RSA

Abkürzung für: Asymmetrisches kryptographisches Verfahren nach Rivest, Shamir und Adleman
Definition: Das nach seinen Entwicklern Rivest, Shamir und Adleman benannte Verschlüsselungsverfahren, gilt bei sehr großen Schlüssellängen noch als sicher. Siehe auch AES. Das asymmetrisches kryptographisches Verfahren kommt sowohl zum Verschlüsseln als auch beim digitalen Signieren zum Einsatz. Es verwendet ein Schlüsselpaar, bestehend aus einem privaten Schlüssel, der zum Entschlüsseln oder Signieren von Daten verwendet wird, und einem öffentlichen Schlüssel, mit dem man verschlüsselt oder Signaturen prüft. Der private Schlüssel wird geheim gehalten und kann nicht aus dem öffentlichen Schlüssel berechnet werden. Kryptographische Verfahren spielen auch beim Produkt und Know-How-Schutz in der intelligenten Produktion eine wichtige Rolle.
Kategorien: Automotive,Datentechnik,Normen,Security
Loader-Icon