behandlung des Kohlenstoffs mit einer Thioharnstoffl├Âsung verbesserte seine elektrischen Eigenschaften und bereitete ihn weiter auf Belastungstests vor.

Schematische Darstellung der Herstellung von Schwefel-dotierten Kohlenstoff-Nanostrukturen (S-doped CNOs) aus H├╝hnerabf├Ąllen. Das Bild zeigt einen H├╝hnerk├Ârper mit Tropfen, die in eine kugelf├Ârmige Kohlenstoff-Nanostruktur flie├čen. Zus├Ątzlich sind ein elektronenmikroskopisches Bild der Nanostruktur und ein Diagramm der Energiedichte gegen├╝ber der Leistungsdichte zu sehen.
Wie aus H├╝hnerfett ein Supercap wird (Bild: https://pubs.acs.org/doi/10.1021/acsami.4c02753)

Was sind die Vorteile von H├╝hnerfett-Superkondensatoren?

Die H├╝hnerfett-Superkondensatoren zeigten eine beeindruckende Haltbarkeit, Energiedichte und Kapazit├Ąt. Die h-CNOs zeigten eine spezifische Kapazit├Ąt von 261 F/g, w├Ąhrend die undotierten CNOs eine Kapazit├Ąt von 180,6 F/g bei einer Stromdichte von 1 A/g erreichten. Detaillierte Messungen ergaben eine hohe Energiedichte von 32,8 Wh/kg. Zum Vergleich: Die Batterien eines Tesla-Elektroautos liefern 254 Wh/kg, w├Ąhrend die besten kommerziell erh├Ąltlichen Superkondensatoren durchschnittlich etwa 47 Wh/kg erreichen. Die Biowaste-Superkondensatoren haben au├čerdem eine Kapazit├Ątserhaltung von 97 Prozent ├╝ber 5.000 Zyklen.

Welche Anwendungen gibt es f├╝r Superkondensatoren?

Superkondensatoren dienen oft als Br├╝cke zwischen elektrolytischen Kondensatoren und wiederaufladbaren Batterien und werden in Z├╝gen, Aufz├╝gen, Hybrid- und Elektrofahrzeugen eingesetzt. Besonders n├╝tzlich sind sie beim regenerativen Bremsen, einem Prozess, bei dem kinetische oder potenzielle Energie in eine andere Form umgewandelt wird, die dann f├╝r den Antrieb genutzt werden kann.

Welches Potenzial hat diese Technologie?

Die Forscher sind der Ansicht, dass ihre Machbarkeitsstudie ein enormes Potenzial f├╝r die Wiederverwertung von oft weggeworfenen Bioabf├Ąllen in ÔÇ×noch gr├╝neren gr├╝nen EnergiesystemenÔÇť aufzeigt. Diese Methode k├Ânnte den Weg f├╝r die Herstellung kosteng├╝nstiger, industriell revolution├Ąrer Energiespeichersysteme ebnen. Die Studie unterstreicht die potenziellen Vorteile der Nutzung von Lebensmittelabf├Ąllen wie H├╝hnerfett als Kohlenstoffquelle bei der Suche nach noch umweltfreundlicheren Energiesystemen.

Der Autor: Dr. Martin Large

Martin Large
(Bild: H├╝thig)

Aus dem Scho├č einer Lehrerfamilie entsprungen (Vater, Gro├čvater, Bruder und Onkel), war es Martin Large schon immer ein Anliegen, Wissen an andere aufzubereiten und zu vermitteln. Ob in der Schule oder im (Biologie)-Studium, er versuchte immer, seine Mitmenschen mitzunehmen und ihr Leben angenehmer zu gestalten. Diese Leidenschaft kann er nun als Redakteur ausleben. Zudem k├╝mmert er sich um die Themen SEO und alles was dazu geh├Ârt bei all-electronics.de.

Weitere Artikel von Martin Large

Sie m├Âchten gerne weiterlesen?